Lehre im Geriatrischen Zentrum Ulm / Alb-Donau

Querschnittsbereich Q7 –  Medizin des Alterns und des alternden Menschen

Im Rahmen der Änderung der Approbationsordnung haben verschiedene Querschnittsbereiche den klassischen Fächerkanon ergänzen und ablösen können. Hierbei ist von unserer Seite der Querschnittsbereich Q7 „Medizin des alternden Menschen“ besonders interessant.

Die Semesterstundenzahl beträgt 24 Stunden Vorlesung plus 8 Stunden Seminar. Es finden insgesamt 14 Seminarblöcke zu jeweils 4 Doppelstunden statt, um alle max. 274 Studierenden zu erreichen.

Die Vorlesung beinhaltet neben den Krankheiten des Alterns und des alternden Menschen neben kurativen und rehabilitativen Aspekten auch palliative und präventive Inhalte.  Die Darstellung des normalen Alterns (gesundes/erfolgreiches Altern) wurde hierbei integriert, um die schwierige Abgrenzung von physiologischen Altersvorgängen zu zeigen. Vorlesungsskripte sind im Internet eingestellt, damit alle Studierenden partizipieren können und sich für die Klausur vorbereiten können:

Kompetenzzentrum eLearning Baden-Württemberg an der Universität Ulm - Lernplattform Medizin

Ein zukunftsorientiertes Studium basiert heute auf mehreren unterschiedlichen Lehr- und Lernformen. So bietet Ihnen die Medizinische Fakultät der Universität Ulm die Möglichkeit durch eLearning die Lehre attraktiver, zeitgemäßer und flexibler zu gestalten und Studierende interaktiv in den Lehrprozess einzubinden. Die Fähigkeit technologiegestützt sowie zeit- und ortsunabhängig lernen zu können, ist längst für Erwachsene – vor allem im Berufsleben – zu einer Schlüsselkompetenz geworden. Gleichzeitig werden Studierende durch Blogs und Foren sowie entsprechende Social Media Tools interaktiv in den Lehrprozess eingebunden. Das Kompetenzzentrum eLearning in der Medizin Baden-Württemberg ist für Lehrende und Studierende der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm sowie für eLearning Beauftragte der Medizinischen Fakultäten eine Anlaufstelle für Fragen rund um den Einsatz neuer Medien in der Lehre. Sie werden bei der Einführung und der Nutzung neuer Medien, sowie bei der Erstellung von geeigneten Inhalten für eLearning und mLearning in der Lehre unterstützt.

( siehe www.lernplattform.medizin.uni-ulm.de )

Seminare

In jedem Seminar werden neben einem allgemeinen epidemiologischen Teil und einem Teil über das physiologische Altern die wichtigsten Problembereiche des geriatrischen Patienten aufgezeigt.
Die Beteiligung von Patienten oder die Vorstellung von Patienten durch Kleingruppen aus den Seminaren wurde inzwischen eingeführt. Durch die Umstellung der Vorlesung und die Änderung des Ortes ist nun eine Patientenpräsentation möglich. Es werden pro Seminar 5-6 Patienten ausgesucht, die Studierenden reden mit ihnen, achten hierbei vor allem auf Funktionen und die Bereiche des physiologischen und pathologischen Alterns.
Es gibt vier Seminarblöcke, die federführend von jeweils einem Fachbereich in Zusammenarbeit mit der Geriatrie durchgeführt werden. Die Interdisziplinarität wird durch einen gemeinsamen Lernzielkatalog deutlich.

Interdisziplinärer Lernzielkatalog

  1. Grundlagen, funktionelle Beeinträchtigungen: (Hör- und Sehminderung, Inkontinenz, Schmerz) Federführend: Geriatrie.
  2. Stürze/ Frakturen/ post-OP-Probleme/ Reha/ Prävention-/ Risikofaktoren, Einschränkungen am Bewegungsapparat z.B. Arthrose/Arthritis, Osteoporose: Federführend: Unfallchirurgie im Wechsel mit Orthopädie.
  3. Schlaganfall/Demenz/Depression: Federführend: Neurologe und Psychiatrie.
  4. Probleme der Multimedikation, Exsikkose, Malnutrition, Verwirrtheit, Medizin im Pflegeheim, Palliativmedizin: Federführend: Allgemeinmedizin.

