Hohe Qualität bestätigt
Focus-Klinikliste bescheinigt erneut hervorragende Versorgungsqualität und Patientenzufriedenheit

FOCUS-GESUNDHEIT veröffentlichte im Oktober 2018 zum siebten Mal den Qualitätsvergleich für Krankenhäuser und Fachkliniken in Deutschland.

Das Universitätsklinikum Ulm (UKU) bestätigt mit Platz 17 von 1.100 bewerteten Kliniken das sehr gute Ergebnis aus dem letztjährigen Focus-Ranking und gehört somit zum zweiten Mal in Folge zu den 20 besten deutschen Krankenhäusern. Eine besonders gute Leistung hat das Klinikum etwa im Bereich Leukämie erbracht: Hier gehört die Klinik für Innere Medizin III zur Spitzengruppe. Für das größte unabhängige Krankenhausranking in Deutschland vergleicht das Nachrichtenmagazin „Focus“ deutschlandweit Kliniken und bietet so eine Orientierungshilfe für Patient*innen, deren Angehörige und zuweisende Ärztinnen und Ärzte.

Das diesjährige regionale Ranking zeigt auch: Zum zweiten Mal in Folge sind 86 Prozent der Patient*innen zufrieden mit ihrer Behandlung am Universitätsklinikum Ulm – nur sehr wenige Kliniken schneiden hier noch besser ab. Die Focus-Untersuchung deckt inzwischen 23 Fachbereiche und Erkrankungen ab. Zum ersten Mal wurden dieses Jahr die Bereiche Unfallchirurgie, Leukämie und Gallenblasen-Operationen bewertet. Hier wurde die  Ulmer Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie in die Liste empfohlener Kliniken eingestuft. Die Kliniken für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie und Innere Medizin III wurden auf Anhieb in die Spitzengruppe aufgenommen. In dieser Spitzengruppe befinden sich überdies die Behandlung von Brust- und Darmkrebs sowie die Betreuung von Risikogeburten am UKU.
„Auch als noch relativ junges Universitätsklinikum zählen wir mittlerweile zu den führenden deutschen Kliniken. Grundlage für dieses gute Abschneiden sind in erster Linie unsere hervorragend qualifizierten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Berufsgruppen,“ erklärt Professor Dr. Udo X. Kaisers. „Besonders erfreulich für uns ist auch, dass unsere äußerst hohen Qualitätsstandards Hand in Hand mit einer wirtschaftlich stabilen Situation einhergehen. Dies legt nahe, dass unsere Investitionen an der richtigen Stelle ansetzen“, ergänzt der Kaufmännische Direktor, Dr. Joachim Stumpp.

Eine Neuerung im Ranking stellt die erweiterte Recherchemethodik um etablierte Indikatoren zur Prozess- und Ergebnisqualität dar. Bereits für die letztjährige Klinikliste wurden Krankenhäuser, die sich bestehenden Qualitätsinitiativen angeschlossen haben und damit eine erhöhte Sensibilität für das Thema Qualitäts- und Risikomanagement zeigen, entsprechend ausgewiesen. Über die Tatsache der Mitgliedschaft hinaus flossen in der aktuellen Ausgabe ausgewählte „Outcomes“ selbst in die Klinikrecherchen ein. Gekennzeichnet wurden Kliniken, die ein speziell entwickeltes MINQ-Indikatorenset einsetzen und ihre Ergebnisse zur Verfügung gestellt haben („Transparenzpunkte“), wozu nur knapp drei Prozent der Teilnehmenden, darunter das Universitätsklinikum Ulm, bereit waren. „Transparenz ist für uns ein äußerst wichtiger Faktor. Indem wir unsere Qualitätsdaten offenlegen, begegnen wir dem Bedürfnis der Patientinnen und Patienten nach umfassenden Informationen und scheuen nicht den Vergleich mit der Konkurrenz“, betont Dr. Oliver Mayer, Leiter der Stabsstelle Qualitäts- und Risikomanagement am UKU.

Für die entsprechenden Krankheitsbilder empfiehlt die Focus-Redaktion folgende Kliniken der Ulmer Universitätsmedizin:

•    Brustkrebs: Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Prof. Dr. Wolfgang Janni)
•    Darmkrebs: Klinik für Innere Medizin I (Prof. Dr. Thomas Seufferlein)
•    Depression: Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III (Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer)
•    Diabetes: Klinik für Kinder- und Jugendmedizin (Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin)
•    Gallenblasen-Operation: Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (Prof. Dr. Doris Henne-Bruns)
•    Gefäßchirurgie: Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie (Prof. Dr. Andreas Liebold)
•    Herzchirurgie: Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie (Prof. Dr. Andreas Liebold)
•    Hirntumoren: Klinik für Neurochirurgie (Prof. Dr. Christian Rainer Wirtz)
•    Kardiologie: Klinik für Innere Medizin II (Prof. Dr. Wolfgang Rottbauer)
•    Leukämie: Klinik für Innere Medizin III (Prof. Dr. Hartmut Döhner)
•    Multiple Sklerose: Klinik für Neurologie (Prof. Dr. Albert C. Ludolph)
•    Prostatakrebs: Klinik für Urologie und Kinderurologie (Prof. Dr. Christian Bolenz)
•    Risikogeburten: Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Prof. Dr. Wolfgang Janni)
•    Strahlentherapie: Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie (Prof. Dr. Thomas Wiegel)

•    Unfallchirurgie: Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungs-chirurgie (Prof. Dr. Florian Gebhard)

Für die Focus-Klinikliste befragt das unabhängige Rechercheinstitut MUNICH INQUIRE MEDIA GmbH (MINQ) niedergelassene Haus-, Fach- sowie Chefärzte relevanter Fachkliniken zu ihren Erfahrungen und Empfehlungen. Zudem wertet MINQ die Qualitätsberichte der Krankenhäuser aus und bezieht eine Patientenumfrage der Techniker Krankenkasse sowie Selbstauskünfte der Krankenhäuser in den Bereichen Pflege, Hygiene und Qualitätsmanagement mit ein. Insgesamt stellt das Magazin deutschlandweit mehr als 1.100 Krankenhäuser in mittlerweile 23 Fachbereichen beziehungsweise Indikationen auf den Prüfstand.
Wie schon im letzten Jahr wurde erneut die Charité – Universitätsmedizin Berlin zu Deutschlands bester Klinik gekürt. Darauf folgen das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden und das Universitätsklinikum Heidelberg auf Platz zwei und drei.

