Umsetzung der Landarzt-Quote* an der Medizinischen Fakultät Ulm

ULI@Land - Ulmer Initiative zur Förderung der Primärversorgung in ländlichen Regionen

Die Medizinische Fakultät Ulm will mit ihrer Initiative ULI@Land einen substantiellen Beitrag dazu leisten, die Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen sicherzustellen. Durch maßgeschneiderte Programme sollen zukünftige Ärztinnen und Ärzte unter Federführung des Instituts für Allgemeinmedizin auf diese Aufgabe vorbereitet werden.

Primäre Gesundheitsversorgung wird multiprofessionell und im Verbund erbracht. (Haus)Ärzte und Ärztinnen übernehmen vielfach einen Schlüsselrolle in der Koordination der Leistungserbringung der beteiligten Gesundheitsprofessionen bzw. Einrichtungen. Neben der Gesundheitsfürsorge Einzelner spielt der Bevölkerungsbezug (Public Health Perspektive) eine wesentliche Rolle für auf eine leicht erreichbare, bezahlbare, kontinuierliche und personenzentrierte medizinische Versorgung.

Von Beginn des Studiums bis zur Facharztweiterbildung fördern wir zielgruppenspezifisch und stellen uns in Kooperation mit Akteuren in ländlichen Regionen der Herausforderung, zukunftsorientierte Versorgungsformen zu entwickeln und erproben (u.a. interprofessionelle Zusammenarbeit und Aufgabenteilung, Vernetzung, telemedizinische Anwendungen). Wir begleiten die Ausbildung longitudinal durch Mentoring und den Aufbau von Netzwerken, die Studierende ebenso wie Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung darin unterstützen, ihren Platz in der Region zu finden.
* siehe auch Webseite des Sozialministeriums in Baden-Württemberg

Medizinstudierende sollen ein umfassendes Verständnis für die hausärztliche Tätigkeit und die ambulante Versorgung erhalten. Neben dem Kerncurriculum bieten wir im Kontinuum des Studiums vielfältige Möglichkeiten, hausärztliche Tätigkeit und das breite Spektrum ambulanter Gesundheitsversorgung praktisch zu erfahren und erlernte Fähigkeiten und Fertigkeiten zu trainieren. In Kooperation mit anderen Fachdisziplinen entwickeln wir neue Lehrformate und bringen die primärärztliche Versorgungsperspektive ein.

Praxisluft schnuppern

Intensive und kontinuierliche Einblicke in die Themengebiete und die Arbeitswelt der Allgemeinmedizin mit

  • Patientenkontakt von Beginn an
  • 1:1 Betreuung in ausgewählten Hausarztpraxen
  • longitudinaler Verankerung im Verlauf des Studiums

Dieses Wahlpflichtangebot wird jeweils zum Wintersemester angeboten.
Organisation: Laura Kaufmann, Studiendekanat, laura.kaufmann@uni-ulm.de


Inhaltliche und didaktische Umsetzung:
Institut für Allgemeinmedizin, sekretariat.allgemeinmedizin@uniklinik-ulm.de

"Gesund ein Leben lang"

Ausgehend von den "Lebenswelten" beschäftigen sich die Studierenden in 6 Seminaren mit verschiedenen Anwendungsbereichen der Prävention und explorieren anhand praxisnaher Beispiele die Bedeutung präventiver Maßnahmen und Möglichkeiten der Gesundheitsförderung. Grundsätze der Prävention und theoretisches Hintergrundwissen werden im Format eLektionen selbstständig erarbeitet. Praxis-Module bieten im Rahmen von 2-3stündigen Vor-Ort-Besuchen Einblicke in konkrete präventive Maßnahmen bzw. Angebote der Gesundheitsförderung. Über Ihre Erfahrungen berichten die Studierenden im Rahmen einer Abschlussveranstaltung in Form einer Gruppenpräsentation.

Unsere Kooperationspartner kommen aus:
Sport- und Rehabilitationsmedizin, Ernährungswissenschaft, Kinder-Jugend-Psychiatrie, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Sozialmedizin, Psychosomatik, Gesundheitsamt, Kinderarztpraxis, Hausarztpraxen.

