Neigt sich Ihre Schulzeit dem Ende entgegen? Oder haben Sie Ihre Schulausbildung bereits erfolgreich abgeschlossen und möchten nun einen Beruf im zukunftsfähigen, spannenden und innovativen Sektor der Gesundheitsversorgung ergreifen? Dann sind Sie hier genau richtig!
Als größter Arbeitgeber der Region bieten wir eine Reihe verschiedener Ausbildungsberufe und dualer Studiengänge an. Dabei legen wir besonderen Wert darauf, Ihnen die berufsspezifischen Fähigkeiten und Fertigkeiten praxisorientiert auf hohem Niveau zu vermitteln. Starten Sie mit dem Universitätsklinikum Ulm in Ihre Zukunft!

 

Ausbildungen

Tätigkeitsbereich

Fachinformatiker*innen in der Fachrichtung Systemintegration planen und konfigurieren IT-Systeme. Als Dienstleister im eigenen Haus richten sie diese Systeme entsprechend den Anforderungen ein und betreiben sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz moderner Experten- und Diagnosesysteme eingrenzen und beheben. Sie lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Auch die Auswahl der Systemkomponenten für den reibungslosen Betrieb gehört zu ihren Aufgaben. Daneben erstellen sie Systemdokumentationen und führen Schulungen durch.

Ablauf der Ausbildung

Ihre Ausbildung folgt dem Prinzip des Dualen Berufsausbildungssystems, d.h. der Auszubildende lernt sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule.

Einsätze in der Praxis

Sie werden überwiegend im Team IT-Service des Zentrums für Information und Kommunikation eingesetzt. Hierbei lernen Sie folgende IT-Bereiche kennen:

  • Soft- und Hardwaremanagement
  • IT-Servicedesk
  • Anwendungsbetreuung
  • User- und Accountmanagement
  • IT-Infrastrukturen in den Kliniken
Ausbildungsdauer

3 Jahre

Berufsschule

Robert-­Bosch-­Schule, Ulm

Voraussetzung

Abitur bzw. Fachhochschulreife oder guter Realschulabschluss mit guten Noten in den Fächern Mathematik, Physik und Informatik.

Neigungen
  • Interesse an IT-Abläufen und an Soft- und Hardware
  • Pioniergeist und Neugier auf neue Entwicklungen
  • Ausdauer beim Lösen von Problemen
  • Logisches Denken
  • Sorgfältigkeit und Zuverlässigkeit
  • Teamfähigkeit sowie Freude am Umgang mit Menschen
Interessiert?

Hier bekommen Sie mehr Informationen zur Berufsgruppe oder über unsere Stellenangebote.

Tätigkeitsbereich

Als Fachkraft für Lagerlogistik wirken Sie bei logistischen Planungs-­ und Organisationsprozessen mit, d. h. Sie nehmen Ware an, transportieren, packen und verpacken Güter. Außerdem lagern Sie die Güter nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten und unter Beachtung der Lagerordnung. Zum weiteren Aufgabengebiet unserer Fachkräfte für Lagerlogistik gehören die Durchführung von Bestandskontrollen, das Erstellen von Ladelisten sowie die Bearbeitung von Versand-­ und Begleitpapieren. Kenntnisse der Grundsätze über Arbeitssicherheit, Umweltschutz und der wirtschaftlichen Energieverwendung sind für Ihre tägliche Arbeit unerlässlich. Darüber hinaus können Sie betriebliche Informations-­ und Kommunikationssysteme sicher anwenden und arbeiten team-­ sowie kundenorientiert.

Ablauf der Ausbildung

Ihre Ausbildung folgt dem Prinzip des Dualen Berufsausbildungssystems, d.h. der Auszubildende lernt sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule.

Einsätze in der Praxis

Sie werden überwiegend im Zentrallager mit angeschlossenem zentralem Wareneingang tätig sein. Darüber hinaus lernen Sie folgende Einheiten kennen:

  • Materialwirtschaft, Sachgebiet Einkauf und Abfallmanagement
  • Allgemeine Verwaltung
  • Klinikassistenz
Ausbildungsdauer

3 Jahre

Berufsschule

Staatliche Berufsschule Neu-­Ulm

Voraussetzung

Hauptschulabschluss (mittlerer bis guter Abschluss)

Neigungen
  • Mathematik
  • BWL/Wirtschaftskunde
Interessiert?

Hier bekommen Sie mehr Informationen zur Berufsgruppe oder über unsere Stellenangebote.

Tätigkeitsbereich

Die Schwerpunkte der Ausbildung zum pharmazeutisch-­kaufmännischen Angestellten liegen im kaufmännisch-organisatorischen Bereich der Apotheke. Diesbezüglich werden Kompetenzen u. a. zur Warenwirtschaft, Bevorratung und Preisbildung, Lagerhaltung sowie zur Bearbeitung von Rechnungen und Umgang mit der EDV vermittelt. Des Weiteren gehört die Zuarbeitung zur Herstellung, Prüfung und Abgabe von Arzneimitteln zu den Fähigkeiten, die Sie während der Ausbildung erwerben.

