Sektion Nephrologie (anerkannte universitäre nephrologische Schwerpunktklinik)

Herzlich Willkommen in der Sektion Nephrologie, Klinik für Innere Medizin I der Universität Ulm!
 
Wir begrüßen Sie auf unseren Internetseiten und möchten Ihnen einen Eindruck über unsere Funktionsbereiche, Behandlungsmöglichkeiten und Mitarbeiter vermitteln.

Die Sektion Nephrologie hat als Schwerpunkte akute und chronische Nierenerkrankungen, rheumatologische Systemerkrankungen mit Nierenbeteiligung, Lipidstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Hämodialyse, Peritonealdialyse und Nierentransplantation. Wir verfügen über umfangreiche Diagnose- und Therapieverfahren, die auf dem neuesten Stand von Forschung und Technik sind.
In enger Zusammenarbeit mit unseren niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen in Ulm und über die Ulmer Grenzen hinaus, bemühen wir uns, Möglichkeiten zur Vorbeugung und Therapie permanent zu verbessern.
Auf den folgenden Seiten haben wir für Sie alles Wissenswerte über unsere Klinik zusammengestellt. Für Ihre Fragen sind wir gerne da.

Kontakt & Terminvergabe

Telefon Sekretariat 0731 500-44561 Terminvereinbarung unter 0731 500-44562

Telefax 0731 500-44567

Sekretariat Sektion Nephrologie


Heike Brun 08:00 - 12:00 Uhr

Veronica Mueller 11:30 - 15:30 Uhr

 

Sprechzeiten Nephrologische Ambulanz:

Montags 13:00 - 15:00 (Nephrologische Ambulanz)

Dienstags 08:30 - 12:30 Uhr (Transplantationsambulanz)

Mittwochs von 08:30 - 12:30 Uhr (Nephrologische Ambulanz)

Donnerstags 13:00 – 16:00 Uhr (Privatambulanz)

 

Stationäre Aufnahme:

Ihrem Wunsch nach einer stationären Betreuung für Ihren Patienten möchten wir gerne unkompliziert entsprechen. Tagsüber steht Ihnen der Konsilnephrologe unter Tel. 0731 500-44703 zur Verfügung.
Nach der Besprechung mit Ihnen werden Sie durch unser Patientenmanagement umgehend informiert wann und wie wir den Patienten bei uns aufnehmen können.

Hierzu kontaktieren Sie Herrn Markus Negele (Zentrales Belegungsmanagement) - Tel.: 0731 500 44573

 

 

Team

Ärzte

apl. Prof. Dr. med. Bernd Schröppel  

OA Dr. med. Rene van Erp  

Dr. med. Ulla Ludwig  

Dr. med. Lena Schulte-Kemna  

 Lucas Bettac  

OA Dr. med. Martin Kächele  

Prof. Dr. med. Frieder Keller i.R.

 Amelie Brandt  

Dr. med. Hannes Herrmann  

Pflege

 Heike Exel, M. A. , leitende Pflegekraft  

Schwerpunkte

Mit dem modernen Dialyse- und Apheresezentrum geht die Sektion für Nephrologie in enger Zusammenarbeit mit unseren niedergelassenen Kollegen kontinuierlich den Weg einer optimalen Patientenversorgung in unserer Region.

Unser Leistungsspektrum umfasst:
  • Stationäre Hämo- und Peritonealdialyse mit modernster Dialysetechnik und verschiedenen Verfahren der Antikoagulation.
  • Teilstationäre Dialyse bei Patienten mit akutem Nierenversagen, kompliziertem Dialyseverlauf, interkurrenten Erkrankungen oder speziellen Anforderungen an die Dialysetechnik (z.B. extrakorporale Antikoagulation).
  • Kontinuierliche Nierenersatztherapie (CVVH, CVVHD, CVVHDF) mit verschiedenen Verfahren der Antikoagulation sowie Genius Tankdialyse (SLEDD) in Kooperation mit den Intensivstationen unseres Klinikums.
  • Intermittierende (automatisierte) Peritonealdialyse (IPD/APD) ermöglicht eine optimierte Versorgung von Patienten mit simultaner Herz- und Niereninsuffizienz.
  • Lipidapherese bei Fettstoffwechselstörungen (z.B. Hypercholesterinämie, erhöhtes Lipoprotein (a)).
  • Plasmaaustausch und Immunadsorption bei verschiedenen Autoimmunerkankungen aus unterschiedlichen Fachbereichen.
  • Interdisziplinäre Sprechstunde für Zugänge für Hämo- und Peritonealdialyse in Zusammenarbeit mit den Kliniken für Gefäßchirurgie und Allgemeinchirurgie.

