Deutsch | English 

Pränatale Medizin

PD Dr. Friebe-Hoffmann | Dr. Lato

Wir freuen uns, dass Sie „guter Hoffnung“ sind. Auch wenn die
meisten Schwangerschaften ohne Komplikationen verlaufen, ist
die Zeit des Wartens häufig geprägt von Sorgen um das Unge-
borene. Mit Hilfe des „pränatalen Ultraschalls“ haben wir die Mög-
lichkeit, Ihr Kind etwas genauer anzuschauen und Ihnen Ihre
Bedenken zu nehmen. Hierbei lässt sich auch die Bindung zu
Ihrem Ungeborenen verfestigen. Sollten wir wider Erwarten bei
Ihrem Kind Auffälligkeiten entdecken, stehen uns alle Mittel der
modernen Medizin zur Verfügung, um Sie optimal und
interdisziplinär zu betreuen.

Unser Team der „Pränatalen Medizin“ der Universitätsfrauenklink
Ulm arbeitet Tür an Tür mit der Schwangerenambulanz und
steht im regen Austausch mit den Kollegen der verschiedenen
umliegenden Kliniken, im Besonderen der Kinderklinik, der
Humangenetik
sowie der Inneren Medizin, speziell der Dia-
betologie.

Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da, damit aus „guter Hoffnung“
sichere Realität wird.

 

Kontakt

  Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag    07:30 - 16:00 Uhr

Freitag                           07:30 - 14:00 Uhr

 Information und
 Terminvereinbarung

Telefon   0731 / 500-58770

Fax         0731 / 500-58782

E-Mail     ultraschall.frauenklinik[at]uniklinik-ulm.de

 

 Unser Ärzteteam

 

Dr. med. Krisztian Lato [>>]
Oberarzt

PD Dr. med. Ulrike Friebe-Hoffmann [>>]
Oberärztin

Prof. Dr. med. Rainer Terinde
Senior Consultant Pränatalmedizin

Unsere Leistungen im Überblick

Nicht-invasive Diagnostik

  • Nicht-invasiver Pränataltest
    --> ab 9 + 0 SSW (Schwangerschaftswoche)
    Untersuchung von fetalem Erbmaterial aus dem Blut
    der Schwangeren

  • Nackenfaltenmessung (NT)
    --> 11 + 0 bis 13 + 6 SSW

  • Spezielle Fehlbildungsdiagnostik
    im II. und III. Trimenon (Schwangerschaftsdrittel)

  • Spezielle Echokardiographie (Herz-Ultraschall)
    --> ab 19. SSW
    - in Kooperation mit unserer Kinderkardiologie
    - ggf. medikamentöse Therapie des Feten über
      den mütterlichen Organismus

  • Spezielle 3D/4D-Diagnostik

  • Doppler-Sonographie des mütterlichen und fetalen
    Gefäßsystems zur Einschätzung bzw. Verlaufskontrolle
    der kindlichen Versorgung

  • 3D/4D-Ultraschalluntersuchung
    --> 28. bis 30. SSW

 

Invasive Methoden

  • Chorionzottenbiopsie
    (Entnahme von Mutterkuchengewebe)
    --> ab 11. SSW

  • Amniozentese (Fruchtwasseruntersuchung)
    --> ab 15 + 0 SSW

    Beide Verfahren dienen der Abklärung von
    Erbkrankheiten und Chromosomenstörungen.

  • Nabelschnurpunktion
    - zur diagnostischen Abklärung und ggf. Therapie
      fetaler Erkrankungen z.B. bei Infektionen oder  
      Blutgruppenunverträglichkeiten
    - in Kooperation mit der Sektion Geburtshilfe und
      dem Institut für Transfusionsmedizin sowie der Klinik
      für Infektiologie

  • Intrauterine (vorgeburtliche) Eingriffe am Feten
    bei z.B. gestauter Nieren, übervoller Blase oder Wasser-
    einlagerungen z.B. im Brustkorb
gepunktete blaue Linie 1000px breit