PROJEKT „SCHULBEGLEITER - ENTWICKLUNG EINES INTERDISZIPLINÄREN CURRICULUMS ALS BEITRAG ZUR INKLUSION“

Ziel des Projektes „Schulbegleiter“ ist die Entwicklung eines Curriculums für Schulbegleiter in Baden-Württemberg, die Kinder mit einer (drohenden) Behinderung in Regelschulen betreuen.

Finanzierung:Baden-Württemberg Stiftung
Projektlaufzeit: April 2013 - April 2018
Projektleitung:Prof. Dr. Jörg M. Fegert
Prof. Dr. Ute Ziegenhain
Kooperationspartner:Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. (DIJuF)

Hintergrund:

Im Rahmen von inklusiver Beschulung werden auch in Baden-Württemberg immer mehr Schulbegleiter eingesetzt. Bislang existiert jedoch keine verlässliche Beschreibung oder Konzeptualisierung in Bezug auf den beruflichen Hintergrund und die Qualifizierung von Schulbegleitern. Somit ist es den Akteuren vor Ort überlassen, über die Gewährung von Schulbegleitern zu entscheiden und geeignete Personen auszuwählen. Durch die Erstellung eines Curriculum für die Aus- und Fortbildung trägt das Projekt „Schulbegleiter“ dazu bei, dass die Qualität von Schulbegleitung in Baden-Württemberg gesteigert wird. [detailliertere Informationen]

Verstetigung der Fortbildung „Schulbegleiter“

Das fertige Curriculum bietet einen qualitativ hohen Standard für die Qualifizierung von Schulbegleitern in Baden-Württemberg und wird vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg begrüßt. Das wird in einem gemeinsamen Empfehlungsschreiben von Frau Ministerin  Dr. Susanne Eisenmann  und Herrn Minister Manfred Lucha MdL zum Ausdruck gebracht. [Link zum Schreiben Ministerien]

Die Baden-Württemberg Stiftung und das Universitätsklinikum Ulm, unterstützt vom Beirat des Projekts, haben ein großes Interesse daran, das Fortbildungsangebot zu verbreiten. Um die Qualität der Fortbildung auf dem Weg in die Breite zu sichern, bieten die Baden-Württemberg Stiftung und das Universitätsklinikum Ulm folgende Perspektive zur Verstetigung an:

  • Alle Träger und Institutionen im Land haben die Möglichkeit, die Fortbildung „Schulbegleiter“ anzubieten. Voraussetzung hierfür ist, dass die Fortbildung von ausgebildeten Multiplikatorinnen und Multiplikatoren gemäß dem dreitätigen Curriculum durchgeführt wird.
  • Die organisatorischen Details sowie alle weiteren Modalitäten sind den Trägern/Institutionen bzw. Multiplikatorinnen und Multiplikatoren selbst vorbehalten.
  • Multiplikatorinnen und Multiplikatoren werden auch zukünftig in regelmäßigen Abständen in speziellen Schulungen ausgebildet. Aktuell stehen ca. 30 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in Baden-Württemberg zur Verfügung.
  • Die Zertifizierung der fortgebildeten „Schulbegleiter“ verbleibt wie bisher bei der Baden-Württemberg Stiftung und dem Universitätsklinikum Ulm. Voraussetzung für die Zertifizierung ist, dass die Fortbildung gemäß dem Standard und als dreitägige Schulung durchgeführt wird.
  • Die Baden-Württemberg Stiftung und das Universitätsklinikum Ulm tragen mit dieser Homepage dazu bei, die Fortbildung öffentlich und überregional bekannt zu machen. Mit einem Klick auf die Registerkarte „Fortbildungstermine“ (s. rechte Spalte) sind alle geplanten Fortbildungen mit dem Verweis auf die jeweiligen Ansprechpartner gelistet. An diesen Schritt ist auch der Versand der kostenfreien Begleitmaterialien für die Fortbildungsteilnehmenden geknüpft.
  • Das Universitätsklinikum Ulm wird den Stand der Verbreitung der Fortbildung und die Zahl der zertifizierten Schulbegleiter dokumentieren sowie die Qualität der Fortbildungen auch zukünftig evaluieren.

Bei Rückfragen zum Fortbildungsangebot „Schulbegleiter“ wenden Sie sich bitte an das Universitätsklinikum Ulm (E-Mail-Adresse: projekt.schulbegleiter[at]uniklinik-ulm.de; Telefonnummer Forschungshaussekretariat: 0731 500-61612).

 

 

 

gepunktete blaue Linie 1000px breit