Deutsch | English 

Tasten und Sehen - Mammadiagnostik

Sie oder Ihr Arzt haben Verhärtungen in Ihrer Brust getastet oder die Röntgenbilder der Mammografie waren auffällig. Wir wollen, dass Sie schnellstmöglich Klarheit gewinnen. Vereinbaren Sie einen Termin in unserem Brustzentrum am Michelsberg. Bringen Sie Ihre Unterlagen und bisherigen Aufnahmen mit.

Unser interdisziplinäres Team aus Radiologen, Pathologen, Gynäkologen und Onkologen setzt alles daran, dass Sie die zentralen Untersuchungen mit nur einem Besuch bei uns machen können und will Sie möglichst bald über die Ergebnisse informieren.  

Sicherheit im Doppelpack

Bei allen Diagnoseschritten bewerten bei uns stets mindestens zwei Brustkrebsspezialisten die einzelnen Daten und Bilder und besprechen ihre Befunde anschließend im interdisziplinären Team.

Dieses System der Doppelbefundung bedeutet für Sie: Es wird weniger übersehen und es gibt weniger falsche Ergebnisse.

Als Universitätsklinikum nehmen wir außerdem laufend neue Verfahren in unser Spektrum auf und beteiligen uns an entsprechenden Studien. Wir können Ihnen somit stets die zum jeweiligen Zeitpunkt bestmögliche Untersuchungssicherheit bieten.

Basisuntersuchungen

Zunächst erfassen wir Ihre Krankheits-Familiengeschichte, tasten Ihre Brüste und Achselhöhlen genau ab. Auf den Röntgenbildern können wir kleinste Mikroverkalkungen sowie Größe und Anzahl eventuell vorhandener Knoten erkennen und von gutartigen Veränderungen weitgehend abgrenzen.

Ergibt die Mammografie keine eindeutige Diagnose, weil etwa das Bindegewebe – wie bei den meisten unter 50-Jährigen – zu dicht ist, bauen wir auf die Aussagekraft von Ultraschallbildern. Mittels 3D-Ultraschall kann unser Team etwa belanglose Zysten - mit Flüssigkeit gefüllte Taschen - von Knoten gut unterscheiden.

In speziellen Fällen setzen wir zusätzlich wesentlich aufwändigere Verfahren ein, die einen Tumor optisch darstellen können - Magnetresonanztomografie.

Wir wollen nicht schneiden, wenn wir nicht müssen. Bei uneindeutigen Befunden entnehmen wir deshalb mit einer Nadel eine Gewebeprobe – 3D-Ultraschallgesteuerte Hochgeschwindigkeitsbiopsie sowie Vakuumbiopsie. Immerhin rund ein Drittel der Knoten erweist sich bei diesen Untersuchungen in unserer Klinik als gutartig.

Das Ausmaß erkennen

Sie als Patientin bleiben bei uns stets im Bilde über den aktuellen Stand der Untersuchungen und entscheiden mögliche weitere Schritte gemeinsam mit unserem Team von Früherkennungs-, Beratungs- und Diagnose-Spezialisten, die nahtlos mit den Therapie- und Nachsorgefachleuten zusammenarbeiten.

Hat sich ein Verdacht erhärtet, folgt eine ganze Reihe an Untersuchungen, die uns zeigen sollen, ob sich Krebszellen im Körper weiter ausgebreitet haben.

Mit Röntgenaufnahmen fahnden wir nach Metastasen in der Lunge, per Skelettszintigramm nach Absiedlungen in den Knochen, mittels Ultraschall in der Leber. Und nicht zuletzt ist eine genaue Analyse des bei der Operation entnommenen Gewebes für die weitere Behandlung entscheidend.

gepunktete blaue Linie 1000px breit