Profilbild von Prof. Dr. med. Klaus-Michael Debatin

Prof. Dr. med. Klaus-Michael Debatin

Ärztlicher Direktor

Schwerpunkte

Pädiatrische Hämatologie / Onkologie

Allergologie

1971 - 1978

Studium der Humanmedizin an den Universitäten Ulm, Freiburg und Heidelberg

1979

Promotion an der Universität Heidelberg

1979 - 1982

wissenschafftliche Tätigkeit an der Universität Heidelberg und am Max-Planck-Institut für Immunologie in Freiburg

Zwischen 1983 und 1991

Gastwissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg, Auslandsaufenthalte am Daner-Farber Cancer Institute Boston, am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center New-York, am Institut Mario Negri und der Universitäts-Kinderklinik in Mailand

1989

Facharzt für Kinderheilkunde

1990

Habilitation

1991 - 1994

Heisenberg-Stipdendiat der DFG am National Cancer Institute der USA, am Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg, und am Hôpital Necker, Paris

1994 - 1997

Leiter der Sektion Hämatologie/Onkologie der Universitäts-Kinderklinik Heidelberg

seit 1997

Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Ulm

Qualifikationen
  • Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
  • Schwerpunkt Kinder-Hämatologie und -Onkologie
  • Zusatzbezeichnung Allergologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte

Der langjährige Forschungs-Schwerpunkt von Klaus-Michael Debatin liegt auf der Analyse des Zelltods, insbesondere auf den klinischen Implikationen der Apoptose-Signalwege und der Möglichkeit ihrer therapeutischen Manipulation. In den letzten Jahrzehnten waren er und sein Team maßgeblich an verschiedenen Schlüsselereignissen in diesem Forschungsgebiet beteiligt, von der Entdeckung des Todesrezeptors CD95 (1989) und der erstmaligen Induzierung von Apoptose durch Aktivierung einer physiologischen Signalkaskade (CD95) in Leukämien über das Beschreiben der Apoptose-Induktion als Schlüsselmechanismus der modernen Krebstherapie (1996) bis hin zu neuesten Arbeiten, die sich mit der Apoptose-Resistenz und -sensitivität bei Graft-versus-Host-Disease (GvHD) und T-Zellen Funktion (siehe AG Strauss) beschäftigen, den prognostischen Implikationen von Apoptose-Sensitivität in pädiatrischen Leukämien und der Entwicklung der entsprechenden Mausmodelle zur Erforschung Akuter Lymphoblastischer Leukämien (siehe AG Meyer).

Ein besonderer Fokus bei den verschiedenen Forschungsrichtungen des Labors liegt auf der Analyse von molekularen Mechanismen der Apoptose-Resistenz und -sensitivität von Tumorzellen während der Krebstherapie. Dies beinhaltet auch die Analyse von Signalwegen, deren Modulation Therapie-Resistenzen überkommen könnte, sowohl bei Behandlung mit zytotoxischen Medikamenten als auch bei Bestrahlung. Hierbei liegt der Fokus vor allem auf Tumoren des Kindesalters. Neben Leukämien, Leukämiemodellen und Neuroblastomen (siehe AG Beltinger) liegt ein besonderer Schwerpunkt beim Glioblastom (siehe AG Debatin/Westhoff).

  1. Trauth BC, Klas C, Peters AMJ, Matzku S, Möller P, Falk W, Debatin KM, Krammer PH (1989): Monoclonal antibody-mediated tumor regression by induction of apoptosis. Science 245, 301-305.
    Discovery of the CD95 (APO-1/Fas) death receptor system
  2. Debatin KM, Goldmann CK, Bamford R, Waldmann TA, Krammer PH (1990): Monoclonal antibody-mediated apoptosis in adult T cell leukemia. Lancet 335, 497-500.
    First description of death receptor induced apoptosis in primary tumor cells
  3. Dhein J, Walczak H, Bäumler C, Debatin KM, Krammer PH (1995): Autocrine T-cell suicide mediated by APO-1/Fas (CD95). Nature 373, 438-441.
    Description of the mechanistic role of the CD95 system in T cell homeostasis
  4. Rieux-Laucat F, Le Deist F, Hivroz C, Roberts IAG, Debatin KM, Fischer A, De Villartay JP (1995): Mutations in Fas associated with human lymphoproliferative syndrome and autoimmunity. Science 268, 1347-1349.
    First description of homozygous and heterozygous mutations in CD95 in patients
  5. Friesen C, Herr I, Krammer PH, Debatin KM (1996): Involvement of the CD95 (APO-1/Fas) receptor/ ligand system in drug induced apoptosis in leukemia cell. Nat. Med. 2, 574-577.
    One of the first papers to describe the requirement for intact apoptosis signaling in cytotoxic drug induced apoptosis in leukemia cells
  6. Fulda S, Wick W, Weller M, Debatin KM (2002): Smac agonists sensitize for Apo2L/TRAIL- or anticancer drug-induced apoptosis and induce regression of malignant glioma in vivo. Nat. Med. 8, 808-15.
    One of the first papers to describe the synergy/requirement between inhibiting IAP proteins and sensitization for death receptor (TRAIL) induced apoptosis
  7. Meyer LH, Karawajew L, Schrappe E, Ludwig WD, Stahnke K, Debatin KM (2006): Cytochrome c related caspase activation determines treatment response and relapse in childhood B-precursor ALL. Blood 107, 4524-3.
    One of the first functional studies correlating intact apoptosis signaling in leukemia cells with treatment response
  8. Strauss G, Lindquist JA, Arhel N, Felder E, Karl S, Haas T, Fulda S, Walczak H, Kirchhoff F, Debatin KM (2009): CD95 co-stimulation blocks activation of naive T cells by inhibiting T cell receptor signaling. J. Exp. Med. 206, 1379-93.
    Identification of a novel role of the CD95 system in silencing T cell activation rather than inducing apoptosis in T cells
  9. Meyer LH, Eckhoff SM, Queudeville M, Kraus JM, Giordan M, Stursberg J, Zangrando A, Vendramini E, Moricke A, Zimmermann M, Schrauder A, Lahr G, Holzmann K, Schrappe M, Basso G, Stahnke K, Kestler HA, Te Kronnie G, Debatin KM (2011): Early relapse in ALL is identified by time to leukemia in NOD/SCID mice and is characterized by a gene signature involving survival pathways. Cancer Cell 19, 206-217.
    Identification of functional anti-apoptosis/survival signaling as a key prognostic factor in a large cohort of primary ALL cells in the NOD/SCID huALL model with translation of the results and the gene expression signature into clinical studies
  10. Münch V, Trentin L, Herzig J, Demir S, Seyfried F, Kraus JM, Kestler HA, Köhler R, Barth TFE, Te Kronnie G, Debatin KM, Meyer LH (2017): Central nervous system involvement in acute lymphoblastic leukemia is mediated by vascular endothelial growth factor. Blood 130, 643-654.
    First description of VEGF as a key regulator of CNS leukemia

Weitere Publikationen siehe ResearcherID.

Gremienarbeit (Auswahl)
Auszeichnungen und Mitgliedschaften (Auswahl)