Klinische Studien

Neueste Therapiemethoden bieten wir in der Studienzentrale an. Patienten mit fortgeschrittenen oder sehr aggressiven Erkrankungen, bei denen die üblichen Behandlungsmethoden häufig versagen, erhalten dadurch Zugang zu vielversprechenden neuen Therapien.


Warum sind klinische Studien so wichtig?
Die Tumore des Urogenitaltraktes – u.a. Prostata, Harnblase, Niere, Hoden - machen einen Großteil der bösartigen Tumorerkrankungen aus. Trotz häufig guter Behandlungsmöglichkeiten besteht die Notwendigkeit, neue Therapieverfahren zu etablieren und/oder verfügbare Behandlungen zu verbessern. Derartige Therapien zielen darauf ab, das Überleben zu verlängern, tumorbedingte Symptome und Nebenwirkungen durch die Behandlung zu lindern, und somit die Lebensqualität trotz der Erkrankung zu verbessern.
Die Teilnahme an einer klinischen Studie ermöglicht den Zugang zu den neuesten Behandlungsverfahren, die bisher noch nicht zugelassen sind. Darüber hinaus bedingen die gesetzlichen Vorschriften für klinische Studien ein Höchstmaß an Sicherheit für den Patienten und den behandelnden niedergelassenen Arzt bei der Durchführung der Therapie. Ihre Symptome und Ihr Allgemeinzustand werden intensiver und häufiger beobachtet. So kann im Falle von Nebenwirkungen oder bei fehlendem Ansprechen der Therapie früh und effektiv eingegriffen werden.
Es ist wichtig zu wissen, dass Sie Ihre Teilnahme an einer klinischen Studie jederzeit und ohne Angabe von Gründen beenden können.
Die optimale Behandlung und Versorgung von Patienten mit Tumoren innerhalb und außerhalb klinischer Studien kann nur durch eine enge Zusammenarbeit von den niedergelassenen Ärzten und der Klinik gewährleistet werden.

Profilbild von Dr. med. Felix Wezel, M. Sc.

Dr. med. Felix Wezel, M. Sc.

Oberarzt

Profilbild von Dr. med. Friedemann Zengerling

Dr. med. Friedemann Zengerling

Facharzt

Sprechstundentermine

Telefon 0731 500-58333

Telefax 0731 500-58165

Sie erreichen uns telefonisch: 
Mo bis Fr: 08:00 bis 16:00 Uhr

Aktuelle Studien

Nähere Informationen zu diesem Krankheitsbild finden Sie hier.

 

SAKK 01/10

Kombinationsbehandlung aus Strahlen- und Chemotherapie in abgeschwächter Form bei Patienten mit Stadium IIA/B Seminom

Teilnahmekriterien:

  • Histologisch verifiziertes klassisches Seminom, festgestellt durch Orchiektomie (Entfernung des tumorbefallenen Hodens)
  • Stadium IIA/B mit Computertomographie (CT) des Thorax/Abdomen/Becken oder (PET)-CT bestätigt
  • Erste Diagnose mit Stadium IIA/B oder Diagnose mit Stadium IIA/B nach einer Progression des Seminoms im Stadium I (unter aktive Beobachtung)
  • Einverständnis des Patienten während und 12 Monate nach der Behandlung kein Kind zu zeugen (Angebot an den Patienten einer Spermienkonservierung vor Beginn der Behandlung)
  • Keine frühere Radiotherapie im Bereich des Bauches oder Beckens
  • Keine andere Krebstherapie nach der Orchidektomie, oder keine andere Erkrankung oder medizinischer Zustand, die die Teilnahme an der Studie verhindern

 

Abgeschlossene Studien:

  • Nationales Seminom-Register
  • MicroRNA miR-371a-3p

 

Alle Angaben ohne Gewähr

Nähere Informationen zu diesem Krankheitsbild finden Sie hier.