Kontakt

Telefon 0731 500-44546

Ärztliche Leitung:
OA Dr. med. René van Erp

Pflegerische Leitung: 
Heike Exel, M.A.

Die Lipidapherese-Therapie ist die höchste Behandlungsstufe bei therapieresistenten Fettstoffwechselstörungen. Diese Therapieoption soll für Patienten erwogen werden, bei denen medikamentöse Therapien zur Behandlung von Fettstoffwechselstörungen und kardiovaskulärer Erkrankung keinen ausreichenden Erfolg zeigen. Zur Abklärung ob eine solche Behandlungsindikation besteht, bieten wir eine interdisziplinäre Sprechstunde (Endokrinologie und Nephrologie) an.

Anmeldung

Telefon 0731 500 44562

Telefax 0731 500 44567

Ansprechpartner für Zuweiser: 
Prof. Dr. med. Bernd Schröppel und Dr. med. René van Erp

Auf unserer nephrologischen Station (M2a) kümmert sich ein hochkompetentes Team aus Pflegekräften, Ärztinnen und  Ärzten um Sie. Unser engagiertes Behandlungsteam bietet jedem Patienten eine maßgeschneiderte Behandlung an, die ganzheitlich alle Aspekte Ihrer Erkrankung erfasst und nach den neuesten Erkenntnissen der Medizin durchgeführt wird. Unterstützt wird unser Team durch die Mitarbeiter des Sozialdienstes, die Ihnen bei allen Fragestellungen rund um die Rehabilitation zur Verfügung stehen.
Pflegerisch wird die Station geleitet von Heike Exel, M.A. Die pflegerische Versorgung erfolgt unter Anwendung des "kinästhetischen Bewegungsprinzips".

Kontakt

Telefon 0731 500-44651

Besuchszeiten:
14.00 bis 19.00 Uhr

Sprechzeiten für Angehörige mit den Ärzten:
15.30 bis 16.30 Uhr nach vorheriger Vereinbarung

Oberärzte: 
Prof. Dr. Bernd Schröppel
Dr. med. René van Erp

Stationsleitung (Pflege):  
Heike Exel, M.A.

Die Station befindet sich in der Medizinischen Klinik I am Oberen Eselsberg, Ebene 2, Ausgang Fahrstuhl C.

Behandlungsspektrum

In enger Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Haus- und Fachärzten bieten wir unseren Patienten eine umfassende ambulante Versorgung in verschiedenen Spezialambulanzen an. Es erfolgt die Diagnostik und Behandlung von Nieren- und Bluthochdruckerkrankungen in allen Stadien. Um uns einen detaillierten Einblick in Ihre Krankengeschichte zu ermöglichen, bitten wir Sie, vorhandene Arztbriefe, Laborbefunde sowie weitere Unterlagen mitzubringen.

Privatsprechstunde

In der nephrologischen Privatambulanz von apl. Prof. Dr. med. Bernd Schröppel (Sektionsleiter Nephrologie) werden Krankheitsbilder aus dem gesamten Spektrum nephrologischer Erkrankungen behandelt. Termine nach Vereinbarung.

Transplantationsambulanz

In unserer Nierentransplantationsambulanz werden Patienten von einem erfahrenen Team betreut. In Zusammenarbeit mit Transplantationszentren führen wir die Abklärung von Lebendspendern und Empfängern vor Nierentransplantation durch. Dies geschieht stets in enger Kooperation mit den Hausärzten, den niedergelassenen Fachärzten sowie den Transplantationszentren.

