Hans-Lebrecht-Schule

In der Hans-Lebrecht-Schule, Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum für Schüler in längerer Krankenhausbehandlung am Universitätsklinikum Ulm, eröffnet 1986, werden in den beiden Abteilungen, Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie und Unterricht am Krankenbett, in einem Schuljahr ca. 340 Kinder und Jugendliche aller Schularten, die sich in teilstationärer oder stationärer Behandlung in den Universitätskliniken in Ulm befinden, von Sonderschullehrern, Grund-, Haupt- und Werkrealschullehrern, Realschullehrern und Gymnasiallehrern unterrichtet.

Großen Wert legen wir auf die schulische Diagnostik, die individuelle Beratung der Schüler und ihrer Eltern, die individuelle Förderung und den Fachunterricht mit dem Ziel, den Anschluss an die Stammklasse oder, sofern eine Schullaufbahnveränderung indiziert ist, an die neue Klasse zu erreichen oder zu halten.

Wir verstehen uns als schulische Begleiter in einem Übergang. Daher arbeiten wir in allen drei Phasen, der Aufnahmephase, der Behandlungsphase und der Entlassungs- bzw. Nachbetreuungsphase intensiv mit allen am System der Kinder und Jugendlichen beteiligten Personen und Institutionen zusammen.

Was wir tun

Wir unterrichten und fördern die Schüler gemäß ihres individuellen Entwicklungs- und Leistungsstandes und ihrer momentanen Lernmöglichkeiten unter Berücksichtigung ihrer Ressourcen.

Wir passen Lerninhalte, Lerntempo und Methoden den individuellen Bedürfnissen und krankheitsbedingten Einschränkungen an.