Über uns

Die Ziele des Geriatrischen Zentrums Ulm / Alb-Donau (GZU) sind die Forschung in der Altersheilkunde, die Fort- und Weiterbildung von Berufsgruppen, die mit alten Menschen arbeiten, und eine Vernetzung aller Einrichtungen in Ulm und im Landkreis Alb/Donau, die alte Menschen behandeln und betreuen.

  • Krankenversorgung

Die Aufgaben umfassen die ganzheitliche Behandlung und Versorgung kranker alter Menschen und die Entwicklung und Erprobung primär- und sekundärpräventiver Behandlungskonzepte. Der Schwerpunkt der Arbeit des Geriatrischen Zentrums Ulm / Alb-Donau (GZU) liegt bei den Patienten, die in ihrer selbständigen Lebensführung bedroht sind und mehrere, meist chronische Krankheiten gleichzeitig aufweisen.

Voraussetzung ist die enge Kooperation der Mitglieder der verschiedenen Fachgruppen des Geriatrischen Zentrums Ulm / Alb-Donau (GZU) und die Vernetzung ambulanter, teilstationärer und stationärer Therapien.

Das Geriatrische Zentrum Ulm / Alb-Donau (GZU) entwickelt Methoden und Organisationsformen für die spezifisch geriatrische Einzelfallbeurteilung (Assessment), die konsiliarischen Dienste, die Therapieplanung einschließlich einer individuellen Planung für die Rehabilitation, bis hin zur Übernahme von ambulanter Therapie und Betreuung durch niedergelassene Ärzte und die sozialmedizinischen Dienste der Region. Das Zentrum kooperiert mit den Alters- u. Pflegeheimen der Stadt und des Landkreises.

 

  • Aus-, Weiter- und Fortbildung

Das Geriatrische Zentrum Ulm / Alb-Donau (GZU) initiiert und koordiniert Aus-, Weiter- und Fortbildungsangebote mit speziellem geriatrischem Zuschnitt für die auf diesem Gebiet tätigen Studenten, Auszubildenden und Beschäftigten.

 

  • Patienteninformationsangebote

Das Geriatrische Zentrum Ulm / Alb-Donau (GZU) initiiert und koordiniert allgemeinverständliche Informationsveranstaltungen zu den Themen der Prävention, Diagnostik und Therapie der Erkrankungen und Verletzungen im Alter für die Bevölkerung der Stadt und des Landkreises.

 

  • Forschung auf dem Gebiet der Geriatrie

Das Geriatrische Zentrum Ulm / Alb-Donau (GZU) koordiniert und bündelt Forschungstätigkeiten des Universitätsklinikums Ulm und der übrigen Partner im Bereich Geriatrie. Im Rahmen dieser interdisziplinären Zusammenarbeit können so gezielte Fragestellungen fundiert untersucht und beantwortet werden.


Dies sollte angestrebt werden durch:

  • eine verstärkte interdisziplinäre Zusammenarbeit,
  • eine gezielte Betreuung von Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern im Rahmen von Spezialsprechstunden,
  • eine modellhafte Umsetzung von Erkenntnissen aus den Forschungsprojekten in Altersheimen, Kliniken und anderen Einrichtungen.
  1. Dem Geriatrischen Zentrum Ulm / Alb-Donau (GZU) gehören folgende Einrichtungen an:
    • AGAPLESION BETHESDA KLINIK Ulm mit vollstationären und ambulanten Einrichtungen
    • Universitätsklinikum Ulm für die Akutversorgung spezieller Erkrankungen von geriatrischen Patienten (Zentrum für Innere Medizin / Klinik für Innere Medizin I und II)
    • Universitätsklinikum Ulm Psychiatrie und Psychotherapie III
    • RKU - Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm mit den Fachgebieten Orthopädie und Neurologie
    • Krankenhäuser Ehingen, Blaubeuren und Langenau der Krankenhaus GmbH Alb-Donau-Kreis
  2. Abteilungen des Universitätsklinikums Ulm, der Akademischen Krankenhäuser, sonstige Pflege- und Hospizeinrichtungen, kooperierende Rehabilitationseinrichtungen oder niedergelassene Ärzte können, wenn sie an der unmittelbaren oder mittelbaren Versorgung von Geriatrischen Patienten beteiligt sind oder einen Schwerpunkt in der Geriatrischen Forschung haben, die kooptierte Mitgliedschaft des Geriatrischen Zentrums Ulm / Alb-Donau (GZU) erlangen.