Erstmals unter den Top 20
Focus-Klinikliste bescheinigt hervorragende Versorgungsqualität und Patientenzufriedenheit

FOCUS-GESUNDHEIT veröffentlichte im Oktober 2017 zum sechsten Mal den Qualitätsvergleich für Krankenhäuser und Fachkliniken in Deutschland.

Um vier Plätze – auf Platz 17 – konnte sich das Universitätsklinikum Ulm im aktuellen Klinik-Vergleich des Nachrichtenmagazins Focus verbessern und zählt somit erstmals zu den 20 besten Kliniken Deutschlands. Besonders gut hat das UKU auch in der Kategorie Patientenzufriedenheit abgeschnitten. Für den Vergleich wurden über 1100 Kliniken befragt. Die Focus-Klinikliste dient Patientinnen und Patienten, ihren Angehörigen sowie einweisenden Ärztinnen und Ärzten als Orientierungshilfe, welche Klinik für welches Krankheitsbild die richtige ist (Regionale Liste).

„Mit der Verbesserung auf Platz 17 zeigt sich, dass unsere stetigen Bemühungen, die Qualität in der Krankenversorgung zu verbessern, fruchten", betont Dr. Oliver Mayer, Leiter der Stabsstelle Qualitäts- und Risikomanagement am Universitätsklinikum Ulm. „Denn letztlich engagieren sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Wohle der Patienten. Dieser Einsatz wird nun auch mit dem hervorragendem Ergebnis von 86 Prozent in der durchschnittlichen Zufriedenheit aller befragten Patienten belohnt." Nur drei Kliniken unter den Top 20 sind in dieser Kategorie gleich gut oder besser bewertet als das UKU.

„Die sehr gute Platzierung in der Focus-Liste der deutschen Top-Kliniken ist für uns als junges Universitätsklinikum eine positive Bestätigung, dass sich unsere kontinuierlichen Verbesserungsprozesse bezahlt machen und wir – dadurch auch nach außen sichtbar – unseren Patientinnen und Patienten eine medizinische Versorgungsqualität auf höchstem Niveau bieten", ergänzt der Leitende Ärztliche Direktor des Klinikums Professor Udo X. Kaisers.

Analysiert wurden dieses Mal 18 Fachbereiche beziehungsweise Indikationen, darunter erstmals Gefäßchirurgie und Hirntumoren, bei denen die Kliniken für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie sowie für Neurochirurgie auf Anhieb in die Liste empfohlener Kliniken für die entsprechenden Krankheitsbilder aufgenommen wurden. Außerdem zählt – wie schon in den vergangenen Jahren – die Ulmer Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zur Spitzengruppe für die Behandlung von Patientinnen mit Brustkrebs.

Die Redaktion von Focus-Gesundheit empfiehlt folgende Fachkliniken der Ulmer Universitätsmedizin:

- Alzheimer: Klinik für Neurologie (Prof. Dr. Albert C. Ludolph)
- Brustkrebs: Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Prof. Dr. Wolfgang Janni)
- Darmkrebs: Klinik für Innere Medizin I (Prof. Dr. Thomas Seufferlein)
- Depression: Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie I (Prof. Dr. Wolfgang Kaschka) und Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III (Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer)
- Gefäßchirurgie: Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie (Prof. Dr. Andreas Liebold)
- Herzchirurgie: Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie (Prof. Dr. Andreas Liebold)
- Hirntumoren: Klinik für Neurochirurgie (Prof. Dr. Christian Rainer Wirtz)
- Kardiologie: Klinik für Innere Medizin II (Prof. Dr. Wolfgang Rottbauer)
- Multiple Sklerose: Klinik für Neurologie (Prof. Dr. Albert C. Ludolph)
- Prostatakrebs: Klinik für Urologie und Kinderurologie (Prof. Dr. Christian Bolenz)
- Risikogeburten: Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Prof. Dr. Wolfgang Janni)
- Strahlentherapie: Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie (Prof. Dr. Thomas Wiegel)

Für die Focus-Klinikliste hat ein unabhängiges Münchner Rechercheinstitut niedergelassene Haus-, Fach- sowie Chefärzte relevanter Fachkliniken zu ihren Erfahrungen und Empfehlungen befragt. Zudem wertete das Institut die Qualitätsberichte der Krankenhäuser aus und bezog eine Patientenumfrage der Techniker Krankenkasse sowie Selbstauskünfte der Krankenhäuser in den Bereichen Pflege, Hygiene und Qualitätsmanagement und der einzelnen Kliniken mit ein. Insgesamt stellte das Magazin deutschlandweit mehr als 1100 Krankenhäuser in 18 Fachbereichen beziehungsweise Indikationen auf den Prüfstand.

In diesem Jahr erreichte erneut die Charité – Universitätsmedizin Berlin den ersten Platz, gefolgt vom Klinikum der Universität München (LMU) und dem Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden.