Milestone

Managing the Link and Strengthening Transition from Child to Adult Mental Health Care

(Verbesserung des Übergangs von der Kinder- und Jugendpsychiatrie in die Erwachsenenpsychiatrie)

english

 

 

 

 

Schlagworte

Transition, Übergang, KJP, Junge Erwachsene, Therapie, Gesundheitssystem

Projektleitung

  • Profilbild von PD Dr. med. Ulrike Schulze

    PD Dr. med. Ulrike Schulze

  • Profilbild von Prof. Dr. med. Jörg M. Fegert

    Prof. Dr. med. Jörg M. Fegert

    Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie

Kooperationspartner

 

Projektkoordinator:

Prof. Dr. Swaran P. Singh, University of Warwick, Vereinigtes Königreich

Kooperationspartner:

University of Warwick, Vereinigtes Königreich

IRCCS Fatebenefratelli, Italien

King’s College London, Vereinigtes Königreich

Centre Hospitalier Universitaire, Frankreich

Katholieke Universiteit Leuven, Belgien

Yulius Academie, Niederlande

Erasmus MC, Niederlande

University College Dublin, Irland

Klinički Bolnički Centar, Kroatien

HealthTracker Ltd., Vereinigtes Königreich

Concentris Research Management, Deutschland

ZfP Südwürttemberg, Deutschland

Josefinum Augsburg, Deutschland

Projektlaufzeit

02/2014-01/2019

Projektbeschreibung

Das MILESTONE-Projekt befasst sich mit der Frage, inwieweit medizinisch-therapeutische Angebote für junge Menschen, die einen Übergang vom kinder- und jugendpsychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgungsangebot in dasjenige des Erwachsenenalters (Transition) machen, verbessert werden können. Zu dem Zeitpunkt, an dem beide Systeme gut koordiniert „Hand in Hand“ arbeiten sollten, stoßen junge Menschen oftmals an Grenzen und eine nahtlose Weiterführung professioneller Hilfen verzögert sich oder unterbleibt zu ihren Lasten.

Inhalte:

  • Bestandsaufnahme zur Transition innerhalb Europas
  • Entwicklung und Validierung spezifischer Untersuchungsinstrumente zur Erfassung des Transitionsbedarfs sowie von dessen Qualität
  • Durchführung einer kombinierten Verlaufsstudie zur Überprüfung der möglichen Überlegenheit eines begleiteten Überganges
  • Entwicklung und Einführung von „Trainingspaketen“ im Rahmen der fachlichen Weiterbildung
  • Dissemination (Weitergabe von Wissen und Studienergebnissen) in unterschiedlichen Foren (junge Menschen und ihre Sorgeberechtigten und Partner, Behandler, wissenschaftliche Gesellschaften, Politiker …) als Grundlage für weitere, ggf. innereuropäische Entwicklungen
  • Ausarbeitung konkreter Empfehlungen

Beschreibung:

  • Durchführung einer umfassenden systematischen europaweiten Bestandsaufnahme sowie von Fachweiterbildungsinhalten („Training“) zum Thema Transition
  • Standardisierte Erhebung von Daten in 50 kinder-und jugendpsychiatrischen Einrichtungen innerhalb acht europäischer Länder (Vereinigtes Königreich, Irland, Italien, Frankreich, Kroatien, Niederlande, Belgien und Deutschland).
  • Studienteilnehmer: insgesamt 1046 (davon 110 aus Deutschland bzw. Ulm, Ravensburg und Augsburg) Adoleszente zwischen 15 und 18 Jahren einschließlich ihrer Sorgeberechtigten/Betreuer und Therapeuten (Ärzte, Psychologen, Psychotherapeuten)
  • Insgesamt vier Datenerhebungen im Abstand von 6 bzw. 9 Monaten
  • Interventionsarm: begleitete Transition (Analyse der ersten Datenerhebung als Grundlage für die Rückmeldung an weiterbehandelnde Therapeuten, zunächst noch nicht durchgängig im Versorgungssystem der Erwachsenen)
  • Ökonomische Evaluation der Intervention
  • Erarbeiten von Leitlinien zum Thema Training
  • Dissemination: Publikationen der Ergebnisse, Teilnahme an Kongressen und wissenschaftlichen Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit)
  • Derzeitiger Stand: Wir befinden uns aktuell in der Verlaufsdatenerhebung.

Publikationen und erstellte Materialien

Fegert JM, Petermann F, Freyberger HJ (2015). Transitionspsychiatrie der Adoleszenz und des jungen Erwachsenenalters“. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie , 63, pp. 151-153. https://doi.org/10.1024/1661-4747/a000234.

Mayr M, Kapusta ND, Plener PL, Pollak E, Schulze U, Freyberger HJ, Fegert JM (2015). Transitionspsychiatrie der Adoleszenz und des jungen Erwachsenenalters“. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie (2015), 63, pp. 155-163. https://doi.org/10.1024/1661-4747/a000235.

Müller S, Salgo L, Kölch M, Fegert JM (2017). Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Behandlung - Transition im Spannungsfeld von elterlicher Sorge und Selbstverantwortung des jungen Menschen. Psychotherapeut 01/2017.

Swaran Singh et al. (2017). Protocol for a cohort study of adolescent mental health service users with a nested cluster-randomised controlled trial to assess the clinical and cost effectiveness of managed transition in improving transitions from child to adult mental health services. http://bmjopen.bmj.com/content/bmjopen/7/10/e016055.full.pdf

Kontaktadresse

Gefördert von:

European Union‘s Seventh Framework Programme no 602442