    -> Zur aktuellen Mitglieder Lenkungsausschuss GZU Liste
     
  3. Rotationsübersicht (PDF)

Das Geriatrische Zentrum Ulm / Alb-Donau (GZU) wird von einem Lenkungsausschuss geleitet. Dem Lenkungsausschuss gehören kraft Amtes an:

  • der Ärztliche Direktor der AGAPLESION BETHESDA KLINIK Ulm
  • die Ärztlichen Direktoren des Zentrums für Innere Medizin / Klinik für Innere Medizin I und II des Universitätsklinikums Ulm
  • der Ärztliche Direktor der Abteilung Psychiatrie III des Universitätsklinikums Ulm
  • der Ärztliche Direktor der Orthopädischen Klinik der RKU – Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm
  • der Ärztliche Direktor der Neurologischen Klinik der RKU – Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm
  • der Leitende Arzt der Fachabteilung Geriatrische Rehabilitation des Krankenhauses Ehingen
  • ein niedergelassener Arzt als Vertreter der Bezirksärztekammer
  • der Sozialbürgermeister der Stadt Ulm
  • der Sozialreferent des Alb–Donau–Kreises
  • der Leiter der Geschäftsstelle (ärztlicher Sekretär) mit beratender Stimme

Herr Prof. Dr. Michael Denkinger, Chefarzt und Ärztlicher Direktor der AGAPLESION BETHESDA KLINIK ULM, ist seit 2015 Vorsitzender des GZU-Lenkungsausschusses. Die Leitung der Geschäftsstelle liegt aktuell in der Verantwortung von Herrn PD Dr. Jochen Klaus vom Universitätsklinikum Ulm, Innere Medizin.

-> Zur aktuellen Liste der Mitglieder des GZU-Lenkungsausschusses

Das Geriatrische Zentrum Ulm / Alb-Donau (GZU) wurde im März 1995 als Zusammenschluss verschiedener Einrichtungen gegründet. Es ist somit seit über 20 Jahren erster Ansprechpartner für Kliniken und aller Institutionen der Altenhilfe in Stadt und Landkreis.

Im Jahr 2012 setzte sich die Sozialministerin des Landes Baden-Württemberg, Frau Katrin Altpeter dafür ein, dass auch alte Menschen auf höchstem medizinischem Niveau versorgt werden. Um das zu erreichen, sollten künftig mehr Krankenhäuser geriatrische Behandlungseinheiten in der Akutversorgung eingerichtet werden. Bei der Feier zum 100jährigen Bestehen des Bethesda Krankenhauses in Stuttgart sagte Altpeter: „Die Krankenhäuser sind ein wichtiger Baustein in unserem Geriatriekonzept, das derzeit überarbeitet wird.“ „Das Bethesda Krankenhaus kann auf eine langjährige Erfahrung in diesem Bereich zurückblicken“, lobte Altpeter. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern habe Baden-Württemberg bisher noch keine ausgebaute Infrastruktur von geriatrischen Abteilungen oder Behandlungseinheiten an Krankenhäusern, so die Ministerin. „Das will ich ändern. Schließlich können die Krankenhäuser die Versorgung von geriatrischen Patienten auf einem hohen Niveau sicherstellen.“ Das neue Geriatriekonzept soll die Krankenhausbehandlung, die ambulante Versorgung und die Rehabilitation in Baden-Württemberg beschreiben.

Gemeinsam mit Experten, Organisationen und Verbänden aus der Geriatrie sowie dem Landesseniorenrathat das Sozialministerium deshalb das Geriatriekonzept 2014 erarbeitet, welches am 25.04.2014 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Dieses Konzept beschreibt die Grundlagen und Handlungsfelder der geriatrischen Versorgung. Zentrales Ziel ist es, alten Menschen ein langes und möglichst selbständiges Leben zu ermöglichen. Es soll eine wohnortnah organisierte, ambulant vor stationär ausgerichtete, eng miteinander vernetzte und durchgängig gestaltete geriatrische Versorgung für die älteren Menschen in unserem Land geschaffen werden. Präventive Versorgungsstrukturen müssen dabei ebenso miteinbezogen werden wie akutmedizinische, pflegerische, rehabilitative und palliative. An sieben Standorten, in Stuttgart, Karlsruhe, Heidelberg, Mannheim, Freiburg, Ulm und Tübingen, sind hieraus Geriatrische Zentren entstanden.   

Publikation Geriatriekonzept des Landes Baden-Württemberg 2014

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/service/publikation/did/geriatriekonzept-baden-wuerttemberg-2014/)

Publikation Geriatriekonzept Baden-Württemberg 2014 - aktualisierter Anhang 2016

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/service/publikation/did/geriatriekonzept-baden-wuerttemberg-2014-aktualisierter-anhang-2015/

Die Geschäftsordnung des Geriatrischen Zentrum Ulm / Alb-Donau trat am 04.04.2011 in Kraft.  

-> Download Geschäftsordnung (PDF)