Für die unterschiedlichen Seminare wurden die echte Fälle aufgearbeitet, d.h. anhand der echten Patientenschicksale aus der Klinik werden exemplarisch, die altersspezifischen Aspekte herausgearbeitet. Das weitere Vorgehen, die Überleitung in die häusliche Betreuung sowie weitere präventive Maßnahmen werden somit interdisziplinär herausgearbeitet.

Über die Patienten wurden Epikrisen erstellt, die ebenfalls im Internet nach Beendigung des Seminars eingestellt werden. Auch die Dozenten außerhalb des Bethesdas erhalten vor ihrem jeweiligen Unterricht die Epikrisen, damit sie über die Fälle ausreichend Bescheid wissen.
Im Rahmen der Lernspirale haben die Studierenden in den vergangenen Semestern also die Physiologie, die Pathophysiologie sowie die Krankheitslehre der einzelnen Fächer kennen gelernt, im Querschnittsbereich können sie nun das erarbeitete Wissen miteinander in Beziehung setzen und die Komorbiditäten sowie die Gesamtsituation des Patienten zusätzlich berücksichtigen. Aufgrund des Lernzielkataloges wird sichergestellt, dass die Studierenden den gleichen Wissenstand erreichen. Diese ist inzwischen ebenfalls in das Internet eingestellt. Im Rahmen des E-Learnings wurden über die Lernplattform entsprechende Angebote verknüpft.

Die Klausur wird mit Fragen zu den Fallvignetten und zur Vorlesung erstellt. Hierzu werden neben Multiple-choice-Fragen auch offene Fragen gestellt um ein möglichst breites und aktives Wissen zu testen.

Evaluation

Die Vorlesung sowie das Seminar wurden über das Studiendekanat evaluiert. Im Gesamtvergleich aller Vorlesungen liegen wir an 3. Stelle, in den Seminaren als bester Querschnittsbereich immer noch deutlich über dem Durchschnitt im Gesamtvergleich aller universitären Seminare und Praktika.

Praktikum der Berufsfelderkundung/ EKM

Im Rahmen dieses Praktikums lernen Erstsemester verschiedene Kliniken und Tätigkeitsbereiche kennen, unter anderem auch die Geriatrie. Mittels einer theoretischen Einführung über die Grundlagen des Alterns und den Besonderheiten des alternden Menschen sowie den praktischen Übungen des „Instant Aging“ wird ihnen die spezielle geriatrische Sichtweise näher gebracht und die Wichtigkeit des Interdisziplinären Denkens und Handels vermittelt.

Curriculum PJ

Es wurde ein Curriculum für das Praktische Jahr, den letzten Abschnitt des Studiums der Medizin, ausgearbeitet. Durch intensive Gremienarbeit konnte die Universitätsklinik sowie die Fakultät überzeugt werden, dass ein Teil des PJs in der Geriatrie als Teilgebiet des Innere-Tertials absolviert werden kann. Die Evaluationsergebnisse sind erfreulich:
Die Geriatrie schneidet als beste Innere Abteilung ab, sowohl im inneruniversitären Vergleich, als auch im Vergleich mit den akademischen Lehrkrankenhäusern.

Querschnittsbereich Q 13 Palliativmedizin
Im Rahmen des neu eingerichteten Querschnittsbereiches  Palliativmedizin existiert der Bereich „Palliativmedizin im Alter“, der die besonderen Aspekte des geriatrischen Patienten in der Palliativsituation beinhaltet. In einer interaktiven Veranstaltung wird dieser Bereich abgebildet und außerdem im Rahmen der Klausur benotet.

Lehrbuch Geriatrie

Basiswissen Medizin des Alterns und des alten Menschen
Im Rahmen der Lehrtätigkeit war von Dr. Zeyfang, Prof. Nikolaus und Dr. Hagg-Grün im Jahr 2008 ein Lehrbuch zur Medizin des Alterns im Springer Verlag veröffentlicht worden.
Dieses wurde zum Jahresbeginn 2013 in der 2. Auflage aufgelegt und wird zwischenzeitlich für eine dritte, überarbeitete Auflage vorbereitet, da es laut Verlag das meistverkaufte Geriatrie-Lehrbuch auf dem deutschen Markt ist.

gepunktete blaue Linie 1000px breit