Prof. Dr. Andreas Jud

Professur „Epidemiologie und Verlaufsforschung im Kinderschutz“

Telefon: 0731 500-61610
Fax: 0731 500-61682

E-Mail: andreas.jud@uniklinik-ulm.de

 

Werdegang

  

2008

Promotion, Institut für Psychologie, Universität Bern

Dissertation: „Prozessverläufe professionellen Handelns: Eine handlungstheo- retische Perspektive auf den zivilrechtlichen Kindesschutz der Schweiz“ ausgezeichnet mit dem Prädikat „summa cum laude“

Betreuung: Prof. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello

2002

Lizentiat, Psychologisches Institut, Universität Zürich

Vertiefung der Klinischen Psychologie (Prof. Dr. Ulrike Ehlert) und Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters (Prof. Dr. Heinz Herzka)

 

Anstellungen

seit 1.9.2017

Juniorprofessur „Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychologie und Psychotherapie mit dem Schwerpunkt Epidemiologie und Verlaufsforschung im Kinderschutz“, Universität Ulm

2012-März 2016

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie / Psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm, Deutschland

seit Nov. 2011

Dozent / Projektleiter an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit Leitung verschiedener Forschungsprojekte im Kinderschutz
Leitung der ersten nationalen Studie zur Häufigkeit gemeldeter Fälle von Kindesmisshandlung in verschiedenen Versorgungssystemen (Optimus 3)

2010-2011

Postdoctoral Fellow am Centre of Research on Children and Families (CRCF), McGill University, Montréal QC, Kanada

Sekundäranalysen der „Canadian Incidence Study on Child Abuse and Neglect 2008 (CIS-2008)”

2008-2010

Dozent / Projektleiter an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit

Leitung des Forschungsprojekts „Gefährdungsmeldungen durch Schulen und schulische Dienste“, gefördert durch den Schweizerischen Nationalfonds

2007-2010

Projektleiter am Kinderspital Zürich

Leitung des Forschungsprojekts „Biopsychosoziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen nach Betreuung durch die Kinderschutzgruppe“

 

2003–2008

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit Mitarbeit am Forschungsprojekt „Zivilrechtlicher Kindesschutz – Normen, Prozesse und Resultate“ im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramm 52 „Kindheit, Jugend und Generationenbeziehungen im gesellschaftlichen Wandel“

 

13.-16.6.2011

Summer Research Institute des US National Data Archive on Child Abuse and Neglect (NDACAN); Cornell University, Ithaca NY, USA; 32h

21.-25.2.2011

Introduction to Structural Equation Modelling (Prof. Dr. Rex B. Kline); Centre Interuniversitaire Québécois de Statistiques Sociales; 32h

5.-9.3.2007

Extending the Latent Class Model: Latent Class, Log-linear and Logit Models (Prof. Dr. Allan L. McCutcheon); Universität zu Köln, Zentralarchiv empirische Sozial-forschung; 29,5h

5.-10.3.2006

Structural Equation (SEM) and Mixture Modelling (MM): Overview and Specialisations (Prof. Dr. Peter Schmidt / Dr. Eldad Davidov); Universität zu Köln, Zentralarchiv empirische Sozialforschung; 29,5h

WS 2005/06

Begutachtung Kindeswohl und Kindesschutz; Kant. Erziehungsberatung Bern; 32h

 

 

Artikel mit Peer-Review

Bielas, H., Jud, A., Lips, U., Reichenbach, J., & Landolt, M. A. (2012). Increased number of acti-vated T cells in lymphocyte subsets of maltreated children: data from a pilot study. J Psychosom Res, 73(4), 313-318.

Bielas, H., Jud, A., Lips, U., Reichenbach, J., Wieser, I., & Landolt, M. A. (2015). Preliminary Evi-dence for a Compromised T-Cell Compartment in Maltreated Children with Depression and Post-traumatic Stress Disorder. Neuroimmunomodulation. doi: 10.1159/000369349

Fallon, B., Ma, J., Allan, K., Pillhofer, M., Trocmé, N., & Jud, A. (2013). Opportunities for preven-tion and intervention with young children: lessons from the Canadian incidence study of reported child abuse and neglect. Child Adolesc Psychiatry Ment Health, 7, 4. doi: 10.1186/1753-2000-7-4

Fallon, B., Ma, J., Allan, K., Trocmé, N., & Jud, A. (2013). Child maltreatment-related investigations involving infants: Opportunities for resilience? Int J Child Adolesc Resil, 1(1), 35-47.