Ablauf der Ausbildung

Ihre Ausbildung folgt dem Prinzip des Dualen Berufsausbildungssystems, d.h. der Auszubildende lernt sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule.

Einsätze in der Praxis

Im Ausbildungsbetrieb lernen Sie folgende Abteilungen der Apotheke kennen:

  • Arzneimittelinformation/Logistik/Kommissionierung
  • Galenik (Lehre von der Herstellung von Arzneimitteln)
  • Diagnostika
  • Chemikalien
Ausbildungsdauer

3 Jahre

Berufsschule

Berufliche Schule Aulendorf

Voraussetzung

Guter Hauptschulabschluss

Neigungen
  • Mathematik
  • Naturwissenschaften
Interessiert?

Hier bekommen Sie mehr Informationen zur Berufsgruppe oder über unsere Stellenangebote.

Und wird das Ganze auch bezahlt? Aber ja - für Auszubildende gibt es einen eigenen Tarifvertrag am Universitätsklinikum Ulm, den Sie hier einsehen können. Dazu gehört auch der Änderungstarifvertrag (Thema: Urlaubsanspruch, Übernahme in ein Arbeitsverhältnis) und die Entgelttabelle.

Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass aus den genannten Dokumenten keinerlei Rechtsansprüche abgeleitet werden können. Bei den bereitgestellten Dokumenten handelt es sich um unverbindliches Informationsmaterial.

Duale Studiengänge

Sie möchten nach Ihrem Abitur ein Studium absolvieren und dabei nicht auf Praxiserfahrung verzichten? Dann könnte ein Duales Studium genau das Richtige für Sie sein!

Informationen zum Dualen Studium
  • Theorie- und Praxisphasen wechseln sich ab. In den Theoriephasen besuchen Sie die Vorlesungen an der jeweiligen Dualen Hochschule (DHBW). Die Praxisphasen am Universitätsklinikum Ulm vermitteln praktische Inhalte und erfolgen in verschiedenen Abteilungen.
  • Durch den regelmäßigen Wechsel von Theorie und Praxis gestaltet sich die dreijährige Studienzeit vielfältig und abwechslungsreich. Das Intensivstudium verlangt Leistungsbereitschaft und ein effizientes Zeitmanagement.
  • Alle Studiengänge der DHBW wurden durch die Zen trale Evaluations-­ und Akkreditierungsagentur (ZEvA) erfolgreich akkreditiert und mit 210 ECTS-­Punkten als Intensivstudiengänge bewertet. Damit können Sie einen Aufbau-­ oder Masterstudiengang im In-­ und Ausland aufnehmen.
  • Während des Studiums werden zwei schriftliche Projektarbeiten sowie die Bachelorthesis am Ende erstellt.
Für das Studium an der Dualen Hochschule gelten folgende Voraussetzungen:
  • Sie besitzen die allgemeine oder die der Fakultät entsprechende fachgebundene Hochschulreife.
  • Auch mit einer als gleichwertig anerkannten Vorbildung (Zugang besonders qualifizierter Berufstätiger) ist die Zulassung möglich.
  • Bewerber mit Fachhochschulreife können zum Studium zugelassen werden, sofern sie im Einzelfall ihre besondere Eignung für das Studium an einer Dualen Hochschule nachgewiesen haben.
  • Abschluss eines Studien-­ und Ausbildungsvertrages mit einem von der Dualen Hochschule zugelassenen Unternehmen oder einer sozialen Einrichtung wie zum Beispiel mit dem Universitätsklinikum Ulm.
Konzeption und Zielsetzung

Der Gesundheitsmarkt zeichnet sich durch eine hohe Dynamik aus und bedarf deshalb einer planvollen und vorausschauenden Steuerung. Der Studiengang Gesundheitsmanagement soll Sie auf die Übernahme komplexer, verantwortungsvoller Managementaufgaben vorbereiten. Neben den allgemeinen betriebwirtschaftlichen Vorlesungen beinhaltet das Studium zwei Vertiefungsfächer, die auf die Anforderungen der Gesundheitswirtschaft zugeschnitten sind:

  • Klinikmanagement: Dieses Fach beinhaltet Vorlesungen wie z.B. Einführung in das Klinikmanagement, Krankenhausfinanzierung und -buchführung, Controlling/Personalführung im Krankenhaus, Medizin-­Controlling, Facility-­Management, Strategisches Klinikmanagement.
  • Health-­Care-­Management: In diesem Fach erhalten die Studierenden vertiefte Einblicke in weitere Bereiche der Gesundheitswirtschaft wie z.B. Apotheken, Arztpraxen, Sanitätshäuser, Krankenversicherungen, Pharmahersteller, Labore, Dentalhersteller, Medizintechnikhersteller etc. Fragen der Gesundheitsökonomie werden ebenfalls umfassend behandelt.
Einsätze in der Praxis

In den Praxisphasen durchlaufen die Studierenden folgende Abteilungen:

  • Personal
  • Controlling
  • Erlösmanagement
  • Rechnungswesen und Drittmittel
  • Materialwirtschaft
  • Medizintechnik
  • Zentrallager
  • Qualitäts- und Risikomanagement
  • Medizincontrolling
Duale Hochschule