 

IMmotion010

Randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit einer adjuvanten Atezolizumab-Therapie bei Patienten mit Hochrisiko  Nierenzell-Ca nach Operation

Einschlusskriterien (gekürzt)

  • ECOG 0-1
  • Path. gesicherts Nierenzellkarzinom (klarzellig oder sarkomatoid), das nicht neoadjuvant oder adjuvant behandelt wurde
  • Radikale oder partielle Nephrektomie mit Lymphadenektomie, R0-Status
  • Adäquate Laborwerte

 

Ausschlusskriterien (gekürzt)

  •  Bilaterale synchrone Tumoren
  • Jegliche vorangegangene Krebstherapie innerhalb 3 Wochen vor Beginn der Studienbehandlung
  • ZNS-Metastasen
  • Andere maligne Erkrankungen innerhalb von 5 Jahren vor der Studientherapie
  • Bestimmte Autoimmunerkrankungen
  • Pos. HIV-Test

Anwendungsbeobachtungen

  • NIVOSWITCH: Eine randomisierte Phase II Studie zur Untersuchung einer frühzeitigen Therapieumstellung von TKIs auf Nivolumab im Vergleich zu einer fortgesetzten TKI-Therapie bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom uns stabiler Erkrankung nach dreimonatiger Behandlung
  • NORA: Eine nationale, prospektive, nicht-interventionelle Studie (NIS) mit Nivolumab (BMS-936558) bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom (Stadium III/IV) nach vorheriger Therapie.
  • STAR-TOR: Register zur Bewertung der Sicherheit und, Verträglichkeit und Wirksamkeit von Sutent® in der Behandlung von Patienten mit Nierenzellkarzinom

Abgeschlossene Studien / Rekrutierung beendet:

  • PAZOREAL: Prospektive, nicht-interventionelle Studie zur Untersuchung der Effizienz und Sicherheit von Pazopanib und Everolimus im Real-Life Setting bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom in einer wachsenden Therapieumgebung
  • CA209-214: Eine randomisierte, nicht verblindete Phase-3-Studie zu Nivolumab in Kombination mit Ipilimumab versus Monotherapie mit Sunitinib bei Patienten mit zuvor unbehandeltem, fortgeschrittenem oder metastasierendem Nierenzellkarzinom
  • EVERPRO: Evaluierung der Lebensqualität unter Zweitlinientherapie des metastasierten Nieren-zellkarzinoms mit Afinitor®
  • SWITCH-2: Phase III, offene, randomisierte Sequenzstudie zur Prüfung der Wirksamkeit und Verträglichkeit von Sorafenib gefolgt von Sunitinib versus Sunitinib gefolgt von Sorafenib in der Erstlinienbehandlung von Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom
  • RAD001: An open-label, multi-center, expanded access study of RAD001 in patients with metastatic carcinoma of the kidney who are intolerant or have progressed despite any available vascular endothelial growth factor receptor tyrosine kinase inhibitor therapy
  • GOLD: An open-label, randomized, multi-center, Phase III study to compare the safety and efficacy of TKI258 versus sorafenib in patients with metastatic renal cell carcinoma after failure of anti-angiogenic (VEGF-targeted and mTOR inhibitor) therapies
  • METEOR: A Phase 3, Randomized, Controlled Study of Cabozantinib (XL184) vs Everolimus in Subjects with Metastatic Renal Cell Carcinoma that has Progressed after Prior VEGFR Tyrosine Kinase Inhibitor Therapy
  • S-TRAC: Sunitinib treatment of renal adjuvant cancer: A randomized double-blind phase 3 study of adjuvant Sunitinib vs. Placebo in subjects with high risk RCC
  • PROTECT: Pazopanib as adjuvant therapy in localized /locally advanced RCC after nephrectomy
  • CHANGE: Charakterisierung von Afinitor nach gezielter Ersttherapie
  • Avastin: Bevacizumab plus Interferon α bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom
  • u. v. m.

 

Alle Angaben ohne Gewähr

Nähere Informationen zu diesem Krankheitsbild finden Sie hier.

ARASENS (BAY17777) (neu!)

Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie zu ODM-201 im Vergleich zu Placebo zusätzlich zur standardmäßigen Androgendeprivationstherapie und Docetaxel bei Patienten mit metastasiertem hormonempfindlichen Prostatakarzinom

Einschlusskriterien (gekürzt)

  • histologisch bestätigtes Prostata-Ca
  • metastasierte Erkrankung bestätigt durch CT, MRT oder Knochenscan
  • Eignung zur Androgendeprivation- und Chemotherapie
  • ECOG 0-1
  • adäquate Laborwerte

Ausschlusskriterien (gekürzt)

  • Therapie mit LHRH-Agonisten/-Antagonisten > 12 Wochen vor der Randomisierung oder Therapie mit Enzalutamid/Abiraterone/Chemo-/Immuntherapie
  • Kontrastmittelallergie
  • Unkontrollierter Bluthochdruck
  • Vorhergehende Tumorerkrankungen
  • Gastrointestinale Erkrankungen

 

KEYNOTE (MK3475-365)

Eine dreiarmige Phase-Ib/II-Studie zu Kombinationstherapien mit Pembrolizumab (MK-3475) bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC)

Einschlusskriterien (gekürzt)

  • histologisch bestätigtes Prostata-Ca
  • progrediente Erkranung (klinisch und/oder radiographisch)
  • Kastrationsresistenz
  • adäquate Laborwerte
  • ECOG 0-2
  • unterschriebene Einwilligungserklärung

Ausschlusskriterien (gekürzt)

  • vorangegangene Chemotherapie je nach Therapiearm
  • Patienten mit bekannten oder behandelten Hirnmetastasen
  • klinisch sign. Herzerkrankungen
  • aktive Therapie mit Immunsuppresiva

 

g-RAMPP

Multizentrische prospektive randomisierte Studie zur Evaluierung des Effektes der medikamentösen Standardtherapie mit oder ohne radikale Prostatektomie (RP) bei Patienten mit einem begrenzt ossär metastasierten Prostatakarzinom

Einschlusskriterien (gekürzt)

  • histologisch bestätigtes Prostata-Ca innerhalb der letzten 6 Monate vor Randomisierung
  • Mind. 1 und max. 5 ossäre Metastasen in der Bildgebung (Knochenszintigramm, MRT, CT oder PET)
  • PSA <= 200 ng/ml bei Diagnose
  • asymptomatische oder gering symptomatische Erkrankung
  • lokal resektables Tumorstadium
  • ECOG 0-1
  • Alter <=75 Jahre

 

Ausschlusskriterien (gekürzt)

  • Kontraindikation zur radikalen Prostatektomie
  • Nachweis von mehr als 5 ossären Metastasen
  • Opioid-Therapie
  • Nachweis von viszeralen oder Hirnmetastasen
  • ECOG >1
  • Bestehende schwere kardiovaskuläre, pulmnale, renale, hepatische oder hämatopetische Erkrankungen

Abgeschlossene Studien/Rekrutierung beendet:

  • SOTIO-SP005: Eine randomisierte, doppelt blinde, multizentrische Parallelgruppen-Studie der Phase III zur Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von DCVAC/PCa gegenüber Placebo bei Männern mit metastasiertem, kastrationsresistentem Prostatakrebs, die Erstlinienchemotherapie-geeignet sind

