Deutsch | English 

AG Prof. Steinbach

Leiter

Prof. Dr. med. Daniel Steinbach

Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin
Station 3 - Pädiatrische Onkologie
Eythstr. 24
89075 Ulm

Tel.: 0731/500-57491

E-Mail: daniel.steinbach[at]uniklinik-ulm.de

Forschungsprofil

1. Chemotherapieresistenz durch ABC-Transporter

In Zusammenarbeit mit mehreren nationalen und internationalen Arbeitsgruppen analysieren wir die Bedeutung von Transportproteinen, die ein Herauspumpen von Chemotherapeutika aus den Krebszellen bewirken können. Wir konnten auf diesem Wege einige wichtige Ursachen für Chemotherapieresistenz bei akuter Leukämie im Kindesalter entdecken. Diese Arbeiten wurden mit dem Kind-Philipp-Preis und dem Arthur-Schloßmann-Preis ausgezeichnet. Die zukünftige Bedeutung dieser Transporter liegt unter anderem darin, dass sie auch die meisten neu entwickelten, zielgerichteten Medikamente (z.B. Tyrosinkinaseinhibitoren) unwirksam machen können. Eine medikamentöse Hemmung dieser Transporter kann daher ein wichtiger Bestandteil zukünftiger Therapien sein.

2. Identifikation und Validierung neuer Tumormarker für das Monitoring des Therapieansprechens bei akuter myeloischer Leukämie

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die Etablierung einer neuen Methode zur Bestimmung der Minimal Residual Disease (MRD) bei der akuten myeloischen Leukämie (AML). Wir konnten ein Set von 7 Genen identifizieren, die sich bei der AML als Tumormarker verwenden lassen. Den prognostischen Wert dieser Tumormarker untersuchen wir jetzt mit Hilfe der Deutschen Krebshilfe in der multizentrischen Therapiestudie AML-BFM-2004. Bei erfolgreicher Testung kann daraus eine neue Routinediagnostik entstehen.

3. Aufklärung der biologischen Funktion neu identifizierter Tumormarker

Die von uns entdeckten Tumormarker sind in Leukämiezellen 1000fach stärker exprimiert als in gesunden Blut- und Knochenmarkzellen. Diese Eigenschaft macht sie nicht nur für diagnostische Zwecke, sondern auch aus biologischer Sicht interessant. In unserem Labor untersuchen wir derzeit die funktionelle Bedeutung der beiden Gene ST18 und POU4F1 für das Proliferations- bzw. Apoptoseverhalten von Leukämiezellen. Ein anderer Marker, Mesothelin, wurde zuvor bereits auf verschiedenen Karzinomen beschrieben und als Antigen für die Entwicklung eines Immunotoxins genutzt. Gemeinsam mit einer Gruppe vom National Cancer Institut der USA testeten wir dieses Immunotoxin nun gegen AML Zellen.

Drittmittel

  • Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung
  • Deutsche Krebshilfe
  • McDonald's Kinderhilfe
  • Kind-Philipp-Stiftung für Leukämieforschung
  • Deutscher Akademischer Austauschdienst

Publikationen (Auswahl)

  1. Bartholomae S; Gruhn B; Debatin KM; Zimmermann M; Creutzig U; Reinhardt D; Steinbach D. Coexpression of Multiple ABC-Transporters is Strongly Associated with Treatment Response in Childhood Acute Myeloid Leukemia. Pediatr Blood Cancer. 2015; doi: 10.1002/pbc.25785. [Epub ahead of print]
  2. Steinbach D; Bader P; Willasch A; Bartholomae S; Debatin KM; Zimmermann M; Creutzig U; Reinhardt D; Gruhn B. Prospective validation of a new method of monitoring minimal residual disease in childhood acute myelogenous leukemia. Clin Cancer Res. 2015;21:1353-1359
  3. Gruhn B; Klöppner N; Pfaffendorf-Regler N; Beck J; Zintl F; Bartholomä S; Debatin KM; Steinbach D. Toll-Like 4 Receptor Variant, Asp299Gly, and Reduced Risk of Hemorrhagic Cystitis after Hematopoietic Stem Cell Transplantation. Biol Blood Marrow Transplant 2012; 18:958-963.
  4. Steinbach D; Wilhelm B; Kiermaier H; Creutzig U; Schrappe M; Zimmermann M; Debatin KM; Gruhn B; von Stackelberg A; Jürgens H; Strahm B; Reinhardt D; Möricke A. Long term survival in children with acute leukaemia and complications requiring mechanical ventilation. Arch Dis Child 2011; 96:1026-1032.
  5. Gruhn B; Intek J; Pfaffendorf N; Zell R; Corbacioglu S; Zintl F; Beck J; Debatin KM; Steinbach D. Polymorphism of interleukin-23 receptor gene but not of NOD2/CARD15 is associated with graft-versus-host disease after hematopoietic stem cell transplantation in children. Biol Blood Marrow Tr 2009; 15:1571-1577
  6. Gruhn B; Taub JW; Ge Y; Beck JF; Zell R; Häfer R; Hermann FH; Debatin KM; Steinbach D. Prenatal origin of childhood acute lymphoblastic leukemia, association with birth weight and hyperdiploidy. Leukemia 2008; 22:1692-1697
  7. Steinbach D; Legrand O. ABC-transporters and drug resistance in leukemia: Was P-gp nothing but the first head of the Hydra? Leukemia 2007; 21:1172-1176
  8. Steinbach D; Schramm A; Eggert A; Onda M; Dawczynski K; Rump A; Pastan I; Wittig S; Pfaffendorf N; Voigt A; Zintl F; Gruhn B. Identification of a set of seven genes for the monitoring of minimal residual disease in pediatric acute myeloid leukemia. Clin Cancer Res 2006; 12:2434-2441
  9. Steinbach D; Gillet JP; Sauerbrey A; Gruhn B; Dawczynski K; Bertholet V; Longueville F; Zintl F; Remacle J; Efferth T. ABCA3 as a possible cause of drug resistance in childhood acute myeloid leukemia. Clin Cancer Res 2006; 12:4357-4363
  10. Efferth T; Gillet JP; Sauerbrey A; Zintl F; Bertholet V; Longueville F; Remacle J; Steinbach D. Expression profiling of ATP-binding cassette transporters in childhood T-cell acute lymphoblastic leukemia. Mol Cancer Ther 2006; 5:1986-1994
  11. Steinbach D; Wittig S; Cario G; Viehmann S; Mueller A; Gruhn B; Haefer R; Zintl F; Sauerbrey A. The multidrug resistance-associated protein 3 (MRP3) is associated with a poor outcome in childhood ALL and may account for the worse prognosis in male patients and T-cell immunophenotype. Blood 2003; 102:4493-4498
  12. Steinbach D; Lengemann J; Voigt A; Hermann J; Zintl F; Sauerbrey A. Response to chemotherapy and expression of the genes encoding the multidrug resistance-associated proteins MRP2, MRP3, MRP4, MRP5 and SMRP in childhood AML. Clin Cancer Res 2003; 9:1083-1086
gepunktete blaue Linie 1000px breit