Dr. oec. troph. Johanna Breilmann

M. Sc. Ernährungswissenschaftlerin
wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon: 08221 96-29204
Telefax: 08221 96-28172

E-Mail: johanna.breilmann@uni-ulm.de

Johanna Breilmann ist Ernährungswissenschaftlerin und seit 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm. Sie ist Projektkoordinatorin der durch den Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) geförderten Projekte „IMPPETUS“ und „EPPIK“. Des Weiteren arbeitet sie an systematischen Reviews und Metaanalysen zu psychiatrischen und ernährungspsychiatrischen Themen, darunter international durchgeführte Cochrane Reviews.
Zuvor arbeitete und promovierte Johanna Breilmann am Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Gießen, wo sie an der Organisation, Durchführung und Datenauswertung der Gießener Senioren Langzeitstudie (GISELA-Studie) beteiligt war.

Projekte

EPPIK - Überprüfung der Eignung des „Plattformmodells“ als Instrument zur Personalbemessung in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken

IMPPETUS - Implementierung der Patientenleitlinie Psychosoziale Therapien für Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen

Systematische Reviews / Meta-Analysen zu:

  1. Wirksamkeit von Vortioxetin und Benzodiazepinen
  2. Dose-Response-Relationship bei kognitiven Verhaltenstherapien
  3. Ernährungsinterventionen für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen in Deutschland

Ernährung von Menschen mit psychischen Erkrankungen

Blockkurs: „Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie”

seit 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Universität Ulm
2008 - 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin, Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Ernährungswissenschaft
2014 Dr. oec. troph., Justus-Liebig-Universität Gießen
2007 M. Sc. Ernährungswissenschaften, Justus-Liebig-Universität Gießen
2005 B. Sc. Ökotrophologie, Justus-Liebig-Universität Gießen

 

Wissenschaftliche Artikel
  1. Schneider C, Breilmann J, Reuter B, Becker T, Kösters M: Systematic evaluation of the ‘efficacy-effectiveness gap’ in the treatment of depression with venlafaxine and duloxetine. Acta Psychiatr Scand 2021; Mar 4. doi: 10.1111/acps.13293.
  2. Breilmann J, Kilian R, Riedel-Heller SG, Gühne U, Hasan A, Falkai P, Allgöwer A, Muche R, Becker T, Ajayi K, Brieger P, Frasch K, Heres S, Jäger M, Küthmann A, Putzhammer A, Schmauß M, Schneeweiß B, Schwarz M, Kösters M. Implementation of the patient version of the evidence-based (S3) guideline for psychosocial interventions for patients with severe mental illness (IMPPETUS): study protocol for a cluster randomised controlled trial. Trials 2020; 21(1):275.
  3. Breilmann J, Müller-Stierlin A, Gühne U, Kilian R, Becker T, Kösters M: Gewichtsmanagement bei Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen. Ernährungs Umschau 2020; 67(2):M100-M107.
  4. Breilmann J, Girlanda F, Guaiana G, Barbui C, Cipriani A, Castellazzi M, Bighelli I, Davies SJC, Furukawa TA, Koesters M: Benzodiazepines versus placebo for panic disorder in adults (Review). Cochrane Database Syst Rev 2019; 3:CD010677.
  5. Breilmann J, Furukawa TA, Becker T, Koesters M. Differences in the placebo response in duloxetine and venlafaxine trials. Acta Psychiatr Scand 2018; 137(6):472-480.
  6. Koesters M, Ostuzzi G, Guaiana G, Breilmann J, Barbui C: Vortioxetine for depression in adults. Cochrane Database Syst Rev 2017; 7:CD011520.
  7. Breilmann J, Pons-Kühnemann J, Brunner C, Richter M, Neuhäuser-Berthold M: Effect of antioxidant vitamins on the plasma homocysteine level in a free-living elderly population. Ann Nutr Metab 2010; 57:177-182.
     
  • Acta Psychiatrica Scandinavica
  • Epidemiology and Psychiatric Sciences
  • Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology (SPPE)