Glomeruläre Erkrankungen

Glomerulonephritiden sind entzündliche Erkrankungen der Nierenkörperchen (Glomeruli). Es gibt verschiedene Formen der Glomerulonephritis (zum Beispiel Lupusnephritis, IgA- Nephritis), die in ihrer Gesamtheit zu einer der häufigsten Ursachen des Nierenversagens führen. Unsere Spezialambulanz für glomeruläre Erkrankungen bietet umfassende diagnostische Maßnahmen und Behandlungen für Betroffene von höchster Qualität.

Polyzystische Nierenerkrankung

Die polyzystische Nierenerkrankung ist eine genetisch bedingte Erkrankung bei der es zur Bildung von flüssigkeitsgefüllten Zysten in den Nieren kommt. In Deutschland sind ca. 100.000 Patienten betroffen und langfristige Folge ist ein Nierenversagen. Unsere Spezialambulanz für polyzystische Nierenerkrankung bietet umfassende diagnostische Maßnahmen, Aufklärung für Betroffene und deren Familienangehörige an.  Seit 2015 gibt es eine neue Therapie mit dem Ziel diese Nierenerkrankung zu verlangsamen und deren Komplikationen zu verringern.

Systemischer Lupus erythematodes (SLE) 

Der systemische Lupus erythematodes ist eine oft schubweise verlaufende Autoimmunkrankheit. Diese chronische Erkrankung kann Nieren (Glomerulonephritis), Haut, Gelenke (Arthritis) oder kleinere Gefäße (Vaskulitis) betreffen. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Nephrologen, Dermatologen und Rheumatologen erfahren die Patienten eine umfassende Betreuung.

Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

Bluthochdruck kommt häufig vor und meist wird die Neigung daran zu erkranken vererbt. Andere Faktoren wie z. B. Übergewicht, Bewegungsmangel, Stress, Einnahme von Schmerzmedikamenten und eine falsche Ernährung führen ebenfalls zu erhöhten Blutdruckwerten. Ein unbehandelter Bluthochdruck kann zu Herzerkrankungen, Schlaganfall und Nierenerkrankungen führen. Nach der Diagnose einer arteriellen Hypertonie wird meist eine medikamentöse Therapie eingeleitet. Eine Verbesserung des Lebensstils, Gewichtsreduktion und Ausdauersport sind wichtige Maßnahmen in der Therapie.

Zweitmeinungsambulanz

Die Sektion Nephrologie bietet eine Zweitmeinungsambulanz für Nieren- und Bluthochdruckerkrankungen an. In enger Diskussion mit den Patienten und den zuweisenden ärztlichen Kollegen werden die Fälle evaluiert und bewertet.

 

Kontakt

Telefon 0731 500 44562

Telefax 0731 500 44567

Sprechstundenzeiten:

Montags von 13:00 - 15:00 Uhr,
Dienstags und Mittwochs von 08:00 - 12:30 Uhr,
Donnerstags von 13:00 – 16:00 Uhr
 

Für unsere Patienten wird eine interdisziplinäre Sprechstunde für Zugänge zur Hämodialyse unter Federführung der Gefäßchirurgischen Klinik angeboten jeweils Dienstag und Mittwoch von 09:00-12:00 Uhr.
Sie finden die gefäßchirurgische Sprechstunde in der chirurgischen Universitätsklinik am Oberen Eselsberg auf Ebene 2 unmittelbar in der Nähe des Haupteingangs.
Bei akuter Shuntdysfunktion ist eine 24h-Erreichbarkeit über den gefäßchirurgischen Bereitschaftsdienst (+49(0)731 500 54059) gegeben. Bei Bedarf stehen nephrologische und angiologische Ansprechpartner über das Zentrum für Innere Medizin zur Verfügung.

Kontakt

Telefon 0731 500 54020

Telefax 0731 500 54001

Ansprechpartner Gefäßchirurgie für Zuweiser:
Dr. Winkle: 0731 500 54045

Für unsere Patienten wird eine interdisziplinäre Sprechstunde für die Anlage von Kathetern zur Peritonealdialyse unter Federführung der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie angeboten. Sie finden die viszeralchirurgische Sprechstunde in der chirurgischen Universitätsklinik am Oberen Eselsberg auf Ebene 2 unmittelbar in der Nähe des Haupteingangs.