  • BAYER-1699: Eine Phase-IV Langzeitstudie zur Beobachtung der Sicherheit nach Erhalt von Radium-223 (Xofigo®)
  • ProCOM-D: Therapiepfade von hormonnaiven Prostatakarzinom-Patienten mit und ohne Comorbiditäten unter Androogendeprivationstherapie mit Degarelix oder LHRH Agonisten
  • Reassure: Globale, multizentrische, prospektive, unkontrollierte, nicht-interventionelle Kohortenstudie (Open-label Phase-IV-Studie) in der Daten von Patienten mit metastasiertem, kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) dokumentiert werden, die mit Radium-223 (Xofigo®) entsprechend der Routinepraxis behandelt werden.
  • BAYER-15396: Kombination von Radium-223- Dichlorid/ Abirateron/Prednison/Prednisolon verglichen mit Placebo/ Abirateron/Prednison/Prednisolon bei chemotherapienaiven Studienteilnehmern mit knochenprädominantem met. CRPC.
  • ONC-MA-1001: Eine prospektive, longitudinale, multinationale Beobachtungsstudie zur Beschreibung von Therapieschemata und Gesundheitsergebnissen bei
  • PREFERE: PREFEREnce based randomized evaluation of treatment modalities in low or early intermediate risk prostate cancer
  • PRESIDE: Eine randomisierte, doppelblinde und placebokontrollierte Phase IIIb Studie der Sicherheit und Wirksamkeit der kontinuierliche Gabe von Enzalutamid bei Chemotherapie-naiven Patienten mit metastasiertem CRPC, die mit Docetaxel + Prednisolon behandelt werden und deren Erkrankung unter Enzalutamid allein fortgeschritten ist.
  • ALGETA-BC1-06: Eine doppelblinde, randomisierte, multidosierte, multizentrische Studie der Phase-III von AlpharadinTM für die Behandlung von Patienten mit symptomatischem, hormonrefraktärem Prostata-Krebs mit Metastasenbildung im Skelett
  • BSP: Pilotstudie zur Identifizierung von Markergenen im Prostatakarzinom mittels RNA Genexpressionsanalysen
  • HAROW: Versorgungssituation von Männern mit neu diagnostiziertem, lokal begrenztem Prostatakarzinom in Deutschland – eine prospektive Beobachtungsstudie
  • Millenium-C21004: A Phase 3, Randomized, Double-Blind, Multicenter Trial Comparing TAK 700 Plus Prednisone With Placebo Plus Prednisone in Patients with Chemotherapy Naïve Metastatic Castration-Resistant Prostate Cancer
  • PROSPECT: A Randomized, Double-blind, Phase 3 Efficacy Trial of PROSTVAC-V/F ± GM-CSF in Men With Asymptomatic or Minimally Symptomatic Metastatic, Castrate-Resistant Prostate Cancer
  • u. v. m.

 

Alle Angaben ohne Gewähr

Nähere Informationen zu diesem Krankheitsbild finden Sie hier.

IMvigor010-WO29636

Eine offene, multizentrische, randomisierte Phase-III-Studie zur Evaluierung der Wirksamkeit und Sicherheit einer adjuvanten Therapie mit Atezolizumab (MPDL3280A) im Vergleich zur Beobachtung bei Patienten mit Hochrisiko-muskelinvasivem Urothelkarzinom nach Entfernung des Tumors

Einschlusskriterien (gekürzt)

  • Histologisch oder zytologisch bestätigtes muskelinvasives Urothelkarzinom der Harnblase oder des oberen Harntraktes (Nierenbecken oder Harnleiter)
  • Patienten, die keine vorangegangene neoadjuvante Chemotherapie erhalten haben: Ablehnung oder Nicht-Eignung (Zustand „unfit“) für eine Cisplatin-haltige adjuvante Chemotherapie
  • Bei Patienten mit vorangegangener neoadjuvanter Chemotherapie: Tumor-Stage ypT2–T4a oder jedwedes T bei ypN+
  • Bei Patienten ohne vorangegangene neoadjuvante Chemotherapie: Tumor-Stage pT3–T4a oder jedwedes T bei pN+
  • Vollständige Erholung von der Operation innerhalb von 14 Wochen
  • ECOG-Performance-Status 0–2
  • Lebenserwartung mind. 12 Wochen ab der ersten Behandlung

Ausschlusskriterien (gekürzt)

  • Jede zugelassene Anti-Krebsbehandlung innerhalb von 3 Wochen vor Beginn der Studienbehandlung
  • Adjuvante Chemotherapie oder Bestrahlung des Urothelkarzinoms nach Entfernung des Tumors
  • Positiver HIV-Test, aktive Hepatitis B oder C oder aktive Tuberkulose
  • Vorhergehende Therapie mit CD137-Agonisten, Anti-PD-1- oder Anti-PD-L1-Antikörpern
  • Vorhandene Resterkrankung oder Metastasen
  • Behandlung mit anderen Studiensubstanzen oder Teilnahme an einer anderen klinischen Studie innerhalb von 28 Tagen vor Studienrekrutierung
  • Signifikante kardiovaskuläre Erkrankungen
  • Schwerwiegende Infektionen innerhalb von 4 Wochen vor Randomisierung
  • Autoimmunerkrankungen in der Krankenvorgeschichte
  • Idiopathische pulmonale Fibrose, organisierende Pneumonie, medikamenteninduzierte Pneumonitis, idiopathische Pneumonitis in der Krankenvorgeschichte oder Anzeichen einer aktiven Pneumonitis

 

MO29983 - SAUL

Eine offene, einarmige, multizentrische Studie zur Sicherheit von Atezolizumab bei lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothel- oder nicht-Urothel-Ca des Harntraktes

Einschlusskriterien (gekürzt)

  • histolog. bestätigtes lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes Urothel- oder nicht-Urothel-Ca des Harntraktes
  • Vorhergehende Chemotherapie
  • ECOG-Performance-Status 0–2
  • Adäquate Laborparameter
  • Lebenserwartung mind. 12 Wochen ab der ersten Behandlung

Ausschlusskriterien (gekürzt)

  • Behandlung mit mehr als einem Chemotherapeutikum
  • Therapie mit Studienpräparat
  • Radiotherapie zu Studienbeginn
  • Größere OP-Eingriffe 4 Wo. vor Studienbeginn
  • Autoimmunerkrankungen
  • Aktive TBC, HBV, HCV, HIV

 

NIMBUS

Treatment of High Grade Non-Muscle Invasive Urothelial Carcinoma of the Bladder by Standard Number and Dose of Intravesical BCG Instillations versus Reduced Number of Intravesical Instillations with Standard Dose of BCG - NIMBUS

Einschlusskriterien (gekürzt)

  • Existenz eines high-grade (Ta-T1) urothelialten Harnblasenkarzinoms mit oder ohne Carcinoma in situ (CIS) Tumore können primär oder rezdivierend sein
    • Tumore können primär oder rezdivierend sein
    • Tumore können einzeln oder multipel auftreten
  • Die Re-TUR soll 4-6 Wochen nach der initialen Resektion stattfinden
  • alle sichtbaren Tumore müssen komplett entfernt sein

Ausschlusskriterien (gekürzt)

  • frühere intravesikale BCG-Therapie
  • nur primäres CIS
  • histopathologisch gesichertes muskelinvasives Urothelkarzinom der Harnblase in der Biopsie, die bei der initialen Resektion oder Re-TUR entnommen wurde
  • unvollständig resezierte, sichtbare Tumoren
  • fehlendes Muskelgewebe in den Re-TUR-Biopsaten
  • Tumoren der oberen Harnwege in der Anamnese

Abgeschlossene Studien / Rekrutierung beendet: 

  • GO29294: A Phase III, Open-Label, Multicenter Randomized Study to Investigate the Efficacy and Safety of MPDL3280A (ANIT-PD-L1 Antibody) Compared with Chemotherapy in Patients with Locally Advanced or Metastatic Urothelial Bladder Cancer After Failure with Platinum-Containing Chemotherapy
  • Jasima: Phase-II-Studie zur Prüfung der Machbarkeit einer Vinflunin-Erhaltungstherapie nach einer Erstlinien-Therapie mit Gemcitabin und Cisplatin in Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom
  • Jasint-1: Randomisierte Phase-II-Studie zur Untersuchung der Kombinationen von Vinflunin mit Gemcitabin und Vinflunin mit Carboplatin in Cisplatin-ungeeigneten Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom
  • CTKI258-A2201: Eine multizentrische, nicht randomisierte, unverblindete Phase II Studie mit TKI258 bei Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom und FGFR3-Mutation oder FGFR3-Wildtyp

 

Alle Angaben ohne Gewähr

 

Patienteninformationen

Die Teilnahme an einer klinischen Studie kann mehrere Vorteile mit sich bringen. Sie gibt Ihnen die Chance, mit Medikamenten behandelt zu werden, die noch nicht allgemein verfügbar sind.
Um dabei unnötige Risiken für Sie als Patientin/Patient auszuschließen bzw. nur medizinisch sinnvolle Studien zuzulassen, müssen klinische Studien vor ihrem Beginn von unabhängigen Experten einer Bundesoberbehörde (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte oder Paul-Ehrlich-Institut) und den zuständigen Ethikkommissionen genehmigt werden.
Die Wirkstoffe wurden bereits in Vorstudien getestet, um sicherzustellen, dass sie verträglich sind und keine erhöhten Gesundheitsrisiken mit sich bringen. Es kann auch sein, dass Sie an einer klinischen Studie teilnehmen, um die Effektivität neuer Kombinationen von Medikamenten, die bereits zugelassen sind, zu untersuchen. Bei Teilnahme an einer Studie erfolgt eine enge ärztliche Betreuung in unserer Studienzentrale, sodass mögliche Probleme frühzeitig erkannt werden können. Eine Studie setzt jedoch auch voraus, dass Sie die regelmäßig notwendigen Termine wahrnehmen.
Nachteile können sich ergeben, wenn eine neue Behandlung weniger wirksam ist als erwartet oder doch keine Wirkung hat (s.u. ‚placebokontrollierte Studie‘). Ebenso können seltenere Nebenwirkungen auftreten, die zuvor nicht bekannt waren, auch wenn das Medikament bereits zuvor in Studien eingesetzt wurde.
Ein ausführliches Arztgespräch ist daher vor einer möglichen Teilnahme an einer Studie unverzichtbar. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, Fragen zu stellen.
Es ist wichtig zu wissen, dass die Teilnahme an einer klinischen Studie freiwillig ist und jederzeit und ohne Angabe von Gründen beendet werden kann.

 

Fragen Sie Ihre behandelnden Ärzte in der Praxis oder in der Klinik nach passenden Studien als mögliche sinnvolle Behandlungsalternative bzw. wenn keine etablierte Therapie mehr zur Verfügung steht. Klinische Studien werden meist, jedoch nicht ausschließlich, in Universitätskliniken angeboten. Sie können zunächst Ihren niedergelassenen Urologen ansprechen. Wenden Sie sich bei Interesse gerne auch direkt an die jeweiligen Studienzentralen der Kliniken. Aufgrund der Vielzahl von Studien werden in den unterschiedlichen Studienzentren teilweise verschiedene Studien angeboten. Eine Übersicht über klinische Studien in Deutschland finden Sie im Internet im ‚Deutschen Register Klinischer Studien‘ unter www.drks.de.

Nein, es entstehen Ihnen keine Kosten durch die Teilnahme an einer Studie. Teilnehmer und Ihre Begleitpersonen bekommen zum Teil eine Kostenerstattung z.B. für Fahrtkosten. Ihr Studienarzt kann Ihnen Details dazu nennen. Sprechen Sie zudem mit Frau Dedic, Frau Geiger oder ihren betreuenden Ärzten, wenn Ihnen dennoch zusätzliche Kosten entstehen sollten

Das Ziel von kontrollierten Studien ist es, zweifelsfrei einen Mehrnutzen einer neuen Therapie im Vergleich zur bisherigen Behandlung zu untersuchen. ‚Kontrolliert‘ heißt dabei, dass es eine vergleichende Kontrollgruppe gibt. In der Regel wird gegen die Standardtherapie verglichen (z.B. Therapie A versus B). Falls keine Standardtherapie etabliert ist, kann die neue Therapie auch gegen ein Placebo (placebokontrollierte Studien) verglichen werden.  
In sogenannten ‚randomisierten Studien‘ können Sie zum Teil nicht selbst entscheiden, welchem Behandlungsarm, z.B. Therapie A oder B, Sie zugeordnet werden, da dies per Losentscheid geschieht. In ‚doppelblinden Studien‘ ist weder der Patient noch der Arzt darüber informiert, welchem Therapiearm Sie zugeordnet sind. Dies soll eine Beeinflussung der Wahrnehmung u.a. der Nebenwirkungen vermeiden.  Es kann jedoch eine ‚Entblindung‘ erfolgen, wenn dies medizinisch notwendig ist.

 

Beteiligte Kliniken & Kooperationspartner

Für eine bestmögliche interdisziplinäre Betreuung und Versorgung arbeiten wir sowohl mit den niedergelassenen Urologen, als auch mit verschiedenen Fachdisziplinen des Universitätsklinikums (Radiologie, Nuklearmedizin, Chirurgie, Onkologie, Strahlentherapie, Pathologie, Schmerzambulanz) sowie weiteren externen Kooperationspartnern eng zusammen, u.a. in regelmäßigen Tumorkonferenzen.
Bei Bedarf stehen Ihnen außerdem erfahrene Therapeuten und Berater aus verschiedenen Bereichen im Rahmen Ihres stationären Aufenthaltes zur Verfügung (z.B. Psychologen, Sozialer Beratungsdienst, Physiotherapeuten).