Medizinische Kinderschutzhotline

Errichtung einer Kinderschutz-Hotline für ärztliches und heilberufliches Fachpersonal

   

Schlagworte

Kinderschutz, Medizin, Hotline, Hilfetelefon, Kindesmisshandlung

Projektleitung

  • Profilbild von Prof. Dr. med. Jörg M. Fegert

    Prof. Dr. med. Jörg M. Fegert

    Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie

Kooperationspartner

Prof. Dr. Paul L. Plener

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie

Universitätsklinikum Ulm

Prof. Dr. Michael Kölch

Klinik für Kinder- u. Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie

Ruppiner Kliniken GmbH

Hochschulklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg MHB

Prof. Dr. Michael von Aster

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

DRK Kliniken Berlin | Westend

Prof. Dr. Arpad von Moers

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

DRK Kliniken Berlin | Westend

Projektlaufzeit

01.10.2016 – 30.09.2021

Projektbeschreibung

Die Medizinische Kinderschutzhotline ist ein vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördertes Projekt unter der Leitung von Prof. Jörg M. Fegert an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Ulm, das in Kooperation mit den DRK Kliniken Westend durchgeführt wird. Die Medizinische Kinderschutzhotline bietet zeitnahe, kompetente und praxisnahe Beratung für medizinisches Fachpersonal bei Kinderschutzfragen und ist deutschlandweit, kostenfrei und rund um die Uhr unter der Telefonnummer: 0800 – 19 210 00 zu erreichen. 

Das Angebot richtet sich speziell an medizinisches Fachpersonal, wie Ärztinnen und Ärzte, Zahnärztinnen und Zahnärzte, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeutinnen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege, sowie den Rettungsdienst, etc. Am Telefon beraten Ärztinnen und Ärzte mit speziellem Hintergrundwissen im Bereich Kinderschutz zu Fragen wie:

  • Was sind die gesetzlichen Vorgaben in Bezug auf Schweigepflicht und ärztliches Handeln?
  • Welche Schritte kann oder muss ich in einem Kinderschutzfall einleiten?
  • Was muss ich bei der klinischen Abklärung und Dokumentation eines Kinderschutzfalles beachten?
  • Wie spreche ich einen Misshandlungsverdacht an?

Die Fallverantwortung bleibt dabei immer bei dem Anrufenden.

Nach einer dreimonatigen Pilotphase befindet sich die Medizinische Kinderschutzhotline seit 1. Juli 2017 im deutschlandweiten Regelbetrieb. Der Betrieb ist zunächst auf 2 Jahre angelegt. Parallel erfolgt eine fortlaufende Qualitätssicherung, sowie eine unabhängige externe Evaluation durch das Deutsche Jugendinstitut e.V. (DJI). Anhand der unabhängigen, externen Evaluation soll eine mögliche Verstetigung des Angebotes geprüft werden. Das Angebot wird von der Zielgruppe angenommen und genutzt. Zudem konnten anhand der Anfragen Weiterbildungsbedarfe identifiziert werden.

Publikationen und erstellte Materialien

Aktuelle Publikationen zum Projekt finden Sie unter www.kinderschutzhotline.de

Kontaktadresse

Gefördert von:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)