apl. Prof. Dr. med. Karl Bechter

Leiter der Arbeitsgruppe Psychoimmunologie
 

Postanschrift:
Arbeitsgruppe Psychoimmunologie
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II
Universität Ulm
Ludwig-Heilmeyer-Str. 2
89312 Günzburg

Gebäudeanschrift:
Reisensburgerstraße 32, Haus 92b 
89312 Günzburg

Telefon: 08221 96-2869
Telefax: 08221 96-28160
Mobil: 01577 9325496

E-Mail: karl.bechter@bkh-guenzburg.de

ResearchGate

Wissenschaftliche Kooperationspartner
  • Sektion Experimentelle Anästhesiologie, Universität Ulm, Frau Prof. M. Schneider, Dr. Hohmann
  • Neurologische Abteilung des RKU Ulm, Universität Ulm, Prof. Dr. H. Tumani und Mitarbeiter
  • Neurochirurgische Klinik Universität Ulm/Günzburg, Prof. R. Wirtz und Mitarbeiter
  • Institut für Medizinische Chemie und Biochemie der Universität Innsbruck, Prof. Dr. D. Fuchs
  • Prof. H. Reiber, Sao Paulo
Leitung Prof. Dr. K. Bechter in den letzten 10 Jahren bei folgenden Studien:

Nachweis des Virus der Borna’schen Erkrankung (BDV) beim Menschen
Studien-Nr. 17/06 Ethikkommission Universität Ulm

T-Zell-Repertoire und immun-inflammatorische Parameter bei psychiatrischen Patienten mit idiopathischen Depressionen und Psychosen, sowie neurologischen Patienten mit akuten viralen Meningoencephalitiden und Kontrollen
Studien-Nr. 43/01 Ethikkommission Universität Ulm

Liquorfiltration bei therapieresistenten idiopathischen Depressionen und Psychosen Borna Disease Virus-seropositiver Patienten
Studien-Nr. 39/01 Ethikkommission Universität Ulm

Prävalenz von Borna Disease Virus Serumantikörpern in Familien BDV-seropositiver neuropsychiatrischer Patienten und bei Klinikpersonal
Studien-Nr. 113/98 Ethikkommission Universität Ulm

 

1969 Abitur am Spohn-Gymnasium Ravensburg
1971 Studium der Biologie an der Universität Freiburg (1 Semester)
1971-1977 Studium der Humanmedizin an der Universität Ulm (12 Semester)
1977 Approbation als Arzt
1977 Promotion an der Klinischen Fakultät der Universität Ulm mit einer methodischen Arbeit zur Gewinnung von Leukozyten zur Transfusion beim Menschen an der Abteilung Hämatologie I im Zentrum für Innere Medizin und Kinderheilkunde der Universität Ulm mit magna cum laude (Leiter: Prof. Dr. H. Heimpel)
11/1977-10/1979 Wissenschaftlicher Assistent in der Abteilung für Neurologie der Universität Ulm (Leiter: Prof. Dr. Dr. h.c. H.H. Kornhuber)
10/1979-05/1987 Wissenschaftlicher Assistent in der Abteilung Psychiatrie II der Universität Ulm und der psychiatrischen Abteilung des Bezirkskrankenhauses Günzburg (Leiter: Prof. Dr. E. Lungershausen; ab 1982 Prof. Dr. R. Schüttler)
1983 Anerkennung als Nervenarzt durch die Bayerische Landesärztekammer
1986 Anerkennung als Psychotherapeut durch die Bayerische Landesärztekammer nach einer 5-jährigen berufsbegleitenden Ausbildung an der Abteilung Psychotherapie der Universität Ulm (Leiter: Prof. Dr. H. Thomä)
06/1987 – 12/1998 Oberarzt an der Abt. Psychiatrie II der Universität Ulm und der Abteilung Psychiatrie des Bezirkskrankenhauses Günzburg (Leiter: Prof. Dr. R. Schüttler)
1996 Habilitation im Fach Psychiatrie zum Thema "Borna Disease Virus - mögliche Ursache neurologischer und psychiatrischer Störungen des Menschen" an der Fakultät für Klinische Medizin der Universität Ulm
1998 Anerkennung als Facharzt für Psychotherapeutische Medizin durch die Bayerische    Landesärztekammer
1999 Chefarzt der neu eingerichteten Abt. für Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirkskrankenhaus Günzburg/Abt. Psychiatrie II der Universität Ulm (Ltd. Direktor: Prof. Dr. T. Becker)
2003 Apl Professor für Psychiatrie, Medizinische Fakultät der Universität Ulm
2015 seit November im Ruhestand, Fortsetzung früherer Forschungsprojekte