Duale Hochschule Baden-­Württemberg in Stuttgart

Neigungen
  • Mathematik, Englisch
  • BWL/Wirtschaftskunde
Konzeption und Zielsetzung

Die Wirtschaftsinformatik ist eine Wissenschaft, die sich mit der Entwicklung und Anwendung von Informations-­ und Kommunikationssystemen beschäftigt. Dementsprechend werden im Studiengang der Wirtschaftsinformatik Kenntnisse vermittelt, die zur Entwicklung von Informationssystemen für betriebliche Aufgabenstellungen in Wirtschaft und Verwaltung beitragen. Im Verständnis der Wirtschaftsinformatik besteht ein Informationssyste m aus den Komponenten

  • Mensch: Aufgabenträger und Benutzer des Informationssystems
  • Aufgabe: Zu lösende betriebliche Problemstellung
  • Informationstechnik: Hard-­ und softwaretechnische Umsetzung des Informationssystems
  • Organisatorischer Kontext: Betriebliche Umwelt, in die das Informationssystem integriert wird

Der Schwerpunkt des Studiums ist die Ausbildung des Studenten zum Systemarchitekten betrieblicher, informationstechnikgestützter sowie integrierter Informationssysteme.

Einsätze in der Praxis

In den Praxisphasen sind die Studierenden im Zentrum für Information und Kommunikation (ZIK) eingesetzt. Hier bekommen Sie Einblicke in die unterschiedlichen Themengebiete.

Duale Hochschule

Duale Hochschule Baden-­Württemberg in Ravensburg oder

Duale Hochschule Baden-­Württemberg in Heidenheim

Neigungen
  • Mathematik, Englisch
  • BWL/Wirtschaftskunde
  • Datenverarbeitung
Konzeption und Zielsetzung

Die Informationstechnik ist durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet und stellt die Schlüsseltechnologie der Zukunft dar. Ziel ist die Erarbeitung von software-­ und hardwareübergreifenden Lösungen betrieblicher Aufgabenstellungen unter Verwendung der Methoden der Ingenieurwissenschaften. Für einen Informationstechnik-­Ingenieur ist es neben der Aneignung von Fachwissen wichtig, zusätzliche Qualifikationen auf den Gebieten betriebswirtschaftlichen Grundwissens, Kommunikation und Kundenorientierung zu erwerben. Im Fokus des Aufgabenbereichs ist die Entwicklung neuer Produkte unter technischen und betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten. Während des Studiums erlernt der Student zusätzlich die Fähigkeiten, Kundenwünsche exakt zu erfassen und zu dokumentieren sowie Systeme und Produkte zielgruppenorien-tiert zu präsentieren. Durch die zunehmende Internationalisierung der Märkte ist es für einen Informationstechnik-­Ingenieur zwingend erforderlich, Kompetenz in Fremdsprachen zu erlernen. Infolge dieser erweiterten Ingenieurqualifikationen erhöht sich der Marktwert der Absolventen.

Einsätze in der Praxis

In den Praxisphasen sind die Studierenden im Zentrum für Information und Kommunikation (ZIK) eingesetzt. Hier bekommen Sie Einblicke in die unterschiedlichen Themengebiete.

Duale Hochschule

Duale Hochschule Baden-­Württemberg in Ravensburg, Außenstelle Friedrichshafen

Neigungen
  • Mathematik, Englisch
  • BWL/Wirtschaftskunde
  • Datenverarbeitung 
Konzeption und Zielsetzung

Die Vertiefungsrichtung Medizinische Informatik des Dualen Studiengangs Informatik an der DHBW Heidenheim kombiniert die Inhalte der Fachdisziplin Informatik mit einem umfassenden Verständnis für die informationstechnischen Anforderungen im medizinischen Umfeld zu einem integrierten Gesamtkonzept.

Den Studierenden wird im Rahmen des Studiums ein fundiertes Wissen in den Grundlagenfächern wie Mathematik, Elektrotechnik und Nachrichtentechnik vermittelt. Auf diese Basis werden sowohl typische Informatikfächer wie Software-Engineering/Programmieren und Hard- und Software-Technik als auch medizinische und prozessorientierte Vertiefungsfächer aufbauen.

Ziel ist es den Absolventen Fachwissen über alle Ebenen heutiger medizinischer Datenverarbeitung zu vermitteln, mit dem sie sowohl Aufgaben im Bereich der Basistechnologien medizinischen Informationsverarbeitung bewältigen als auch innovative High-Level Anwendungen und Prozesse gestalten werden. Diese sind die Basis für die Anwendung der Behandlungs- und Pflegeverfahren von Morgen und tragen dazu bei die bestmögliche Gesundheitsversorgung zu ermöglichen.

Einsätze in der Praxis

In den Praxisphasen sind die Studierenden im Zentrum für Information und Kommunikation (ZIK) eingesetzt. Hier bekommen Sie Einblicke in die unterschiedlichen Themengebiete.

Duale Hochschule

Duale Hochschule Baden-­Württemberg in Heidenheim

Neigungen
  • Mathematik, Englisch
  • Datenverarbeitung 
  • Medizinische Grundlagen