Bezeichnung

TSH

Synonym

Thyreoidea-stimulierendes Hormon; thyreotropes Hormon 

Handelsname

Keiner

Pathophysiologie

Thyreoidea-stimulierendes Hormon (TSH) bzw. Thyreotropin ist ein Glykoprotein mit einem Molekulargewicht von ca. 28 000 Dalton. Es besteht aus zwei Untereinheiten, wobei die α-Untereinheit mit der α-Untereinheit von LH, FSH und hCG nahezu identisch ist, während die β-Untereinheit die spezifische biologische und immunologische Information trägt. TSH wird in basophilen Zellen des Hypophysenvorderlappens gebildet und seine Freisetzung unterliegt tageszeitlichen Schwankungen. Die TSH-Sekretion wird durch stimulatorische (TRH) und inhibitorische (Somatostatin) Einflüsse kontrolliert und unterliegt der feedback-Regulation durch Schilddrüsenhormone. TSH stimuliert über Bindung an spezifische Rezeptoren die Jodidaufnahme in die Schilddrüse, die Schilddrüsenhormonsynthese, die Schilddrüsenhormonfreisetzung sowie auch das Schilddrüsenwachstum.

Indikation

  • Beurteilung der Schilddrüsenfunktion, Nachweis oder Ausschluss primärer oder sekundärer Schilddrüsenfunktionsstörungen.

Präanalytik

Probentransport und Abnahme:

Siehe hierzu die Informationen auf der Homepage der Zentralen Einrichtung Klinische Chemie.

Die TSH-Aktivität unterliegtdem Einfluß von:

  • Tageszeitliche Schwankungen
  • nicht-thyreoidale Erkrankungen
  • Schwangerschaft
  • Medikamente

Eine Interferenz durch

  • Therapie mit hohen Biotin-Dosen
  • Vorliegen von Anti-Maus-Antikörpern
  • hohe Titer von Ruthenium-Antikörpern
  • hohe Titer von Streptavidin-Antikörpern

ist möglich.

Einheit

mIU/l

Probenmaterial

Im Serum, entnommen mit Standard-Probenentnahmeröhrchen:

 

In Ausnahmefällen (z.B. Nachforderung bei Notfallpatienten oder bei ambulanten Patienten) kann die Bestimmung auch aus Lithium-Heparin-Plasma, entnommen mit Standard-Probenentnahmeröhrchen:

erfolgen.

Referenzbereiche

Die Referenzbereiche sind altersabhängig.

Für Erwachsene gilt orientierend (Referenzkollektiv GL3):

           0,44 - 3,77 mIU/l.

 

Schwangere (Referenzkollektiv P):

1. Trimester: 0,33 - 4,59 mIU/l.

2. Trimester: 0,35 - 4,10 mIU/l.

3. Trimester: 0,21 - 3,15 mIU/l.

Kinder (Referenzkollektiv GEL):

0-6 Tage:                                                 0,70 - 15,2 mIU/l.

> 6 Tage bis einschließlich 3 Monate:          0,72 - 11,0 mIU/l.

> 3 Monate bis einschließlich 12 Monate:     0,73 - 8,35 mIU/l.

> 1 Jahr bis einschließlich 6 Jahre:              0,70 - 5,97 mIU/l.

> 6 Jahre bis einschließlich 11 Jahre:          0,60 - 4,84 mIU/l.

> 11 Jahre bis einschließlich 20 Jahre:        0,51 - 4,30 mIU/l.

Quelle:

Angaben zu der Zusammensetzung der Referenzkollektive finden Sie hier.

Siehe hier zu weiteren Informationen für die Interpretation von Schilddrüsenhormonen.

Methode/Meßverfahren/Gerät

ElectroChemiLumineszenz ImmunoAssay „ECLIA“ am Roche Immunoassay Analyseautomaten Cobas 8000. Dritt-Generations-Assay.

Die Methode wurde am 2. IRP WHO –Referenzstandard 80/558 standardisiert.

Analysenfrequenz

  • Routine:Täglich,i. d. R. innerhalb 4 Stunden.
  • Eilfall: 2 Stunden nach tel. Anfrage.

Literatur/Quelle der Referenzbereiche

  • F.S. Greenspan, Basic and Clinical Endocrinology, Third Edition, 1992
  • L.Thomas, Labor und Diagnose, 6. Auflage, 2005
gepunktete blaue Linie 1000px breit