18|05|17

Am Ende siegt der Mut

Von: Nina Habres

Der zweite Besuch des Ulmer Figurentheaters „Topolino“ in der Kinderklinik zeigte den kleinen Patienten, dass sie keine Angst vor großen Herausforderungen haben müssen

Das Puppentheater "Topolino" begeisterte mehr als 70 kleine und große Zuschauer in der Kinderklinik des Universitätsklinikums. (Foto: Universitätsklinikum Ulm)

Am Donnerstag, den 11. Mai, begeisterte das Ulmer Figurentheater „Topolino“ mehr als 70 Zuschauer in der Kinderklinik des Universitätsklinikums Ulm. Auch immunsuprimierte Kinder konnten an der Veranstaltung teilnehmen und ihrem Alltag so für einen kurzen Augenblick entfliehen. Die Botschaft an die kleinen Patienten wurde deutlich: Jede Angst lässt sich besiegen, keine Aufgabe ist unlösbar – wenn man nur all seinen Mut zusammennimmt.

 

„Der kleine Ritter“ soll reiten lernen. Hörbar blechern schlottern ihm die Glieder, so viel Angst hat er vor den großen Pferden. Doch letztendlich stellt er sich dieser Mutprobe – und zeigt den kranken Kindern der Kinderklinik des Universitätsklinikums Ulm, dass sich jede Angst besiegen lässt und keine Aufgabe unlösbar ist.

 

Das mobile Figurentheater „Topolino“ aus Ulm war am vergangenen Donnerstag das zweite Mal zu Besuch in der Kinderklinik des Universitätsklinikums Ulm. Mehr als 70 Zuschauer verfolgten das Schicksal des kleinen Ritters, darunter auch Kinder, die immungeschwächt sind und eigentlich keine Großveranstaltungen besuchen dürfen. Möglich war das durch die Galerie im Foyer, von der sie vor Ansteckungen geschützt auf die Bühne hinunter sehen konnten. Eingeladen waren die Patientinnen und Patienten aller Stationen mit ihren Familien, die Kolleginnen und Kollegen mit ihren Kindern und Freunde der Kinderklinik. Finanziert wurde das Event von dem Verein „Ulm’s kleine Spatzen“, der auch in Zukunft einmal im Jahr für den Auftritt des Figurentheaters in der Kinderklinik des Universitätsklinikums Ulm aufkommen wird.

 

„Das Figurentheater ist eine tolle Sache. Die Abwechslung tut den Kindern gut und macht den Klinikalltag für sie erträglicher“, sagt Oberarzt Dr. Peter Meissner, der das Event in der Kinderklinik mit initiiert hat.

 

Und auch die Kinder und ihre Eltern haben das Event genossen. „Es war das allererste Mal, dass mein Sohn für eine so lange Zeit ruhig gesessen ist und aufmerksam zugeschaut hat. Vielen Dank für dieses tolle Stück!“, sagt die Mutter eines kleinen Patienten.


Meldungen


17|07|17

Weiterbilden für die beste Versorgung

Am vergangenen Wochenende trafen sich über 300 Gynäkologinnen und Gynäkologen zu den 14. Süddeutschen Fortbildungstagen in Ulm. Die Weiterbildung im universitären Rahmen dient dem Austausch über wichtige Entwicklungen in der...


14|07|17

Unverzichtbar für die Region

(v. l.) Prof. Dr. Thomas Wirth (Dekan der Medizinischen Fakultät), Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin (Ärztliche Direktor der Kinderklinik), Ronja Kemmer (Bundestagsabgeordnete Wahlkreisbüro Ulm (CDU)), Prof. Dr.-Ing. Michael Weber (Präsident der Universität Ulm), Hermann Gröhe (Bundesminister für Gesundheit (CDU)), Hilde Mattheis (Gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion), Prof. Dr. Hartmut Döhner (Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm, Sprecher des CCCU) (Quelle: CCCU/Andreas Brücken)

10 Jahre Comprehensive Cancer Center Ulm


14|07|17

Eintauchen in eine bunte Unterwasserwelt

Der Abschluss eines schillernden Kunstprojekts: Neu gestalteter Gang in der Kinderklinik ist eröffnet

gepunktete hellblaue Linie 176px breit
gepunktete blaue Linie 1000px breit