Liebe Patienten und Besucher der Webseite,

Herzlich willkommen auf der Startseite des Studienteams für klinische Studien im Bereich der Rhythmologie. Um Medikamente in den Umlauf zu bekommen, müssen sie unter anderem auf ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit geprüft werden.

Alle Medikamente, von denen wir gegenwärtig profitieren, sind in klinischen Studien untersucht worden. Durch Ihre heutige Bereitschaft zur Teilnahme an klinischen Studien leisten Sie also einen wichtigen Beitrag bei der Entwicklung der Therapiemöglichkeiten von morgen. Des Weiteren profitieren Sie vor allem von den neuesten Medikamenten die kurz vor der Zulassung stehen. Eine Verbesserung der Symptome durch die Studienteilnahme ist in vielen Fällen möglich. Nutzen Sie diese Möglichkeit und kontaktieren Sie uns unter vorheriger Absprache mit Ihrem Hausarzt.

Ihr Dr. med. Tillman Dahme

 

Profilbild von Dr. med. Tillman Dahme

Dr. med. Tillman Dahme

Leiter des Bereichs Elektrophysiologie

Übersicht klinischer Studien

Titel:
Apixaban zur Reduzierung von Thrombo-Embolie bei Patienten mit mittels implantierten Geräten diagnostiziertem subklinischem Vorhofflimmern (ARTESiA)

ATrial Fibrillation Registry and BIobank UlM

Ziel des Registers ist die Beurteilung von Langzeitdaten nach einem Ablationsverfahren (bis zu 10 Jahren) zur Behandlung von Patienten mit paroxysmalem oder persistierendem Vorhofflimmern, insbesondere in Bezug auf Rezidive bzw. Rezidivfreiheit sowie Begleit- und Folgeerkrankungen. Zusätzlich sollen patientenspezifische Charakteristika, intraprozedurale Daten sowie spezifische Biomarker (inkl. genetischer Disposition) als potentielle Prädiktoren für das Auftreten von Vorhofflimmern oder einem Vorhofflimmerrezidiv geprüft werden.
 

https://www.drks.de/drks_web/navigate.do?navigationId=trial.HTML&TRIAL_ID=DRKS00013013

 

Biobank of Cardiomyopathies Ulm

Erkrankungen des Herzmuskels (Kardiomyopathien) sind einer der häufigsten kardialen Erkrankungen und gehen mit einer erhöhten Sterblichkeit sowie einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität einher. In der Entstehung von Kardiomyopathien spielen sowohl angeborene als auch erworbene Faktoren eine wesentliche Rolle, wobei die zu Grunde liegenden genetischen und molekularen Pathomechanismen für beide Formen bis heute nur unvollständig verstanden sind.
Biobanken im Allgemeinen dienen der Förderung der medizinischen Forschung. Dazu werden Biomaterialien wie Blut, Urin oder Herzmuskelgewebe sowie biographische Daten von betroffenen Patienten langfristig aufbewahrt und wissenschaftlich analysiert. Da sich in den letzten Jahren herausgestellt hat, dass Erkrankungen des Herzmuskels, wie zum Beispiel die hypertrophe Kardiomyopathie genetisch veranlagt sein können, sollen die von betroffenen Patienten erhobenen Daten und Biomaterialien dazu genutzt werden, um krankheitsbezogene genetische Mechanismen von bestimmten Formen der Kardiomyopathie aufzudecken. Ebenso kann anhand der gewonnen Biomaterialien untersucht werden, ob und welcher Weise immunvermittelte Prozesse an der Entstehung und Ausprägung der bestimmter Kardiomyopathieformen beteiligt ist.
Zusätzliche Untersuchungen dienen bspw. dazu den Erfolg einer Therapie (bspw. mittels Medikamenten oder Implantation eines Defibrillators oder Resynchronisationsschrittmachers) der vorliegenden Erkrankung des Herzmuskels abzuschätzen. Hierzu werden nur Biomaterialien, die im Rahmen der üblichen Krankenversorgung zu gewinnen sind, in der Biobank aufbewahrt.
 

 

Left atrial appendage CLOSURE in patients with Atrial Fibrillation at high risk of stroke and
bleeding compared to medical therapy: a prospective randomized clinical trial
CLOSURE-AF-DZHK16

 

Titel
A Prospective, Randomized, Open-Label, Blinded Endpoint Evaluation (PROBE) Parallel Group Study Comparing Edoxaban vs. VKA in Subjects Undergoing Catheter Ablation of Non-valvular Atrial Fibrillation (ELIMINATE-AF)

Titel:
Beurteilung der Sicherheit und Wirksamkeit eines Edoxaban-basierten verglichen mit einem Vitamin-K-Antagonist-basierte, antithrombotischenTherapieregimes nach einer erfolgreichen perkutanen Koronarintervention (PCI) mit Stent-Implantation. (EdoxabaN-TheRapie versUS VKA bei PaTienten mit AF, die einer PCI unterzogen werden – ENTRUST-AF PCI)

Nicht-interventionelle Studie zur Edoxaban-Therapie in der klinischen Routinepraxis bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern

Status: geschlossen, FU

Principal Investigator: Dr. Tillmann Dahme

 

 

Titel
Non-Vitamin K Antagonist Oral anticoadulants in Patient with Atrial High rate episodes

Team

Principal Investigator

Profilbild von Dr. med. Tillman Dahme

Dr. med. Tillman Dahme

Leiter des Bereichs Elektrophysiologie

Profilbild von Beate Polte (BA)

Beate Polte (BA)

Profilbild von Andrea Igel

Andrea Igel

Deputy Investigator

Profilbild von Dr. med. Alexander Pott

Dr. med. Alexander Pott

Profilbild von Sylvia Dippmann

Sylvia Dippmann

Profilbild von Hieronima Daiber

Hieronima Daiber

Kontakt

Studienzentrale Rhythmologie:
Telefon: 0731 500-45230
Fax: 0731 500-45232
Mail: studienzentrum.ep@uniklinik-ulm.de

 

Ausgezeichnete Qualität