Kontakt

Telefon 0731 500 53560

Bei akuter CAPD-Dysfunktion ist eine 24h-Erreichbarkeit über den viszeralchirurgischen Bereitschaftsdienst (+49(0)731 5000) gegeben.

Ansprechpartner Viszeralchirurgie für Zuweiser:
Dr. M. Wittau: 0731 500 53594
Dr. S. Paschke: 0731 500 53596

Öffnungszeit:

Mo - Do 07:00 - 12:00 Uhr

Kontakt:

Frau Elke Preiß

Tel.: +49(0)731 500 44525

023, Raum 3511 & 3512

Durchgeführte Untersuchungen:
  • Analyse Urinsediment

  • Ambulante 24-Stunden-Blutdruckmessung

  • Nagelfalz-Kapillarmikroskopie

Aus- und Weiterbildung:
  • Seminar Urinsediment-Analyse (nach Terminvereinbarung)
  • Theoretische Einführung und Mikroskopieren vorbereiteter und tagesaktueller Proben
  • Doktorandenbetreuung
Urinsediment:
  • Das Urinsediment ist unverzichtbar in der Diagnostik von Nierenerkrankungen und sollte bei jeder nephrologischen Fragestellung erfolgen. Das Urinsediment umfasst eine qualitative und quantitative Beschreibung von Erythrozyten, Leukozyten, Epithelien, Zylindern, und Kristallen.
Langzeit-Blutdruckmessung:

Während der 24-Stunden-Blutdruckmessung wird mit einem kleinen tragbaren Gerät in regelmäßigen Abständen der Blutdruck gemessen.

Nagelfalz-Kapillarmikroskopie:

Die Kapillarmikroskopie dient zur Beurteilung der Mikrozirkulation der Haut und der Kapillaren und sollte bei folgenden Erkrankungen oder Verdachtsdiagnosen durchgeführt werden:

  • Raynaud-Phänomen
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit
  • Thrombangiitis obliterans
  • Akrodermatitis atrophicans
  • Kollagenosen
  • Akrozyanose
  • Verdacht auf pulmonal arterielle Hypertonie
  • Verdacht auf Vibrationstraumata

 

Klinische Studien

Unser Ziel ist es, neueste wissenschaftliche Erkenntnisse für die Patientenversorgung anwendbar zu machen und neue Behandlungserfolge zu erzielen. Aktuell werden mehrere klinische Studien durchgeführt. Sollten Sie als Patient Interesse haben an einer klinischen Studie teilzunehmen, können Sie sich gerne an unser Studienteam wenden.

Telefon 0731 500 44561

Telefax 0731 500 44567

Study Nurses:
Waltraud Kmietschak: waltraud.kmietschak@uniklinik-ulm.de

Martina Ruocco - martina.ruocco@uniklinik-ulm.de

Elke Preiß - elke.preiss@uniklinik-ulm.de

 

 

EMPA Kidney-Studie:

Diese randomisierte Studie vergleicht Empagliflozin mit Placebo zusätzlich zur Standardtherapie in ca. 5000 Patienten mit manifester chronischer Nierenerkrankung mit und ohne Diabetes mellitus.

Einschlusskriterien:
Nachweis einer chronischen Nierenerkrankung mit Risiko zur Progression, definiert durch Laborergebnisse mindestens 3 Monate vor sowie zum Zeitpunkt der Screeningvisite:
(a) CKD-EPI eGFR ≥20 <45 mL/min/1.73m²; oder
(b) CKD-EPI eGFR ≥45 mL/min/1.73m2 mit einem Albumin:Kreatinin Verhältnis ≥200 mg/g (oder Protein:Kreatinin Verhältnis ≥300 mg/g) im Urin

Wesentl. Ausschlusskriterien
-     Diabetes mellitus Typ 2 und arteriosklerotische kardiovaskuläre Erkrankung mit einer eGFR >60 mL/min/1.73m2 zum Zeitpunkt der Screeningvisite
-    Prednisolon über 10 mg

 

Informationen für Patienten und Angehörige

Unsere Veranstaltung für die Ulmer Bevölkerung im Stadthaus Ulm findet in diesem Jahr nicht statt! 