Fegert, J. M., Jud, A., & Plener, P. L. (2013). Kinder- und Betroffenenschutz in der Medizin. Nervenheilkunde, 32, 834-840.

Jud, A., Fallon, B., & Trocmé, N. (2012). Who gets services and who does not? Multi-level ap-proach to the decision for ongoing child welfare or referral to specialized services. Child Youth Serv Rev, 34(5), 983-988. doi: 10.1016/j.childyouth.2012.01.030

Jud, A., Fegert, J. M., & Finkelhor, D. (2016). On the incidence and prevalence of child maltreat-ment: A research agenda. Child Adolesc Psychiatry Ment Health, 10, 17. doi: 10.1186/s13034-016-0105-8

Jud, A., Fluke, J., Alink, L. R., Allan, K., Fallon, B., Kindler, H., Lee, B. J., Mansell, J., van Puyenbroek, H. (2013). On the nature and scope of reported child maltreatment in high-income countries: opportunities for improving the evidence base. Paediatr Int Child Health, 33(4), 207-215.

Jud, A., & Gartenhauser, R. (2014). The impact of socio-economic status and caregiver coopera-tion on school professionals' reports to child protection services in Switzerland. Eur J Soc Work, 18(3), 340-353. doi: 10.1080/13691457.2014.933093

Jud, A., König, E., Liebhardt, H., & Fegert, J. M. (2013). Hilfe im Netz? Internetrecherche nach Hilfs- und Beratungsangeboten bei sexuellem Kindesmissbrauch. Nervenheilkunde, 32, 841-847.

Jud, A., Kosirnik, C., Mitrovic, T., Ben Salah, H., Fux, E., Koehler, J., Portmann, R., & Knüsel, R. (2018). Mobilizing agencies for incidence surveys on child maltreatment: Suc-cessful participation in Switzerland and lessons learned. Child Adolesc Psychiatry Ment Health, 12, 3. doi: 10.1186/s13034-017-0211-2 IF: 2.033 (2017)

Jud, A., Landolt, M. A., Tatalias, A., Lach, L. M., & Lips, U. (2012). Health-related quality of life in the aftermath of child maltreatment: follow-up study of a hospital sample. Qual Life Res, 22(6), 1361-1369.

Jud, A., Lips, U., & Landolt, M. A. (2010). Characteristics associated with maltreatment types in children referred to a hospital protection team. Eur J Pediatr, 169(2), 173-180.

Jud, A., Lips, U., & Landolt, M. A. (2010). Methodological challenges in following up patients of a hospital child protection team: is there a recruitment bias? Child Adolesc Psychiatry Ment Health, 4, 27.

Jud, A., Perrig-Chiello, P., & Voll, P. (2011). Less effort in worsening child protection cases? The time-course of intensity of services. Child Youth Serv Rev, 33, 2027–2033.

Maier, T., Mohler-Kuo, M., Landolt, M. A., Schnyder, U., & Jud, A. (2013). The tip of the iceberg: Incidence of disclosed cases of child sexual abuse in Switzerland: results from a nationwide agency survey. Int J Public Health, 58, 875–883.

Nater, U. M., Rohleder, N., Gaab, J., Berger, S., Jud, A., Kirschbaum, C., & Ehlert, U. (2005). Human salivary alphaamylase reactivity in a psychosocial stress paradigm. Int J Psychophysiol, 55(3), 333-342. doi: 10.1016/j.ijpsycho.2004.09.009

Thurn, L., Besier, T., Ziegenhain, U., Jud, A., Kindler, H., Fischer, D., Fegert, J. M., & Künster, A. K. (2016). Risikoepidemiologie und Kinderschutzstatistik in der frühen Kindheit: Eine Pilotun-tersuchung mit dem "Wahrnehmungsbogen für den Kinderschutz". Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother, 1-8. doi: 10.1024/1422-4917/a000448

Trocmé, N., Akesson, B., & Jud, A. (2015). Responding to Child Maltreatment: a Framework for Mapping Child Protection agencies. Child Indic Res, 9, 1029-1041.