Aus der Praxis auf den Campus
Engagierte Hausärztinnen und Hausärzte geben Studierenden Einblicke in ihre Arbeits- und Denkweise. Zentrale Themen der Allgemeinmedizin werden in Seminaren à 20 Studierenden fallbasiert und interaktiv vermittelt:

  • Notfälle und Akutversorgung in der Hausarztpraxis
  • Chronisch kranke Patienten und Multimorbidität
  • Reha, Nachsorge und wieder-gesund-werden
  • Schwer Kranke, Sterbende, ihre Familie und ihr Zuhause
  • Der Allgemeinarzt als Kassenarzt
  • Neu ab Sommersemester 2021: Fallorientiertes Lernen, Evidenzbasierte Medizin

Rund 160 kooperierende Hausarztpraxen bieten Studierenden individuelle Lernorte, um bisher erlerntes medizinisches Wissen und Fertigkeiten in der hausärztlichen Versorgung von Patient*innen anzuwenden und dabei eine enge Begleitung durch erfahrene Hausärztinnen und Hausärzte zu erhalten. Ziel ist es, die Spezifika der Allgemeinmedizin zu verstehen und die ambulante Versorgung als Gegenpol zum Klinikum der Maximalversorgung zu erfahren.

Ansprechpartnerin: Ines B.-Günther, ines.bekavac-guenther@uni-ulm.de

"Mit Sicherheit verliebt“

ein Projekt zur Sexualaufklärung Jugendlicher an Ulmer Schulen. Diese bundesweite Initiative Medizinstudierender (bvmd-Projekt www.sicher-verliebt.de) wird an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm vom Institut für Allgemeinmedizin unterstützt und als Wahlfach angeboten.
Im Vordergrund stehen die Aufklärung über Sexualkrankheiten und deren Prävention verbunden mit praktischen Erfahrungen, eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, für und emotional belegte Inhalte eine adäquate Wortwahl zu treffen und auf Fragen individuell und angemessen einzugehen.

PJ-Wahlfach Allgemeinmedizin – in der Praxis für die Praxis lernen

  • Klinische Fähigkeiten in einem breiten Spektrum trainieren
  • Ärztliche Grundversorgung in verschiedenen Settings
  • Sicherheit in der Einschätzung von Situationen erwerben
  • Zeitmanagement im Praxisalltag trainieren
  • Longitudinale Patientenkontakte

Wir bieten Ihnen Unterstützung bei der Auswahl einer qualifizierten PJ-Lehrpraxis, 1:1 Betreuung durch das Praxisteam und begleitende Seminare. Eine finanzielle Unterstützung wird von der KV Baden-Württemberg angeboten: Programm "Ziel und Zukunft".

Koordination & ärztliche Leitung: Ines Bekavac-Günther, Ines.Bekavac-Guenther@uni-ulm.de

Weiterbildung

Zur Stärkung der hausärztlichen Versorgung engagiert sich das Institut für Allgemeinmedizin Ulm in der Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten zum Facharzt/zur Fachärztin für Allgemeinmedizin. 
Mit der Verbundweiterbildungplus im Kompetenzzentrum Baden-Württemberg (KWBW) bieten wir in enger Kooperation mit den anderen allgemeinmedizinischen Kompetenzzentren (Heidelberg, Tübingen, Freiburg) ein gemeinsam entwickeltes Weiterbildungsprogramm mit begleitendem Mentoring und einem speziellen Train-the-Trainer Seminar für Weiterbildungsbefugte Hausärzt*innen. 
Wir beraten Interessierte und Ärzte in Weiterbildung. Am Universitätsklinikum Ulm bereiten wir derzeit den Aufbau eines Weiterbildungsverbunds vor.

Wenn Sie Interesse an der Beteiligung haben, sei es als weiterbildende Praxis oder als Dozent bzw. Mentorin zögern Sie bitte nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen.

Ansprechpartnerin: Tanja Jähnig, E-Mail: tanja.jaehnig@uni-ulm.de