 

 

 

https://www.dgfn.eu/patienten.html

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie stellt Informationsbroschüren und Informationsfilme für Patienten und deren Angehörige zur Verfügung. Experten erklären die medizinischen Hintergründe von Nierenerkrankungen und betroffene Patienten berichten über ihre Erfahrungen. Zudem gibt es hier grundlegende Informationen über die Nieren, deren Funktion und die häufigsten Nierenerkrankungen:

Veranstaltungen und Fortbildungen

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

nachfolgend finden Sie eine Übersicht der Veranstaltungen der Sektion Nephrologie für das Jahr 2020. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

 

Dienstag, 22. September 2020:

15. Ulmer Klinische-Pathologische Nierenbiopsiekonferenz (Hybridveranstaltung, web-
basierter Vortrag)

17:00 - 19:30 Uhr, Blauer Salon (R. 2624), Universitätsklinik Ulm, Albert-Einstein-Allee 23, 89081 Ulm

 

Samstag, 26. September 2020:

Veranstaltung für die Ulmer Bevölkerung (entfällt aufgrund der aktuellen Situation)
10:00 - 12:00 Uhr, Stadthaus Ulm, Münsterplatz 50, 89073 Ulm

 

Dienstag, 06. Oktober 2020:

Ulmer Nierentransplant-Update
17:00 - 19:30 Uhr, Blauer Salon (R. 2624), Universitätsklinik Ulm, Albert-Einstein-Allee 23, 89081 Ulm

 

Dienstag, 24. November 2020:

11. Ulmer Kongress-Nachlese (ASN, Denver, vom 20.10. - 25.10.2020)

17:00 - 21:00 Uhr, Blauer Salon (R. 2624), Universitätsklinik Ulm, Albert-Einstein-Allee 23, 89081 Ulm

Unsere regelmäßigen  Fortbildungen über verschiedene nephrologische Themen finden jeweils dienstags von 16:00 bis 17:30 Uhr statt und sind mit 2 CME- bzw. 3 CME-Punkten zertifiziert (LÄK BW). Interessierte Ärzte und Pflegekräfte sind herzlich eingeladen.

 

2. Halbjahr 2020:

15.09.    Gruppe A Journal Club, Glaskasten (R. 2601), Eingangsbereich Med. Klinik

22.09.    15. Ulmer klinisch-pathologische Nierenbiopsie-Konferenz (Hybrid-Veranstaltung),
               webbasierter Vortrag, Blauer Salon (R. 2624), 17:00 - 19:30 Uhr

29.09.     Urologisches Kolloquium (Thema noch ausstehend)
               Raum 2.391, Med. Klinik

06.10.     NTX-Update, Konferenzzentrum, Blauer Salon (R.2624), 17:00 - 19:30 Uhr

13.10.     Vorstellung B Journal Club, Glaskasten (R. 2601), Eingangsbereich Med. Klinik

20.10.     Lena Schulte-Kemna "Konservative Therapie bei terminaler Niereninsuffizienz",
               Raum 1671             

27.10.     Lucas Bettac "Nierensteine", Raum 1671

03.11.     Dr. Christian Bickel (Fa. Novartis) "Iscalimab: Ein neuer monoklonaler Anti-
               körper in der Immunsuppression nach Nierentransplantation",
               Raum 1671           

10.11.     Ulla Ludwig "Sekundäre Hypertonieabklärung", Raum 1671

17.11.     Dr. Elena Kole (Fa. GSK) "Pathogenese, Krankheitslast und Therapie des SLE" (web-
               basierter Vortrag), Blauer Salon (R. 2624

24.11.     ASN-Nachlese, Blauer Salon (R. 2624), 17:00 - 21:00 Uhr

01.12.     Gruppe B Journal Club, Glaskasten (R.2601), Eingangsbereich Med. Klinik

08.12.     Martin Kächele "Komplikationen und Therapie bei Morbus Gitelmann",
               Raum 1671              

15.12.     Gruppe A Journal Club, Glaskasten (R. 2601), Eingangsbereich Med. Klinik

22.12.     René van Erp "Therapie der PKD", R. 1671

 

 

 

 

           

 

 

 










 

 

 

 

 


 

 

 

Publikationen