Trocmé, N., Akesson, B., & Jud, A. (2016). Mapping the child protection universe: A frame-work for mapping child protection agencies. Child Indic Res, 9, 1029-1041. IF: 1.194

Weber, S., Jud, A., & Landolt, M. A. (2015). Quality of life in maltreated children and adult survi-vors of child maltreatment: a systematic review. Qual Life Res, 25(2), 237-255. doi: 10.1007/s11136-015-1085-5

Weber, S., Jud, A., Landolt, M. A., & Goldbeck, L. (2017). Predictors of health-related quality of life in maltreated children and adolescents. Qual Life Res. doi: 10.1007/s11136-017-1615-4

Weber, S., Landolt, M. A., Maier, T., Mohler-Kuo, M., Schnyder, U., & Jud, A. (2017). Psychotherapeutic care for sexually-victimized children – Do service providers meet the need? Multi-level analysis. Child Youth Serv Rev, 73, 165-172.

 

Artikel in Fachzeitschriften

Biesel, K., Jud, A., Lätsch, D., Schär, C., Schnurr, S., Hauri, A., & Rosch, D. (2017). Nicht Entweder-oder, sondern Sowohl-als-auch? Zur Kombination des Berner und Luzerner Abklärungsinstruments zum Kindesschutz und des Prozessmanuals zur dialogisch-systemischen Kindeswohlabklärung. Z Kindes- Erwachsenenschutz, 72(2), 139-155.

Fegert, J. M., Rassenhofer, M., Witt, A., & Jud, A. (2015). Häufigkeitsangaben sexuellen Missbrauchs und Inanspruchnahme von Hilfen [Forum]. Trauma Gewalt, 9(2), 175-178.

Jud, A. (2014). Fallzahlen im Kindes- und Erwachsenenschutz in den Jahren 2002 – 2011: Eine ständige Zunahme? Z Kindes- Erwachsenenschutz, 69(5), 375-393.

Jud, A. (2017). Gefährdete Kinder: Was ist unter Kindeswohlgefährdung zu verstehen? 4bis8, 107(2), 4-6.

Jud, A. (2012). Zwischen Schule und Kindesschutz: Zur Rolle der Schulsozialarbeit bei Gefährdungsmeldungen durch Schulen. Soz Aktuell, 44(4), 30-31.

Jud, A., & Fegert, J. M. (2014). Vom Umgang mit Risiken und Fehlern: Evaluation der Leistungserbringung in der KJH der Stadt Zürich. Jugendamt, 87(7-8), 358-362.

Jud, A., & Lips, U. (2008). Kindesschutz: Merkmale von Fällen am Kinderspital Zürich mit zivil- und strafrechtlichen Interventionen. Z Vormundschaftswesen, 63(5), 439-451.

Jud, A., Mitrovic, T., & Rosch, D. (2017). Praxis der KESB im Umgang mit Feststellungen des Kindesverhältnisses: Ergebnisse einer schweizweiten Online-Befragung. Prax Familienrechts, 18(3), 675-695.

Lätsch, D., Hauri, A., Jud, A., & Rosch, D. (2015). Ein Instrument zur Abklärung des Kindeswohls – spezifisch für die deutschsprachige Schweiz. Z Kindes- Erwachsenenschutz, 70(1), 1-26.

Lätsch, D. & Jud, A. (2014). Abklärungsinstrumente sind Kompasse, nicht Autopiloten. Soz Aktuell, 46(1), 24-25.

Mitrovic, T., Jud, A. & Rosch, D. (2017). Praxis der KESB zum Einbezug von verwandten und

nicht verwandten Personen bei Kindesplatzierungen: Ergebnisse einer schweizweiten Online-Befragung. Z Kindes- Erwachsenenschutz, 72(3), 173-191.

Reichlin, B., & Jud, A. (2017). Wann? Wer? Wie? Kindeswohlgefährdung erkennen und einschätzen. 4bis8, 107(2), 7-9.

Rosch, D., Jud, A., & Mitrovic, T. (2017, 14. August). Praxis der KESB im Umgang mit dem Kindesunterhalt aufgrund der Gesetzesnovelle zur gemeinsamen elterlichen Sorge: Ergebnisse einer schweizweiten Online-Befragung. Jusletter.

