Checkliste für Ihren stationären Aufenthalt

Wenn Sie die Tasche für Ihren Klinikaufenthalt packen, sollten folgende Dinge nicht fehlen:

Für Ihre Aufnahme
  • Einweisungsschein des Haus- oder Facharztes
  • Versichertenkarte
Für Ihre Behandlung
  • Medikamente in Originalverpackung, die Sie zu Hause einnehmen
  • Aktuelle Vorbefunde, wie z.B. Röntgenaufnahmen, CT/MRT, EKG oder EEG, Blutbefunde etc.
Arztbriefe
  • Sofern vorhanden Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht (weitere Informationen dazu s. unten)
  • Sofern vorhanden: Allergiepass, Impfpass, Röntgenpass, Diabetikerausweis, Blutgruppenausweis
Für Ihren Aufenthalt
  • Ihre Hilfsmittel (z.B. Rollstuhl, Rollator, Gehstock, Brille, Hörgerät)
  • Bequeme Kleidung
  • Handtücher
  • Kosmetik- und Körperpflegeartikel
  • Für den Zeitvertreib: Bücher, Zeitschriften, MP3-Player mit Kopfhörern
  • Kontaktdaten von Verwandten und Freunden
Hinweis

Wenn Sie Ihren stationären Aufnahmetermin bekommen, klären Sie bitte ab, ob Sie am Aufnahmetag nüchtern erscheinen müssen.

Wertsachen

Bitte bringen Sie möglichst keine Wertsachen mit, da Sie selbst für Verluste haften. Für unentbehrliche Wertgegenstände, z.B. Ihre Uhr oder Geldbörse, finden Sie in der Chirurgie I Dermatologie und in der Psychosomatik im Schrank Ihres Patientenzimmers ein kleines Tresorfach.

Weitere Informationen zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

In einer Patientenverfügung können Sie festlegen, wie Sie in einer Situation, in der Sie nicht mehr für sich selbst entscheiden können, medizinisch behandelt werden möchten. Auf diese Weise können Sie Ihr Selbstbestimmungsrecht wahren und Einfluss auf die Behandlung nehmen auch bei fehlender Entscheidungsfähigkeit.

In einer Vorsorgevollmacht können Sie eine oder mehrere Personen bevollmächtigen, Sie bei Entscheidungen über ihre medizinische Behandlung zu vertreten, wenn Sie nicht mehr für sich selbst entscheiden können.

Weitere Informationen zum Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht finden Sie z.B.

Patienteneinwilligung für die medizinische Forschung

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

wenn Sie am Universitätsklinikum in Ulm zur Diagnosestellung oder Therapie ärztlich behandelt werden, werden im Rahmen Ihrer Behandlung von Ihnen Patientendaten erhoben und eventuell auch Biomaterialien (Gewebe & Körperflüssigkeiten) gewonnen, z.B. im Rahmen von Blutentnahmen, Biopsien oder operativen Eingriffen. Diese Patientendaten und Biomaterialien können für die medizinische Forschung von erheblichem Wert sein.

Medizinische Forschung ist notwendig, um die Früherkennung, Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten laufend zu verbessern; dazu können Erkenntnisse, die wir aus Ihren Patientendaten und Biomaterialien gewinnen möglicherweise sehr viel beitragen. Wir möchten Sie daher bitten, uns Ihre Patientendaten und Biomaterialien für medizinische Forschungszwecke zur Verfügung zu stellen. Ihre Patientendaten sollen dabei in einer Datenbank gesammelt werden, die durch das Universitätsklinikum Ulm betrieben wird. Die qualitätskontrollierte Langzeit-Lagerung der von Ihnen zur Verfügung gestellten Biomaterialien erfolgt in einer Biobank des Universitätsklinikums Ulm. diesen Biobanken bzw. Archiven.

Ihre Einwilligung ist freiwillig. Wenn Sie sich nicht beteiligen möchten oder Ihre Einwilligung später widerrufen möchten, erwachsen Ihnen daraus keine Nachteile.

Weitere Informationen:

  • Medizininformatik-Initiative: www.medizininformatik-initiative.de
  • Wir sind Mitglied im Konsortium DIFUTURE, eines der vier Konsortien, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für die Finanzierung während der Entwicklungs- und Vernetzungsphase der Medizinischen Informatik-Initiative ausgewählt wurden

Download: