Deutsch | English | по-русски | Türkçe 

Untersuchung minimaler Resterkrankung bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie und normalem Karyotyp mit Veränderungen in den Genen NPM1 und FLT3, sowie Prüfung der prognostischen Bedeutung.

 

Institut / Abteilung:

Universitätsklinik Ulm

Abteilung Innere Medizin III

Hämatologie, Onkologie, Rheumatologie und Infektionskrankheiten

Albert-Einstein-Allee 23

89081 Ulm

 

Schwerpunkt:

Klinische Forschung

 

Inhalt des Antrags:

Für die große Gruppe der Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML), die bei Diagnosstellung keine chromosomalen Veränderungen in den Leukämiezellen (AML mit normalem Karyotyp) aufweisen, existiert bislang kein Verfahren minimale Restleukämie während und nach Abschluss der Therapie nachzuweisen und somit frühzeitig einen möglichen Rückfall zu erkennen. Für diese Patientengruppe wurden in den letzten Jahren eine Reihe genetischer Veränderungen, überwiegend Genmutationen in den Leukämiezellen identifiziert, die v.a. prognostisch von Bedeutung sind. Mit Hilfe hochempfindlicher neuer molekularbiologischer Techniken kann man diese genetischen Marker für den Nachweis von Restleukämie einsetzen. Vor Kurzem konnte gezeigt werden, dass Veränderungen in den Genen NPM1 und FLT3 in ca. 60% der Patienten mit normalem Karyotyp auftreten, sodaß sich diese beiden Marker exzellent für eine Untersuchung auf minimale Resterkrankung anbieten. Ziel des beantragten Projektes ist die Etablierung einer aussagekräftigen Untersuchungsmethode, mit der alle Patienten, bei denen ein oder beide o.g. Genveränderungen vorliegen während und nach Therapie engmaschig untersucht werden können. Insbesondere soll geprüft werden, ob anhand dieser Restleukämiebestimmung frühzeitig ein Rückfall der Erkrankung vorhergesagt werden kann und ob man diese Information nutzen kann, um individuelle, frühzeitige Therapieentscheidungen zu treffen. Darüber hinaus können anhand dieser Analysen die Effekte neuer Therapien geprüft werden.

 

Beteiligte Wissenschaftler:

PD Dr. Konstanze Döhner

Dr. Christian Schön

 

Beginn der Förderung: 09/2006

 

Ort:

Universitätsklinik Ulm

Abteilung Innere Medizin III

Albert-Einstein-Allee 23

89081 Ulm

 

Dauer der Förderung: 3 Jahre

gepunktete blaue Linie 1000px breit