1996

Kurt Schneider-Preis 1996 für die Arbeiten über: „Die Bedeutung von Borna Disease Virus für humane neuropsychiatrische Erkrankungen“

1998

Theodore & Vada Stanley Foundation Award 1998 für „Experimentelle Liquorfiltration bei affektiven und schizophrenen Psychosen bei BDV-seropositiven Patienten“ (Studienleiter: K. Bechter)

2001/2002

Theodore & Vada Stanley Foundation Award 2001 und 2002 für „Analysen der T-Zellrezeptoren in Liquor und Blut BDV-seropositver und -negativer Patienten mit affektiven und schizophrenen Psychosen“ (Studienleiter: E. Oleszak, Philadelphia)

2008

Deutscher Herdforschungspreis 2008 (Anerkennungs-preis) für die Arbeit „Therapieresistente Depression mit Fatigue. Fall einer vermutlich streptokokkenassoziierten Autoimmunkrankheit“ (Bechter K., Bindl A., Horn M., Schreiner V.: Nervenarzt 2007; 78:338-341)

seit 2003

Ed. Board Member, Neurology, Psychiatry and Brain Research

seit 2007

Kuratoriumsmitglied, International Neuropsychiatric Pula Congress

seit 2008

Programm Direktor, International Neuropsychiatric Pula Congress

seit 2010

Editor-in-Chief „Neurology, Psychiatry and Brain Research“ (Elsevier)

seit 2010

Mitglied des Gesamtvorstands der “Weißenauer Arbeitsgemeinschaft für Psychosenforschung e.V.“

seit 2011

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Dt. Borreliosegesellschaft

 

  • Borroto Escuela, Dasiel & Tarakanov, Alexander & Bechter, Karl & Fuxe, Kjell. (2017). IL1R2, CCR2, and CXCR4 may form heteroreceptor complexes with NMDAR and D2R: Relevance for schizophrenia. Frontiers in Psychiatry. 8. 10.3389/fpsyt.2017.00024.
  • Bechter, Karl. (2016). CSF diagnostics in psychiatry - present status - future projects. Neurology, Psychiatry and Brain Research. 10.1016/j.npbr.2016.01.008.
  • Borroto Escuela, Dasiel & Agnati, Luigi & Bechter, Karl & Jansson, Anders & Tarakanov, Alexander & Fuxe, Kjell. (2015). The role of transmitter diffusion and flow versus extracellular vesicles in volume transmission in the brain neural-glial networks. Philosophical transactions of the Royal Society of London. Series B, Biological sciences. 370. 10.1098/rstb.2014.0183.
  • Benveniste, Helene & Hof, Patrick & Nedergaard, Maiken & Bechter, Karl. (2015). Modern cerebrospinal fluid flow research and Heinrich Quincke's seminal 1872 article on the distribution of cinnabar in freely moving animals. The Journal of comparative neurology. 523. 2017-2018. 10.1002/cne.23850.
  • Bechter, Karl. (2013). Updating the mild encephalitis hypothesis of schizophrenia. Brain, Behavior, and Immunity. 29. 10.1016/j.bbi.2013.01.061.

Bitte klicken Sie auf das folgende Logo, um zu Prof. Bechters Forschungsprofil zu gelangen: