Forschungsbereiche

Die Klinik für Innere Medizin III ist eine der forschungsintensivsten Abteilungen der Universitätsmedizin Ulm. Schwerpunkte der Forschung sind u.a.

  • Entschlüsselung von genetischen Defekten und Untersuchung deren klinischer Bedeutung bei Leukämien, myelodysplastischen Syndromen, myeloproliferativen Erkrankungen, malignen Lymphomen, und multiplem Myelom
  • Molekulare Hämatopoese, Mechanismen der Leukämogenese
  • Tumorimmunologie
  • Molekulare Biologie von Krebserkrankungen
  • Klinische Forschung mit mehr als 100 aktiven klinischen Studien
  • Förderung des forschenden Arztes durch strukturierte Förderprogramme

Ergebnisse aus den Forschungsbereichen wurden und werden jedes Jahr in hochrangigen Zeitschriften veröffentlicht (Publikationen).

Die wissenschaftlichen Projekte sind u.a. durch Deutsche Forschungsgemeinschaft, Deutsche Krebshilfe, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Helmholtz-Gesellschaft, Europäische Kommission, Else Kröner Fresenius Stiftung, Deutsche José Carreras Leukämie Stiftung, Wilhelm Sander Stiftung und die amerikanische Leukemia and Lymphoma Society gefördert. WissenschaftlerInnen der Klinik koordinieren oder sind beteiligt an zahlreichen strukturierten Forschungsprogrammen, u.a.:

  • Sonderforschungsbereich SFB 1074 „Experimentelle Modelle und Klinische Translation bei Leukämien“
  • Virtuelles Helmholtz Zentrum “Understanding and overcoming resistance to apoptosis and therapy in leukemia”
  • EU-Projekt „Next Generation Sequencing for Targeted Personalized Therapy of Leukemia”
  • Präklinisches Comprehensive Cancer Center – Helmholtz Alliance
  • Else-Kröner Fresenius Kolleg „Stammzellen, Alterung und maligne Transformation“