Deutsch | English 

 

 

Das im Juli 2009 neu gegründete Institut für Experimentelle Tumorforschung hat als klinisches Institut des Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) als vorrangiges Ziel, translationale und klinische Forschung im Bereich der Hämatologie und Onkologie voranzutreiben. Vorrangig konzentrieren sich die Arbeiten unserer Gruppe auf die Erforschung der Entstehungsmechanismen von Tumoren, wobei insbesondere akute Leukämien als Modellerkrankung der Tumorigenese dienen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die klinische Forschung und die Initierung und Koordination multizentrischer randomisierter Studien im Bereich der indolenten B – Zell-Lymphome (insbesondere des Morbus Waldenströms und der Marginalzonenlymphome). Der Ärztliche Direktor koordiniert das Europäische Konsortium für Morbus Waldenström, das nationale Marginalzonenlymphom-Register (kurz:  MZoL-Register), ist Koordinator für nationale und europäische Therapierichtlinien bei hämatologischen Neoplasien und nimmt zudem aktiv an der Krankenversorgung des Universitätsklinikums in der Klinik für Innere Medizin III (Hämatologie/ Onkologie) teil.

  

In der studentischen Lehre unterrichtet und betreut das Institut Studenten aus den Bereichen Humanmedizin, Molekulare Medizin und Biologie. Darüber hinaus engagiert sich das Institut in der Ausbildung von Doktoranden der „International Graduate School in Molecular Medicine“ der Universität Ulm. Für den gegründeten international berufsbegleitenden Masterstudiengang Advanced Oncology für Postgraduierte ist das Institut für die Gestaltung des Moduls „Interdisciplinary Oncology“ verantwortlich.

Ärztlicher Direktor

Bild vom Abteilungsleiter
Brief-Symbol

Prof. Dr. med. Christian Buske
Albert-Einstein-Allee 11
D-89081 Ulm

Tel.: 0731/500-65888
Fax: 0731/500-65802

Sekretariat:

E-Mail: jennifer.kelp[at]uni-ulm.de
Tel.: 0731/500-65888
Fax: 0731/500-65822

 

News

 

9/2015: neue ESMO Guidelines über die CLL erschienen 

 

3/2016: wir gratulieren Deidre Daria und Nicole Kirsten zur Publikation ihrer Arbeiten über die Bedeutung des GPR56 Gens bei der AML in „Leukemia“

  

3/2016: wir wünschen Monja Claus einen guten Start bei uns. Sie wird das Sekretariat unterstützen.

  

4/2016: neue ESMO Guidelines über die akute lymphoblastische Leukämie ALL erschienen

  

4/ 2016: wir begrüßen Juliane Brocke als neue Mitarbeiterin! Sie wird unser Team „Klinische Studien“ verstärken.

 

5/ 2016: Zweite Förderperiode des SFB 1074 bewilligt, an dem das Institut mit drei Teilprojekten beteiligt ist!

 

6/ 2016: Herzlichen Glückwunsch an Naidu Vegi, für seine Arbeiten  zur AML1-ETO positiven Leukämie, die in ‚Cell Reports‘ zur Publikation angenommen wurden.

gepunktete hellblaue Linie 176px breit
gepunktete blaue Linie 1000px breit