Klinik für ambulante Rehabilitation

Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin
Abteilung Innere Medizin II
Universitätsklinikum Ulm
Leimgrubenweg 14
89075 Ulm

Ärztliche Leitung:
Prof. Dr. med. Jürgen M. Steinacker
Ärztlicher Leiter der Rehabilitationseinrichtung
Sektionsleiter

Informationen:
Telefon: (0731) 500-45331 (Sekretariat Reha)
Telefax: (0731) 500-45333



Informationsbroschüre für Patienten (PDF)

Bericht zur Qualitätssicherung Patientenzufriedenheit (PDF)

 

Weshalb Rehabilitation?
Nach einer Herzoperation oder einem Klinikaufenthalt fühlt man sich schnell wieder gesund. Gerne wird vergessen, dass die Ursachen einer Herzerkrankung weiter bestehen und erneut Probleme auftauchen können. Oft verunsichern auch Ängste und Leistungsverlust den Genesenden und beeinträchtigen seine Regeneration.
In einer Rehabilitation werden diese Probleme aktiv angegangen, Ängste abgebaut und neue Leistungsreserven erschlossen. In der ambulanten Rehabilitation können Familie und Freunde die Gesundung unterstützend begleiten.


Ziele der ambulanten Rehabilitation

  • Verbesserung bzw. Stabilisierung des Gesundheitszustands
  • Verbesserung von Befinden, Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit
  • Steigerung der Lebensqualität
  • Zügige Wiedereingliederung in das Alltags- und Berufsleben
  • Verbesserung des Informationsstandes über die Krankheit
  • Umgang mit Notfallsituationen
  • Entwicklung von Strategien zum Abbau von Risikoverhalten
  • Unterweisen in Techniken zur Selbstkontrolle (Blutdruck, Blutzucker, Blutgerinnung)
  • Erlernen von Entspannungstechniken
  • Schulung der Körperwahrnehmung



Vorteile der ambulanten Rehabilitation

  • Der Rehabilitand bleibt in seiner gewohnten Umgebung
  • Wissenschaftliche Studien belegen einen vergleichbar erfolgreichen Rehabilitationsverlauf von ambulanter Behandlung -und stationärem Aufenthalt
  • Kompaktes, individuelles Therapieprogramm
  • Sehr gutes therapeutisches Klima in kleinen Gruppen
  • Leichter Übergang in das Alltagsleben für aktive Patienten
  • Förderung der Eigenverantwortung des Patienten
  • Integration des Hausarztes
  • Kostengünstiger als stationäre Rehabilitation


Die ambulante Rehabilitation richtet sich insbesondere an Patienten mit:

  • Zustand nach akutem Herzinfarkt
  • Koronarer Herzkrankheit
  • Koronarer Bypass-Operation, Herzklappen-, andere Herz- und Gefäßoperationen (z.B. Aneurysmektomie, Defibrillator)
  • Perkutaner transluminaler koronarer Angioplastie (PTCA)
  • Kardiomyopathien
  • Herzinsuffizienz
  • Entzündlichen Herzerkrankungen
  • Lungenembolie

 

 

gepunktete blaue Linie 1000px breit