 

Monographien und Herausgeberbände

Jud, A. (2008). Prozessverläufe professionellen Handelns: Eine handlungstheoretische Perspektive auf den zivilrechtlichen Kindesschutz der Schweiz. Uznach: Druckerei Oberholzer AG.

Jud, A., Fegert, J. M., & Schlup, M. (Hrsg.). (2014). Kinder- und Jugendhilfe im Trend – Veränderungen im Umfeld der Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der Stadt Zürich. Luzern: interact.

Jud, A., Jones, L. M., & Mikton, C. (Eds.) (2015). Toolkit on mapping legal, health and social services response to child maltreatment. Geneva: World Health Organization.

Jud, A., Rassenhofer, M., Witt, A., Münzer, A., & Fegert, J. M. (2016). Häufigkeitsangaben zum sexuellen Missbrauch: Internationale Einordnung, Bewertung der Kenntnislage in Deutschland, Beschreibung des Entwicklungsbedarfs. Berlin: Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Voll, P., Jud, A., Mey, E., Häfeli, C., & Stettler, M. (Hrsg.). (2008). Zivilrechtlicher Kindesschutz: Akteure, Prozesse, Strukturen. Luzern: Interact.

 

Buchbeiträge

Hauri, A., Jud, A., Lätsch, D., & Rosch, D. (2016). Anhang I: Das Berner und Luzerner Abklärungsinstrument zum Kindesschutz. In D. Rosch, C. Fountoulakis & C. Heck (Hrsg.), Handbuch Kindes- und Erwachsenen-schutz: Recht und Methodik für Fachleute (S. 590-627). Bern: Haupt.

Hébert, M., Daigneault, I., Langevin, R., & Jud, A. (2017). L’agression sexuelle envers les enfants et les adolescents In M. Hébert, M. Fernet & M. Blais (Eds.), Enjeux du développement sexuel chez l’enfant et l’adolescent (p. 137-178). Louvain-la-Neuve: De Boeck.

Jones, L. M., & Jud, A. (2015). Definitions, variables and coding. In A. Jud, L. M. Jones & C. Mikton (Eds.), Toolkit on mapping legal, health and social services responses to child maltreatment (pp. 38-47). Geneva: World Health Organization.

Jud, A. (2016). Datenlage zu Schutz und Hilfen bei Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch. In Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (Hrsg.), Kinder- und Jugendschutz (S. 69-71). Köln: Autor.

Jud, A. (2008). Daten und Methoden. In P. Voll, A. Jud, E. Mey, C. Häfeli & M. Stettler (Hrsg.), Zivilrechtlicher Kindesschutz: Akteure, Prozesse, Strukturen (S. 229-240). Luzern: interact.

Jud, A. (2014). Einblick in die Praxis: Herausforderungen und Ansprüche an die Dokumentation von Leistungen in der Kinder- und Jugendhilfe. In A. Jud, J. M. Fegert & M. Schlup (Hrsg.), Kinder- und Jugendhilfe im Trend - Veränderungen im Umfeld der Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der Stadt Zürich (S. 133-140). Luzern: interact.

Jud, A. (2008). Gefährdung der kindlichen Entwicklung. In P. Voll, A. Jud, E. Mey, C. Häfeli & M. Stettler (Hrsg.), Zivilrechtlicher Kindesschutz: Akteure, Strukturen, Prozesse (S. 25-42). Luzern: Interact.

Jud, A. (2008). Kindesschutzmassnahmen und beteiligte Professionelle. In P. Voll, A. Jud, E. Mey, C. Häfeli & M. Stettler (Hrsg.), Zivilrechtlicher Kindesschutz: Akteure, Prozesse, Strukturen (S. 51-64). Luzern: Interact.

Jud, A. (2015a). Sexueller Kindesmissbrauch - Begriffe, Definitionen und Häufigkeiten. In J. M. Fegert, U. Hoffmann, E. König, J. Niehues & H. Liebhardt (Hrsg.), Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen (S. 41-50). Berlin: Springer.

Jud, A. (2015b). Standards in der Dokumentation bei sexuellem Kindesmissbrauch. In J. M. Fegert, U. Hoffmann, E. König, J. Niehues & H. Liebhardt (Hrsg.), Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen (S. 245-248). Berlin: Springer.

Jud, A. (2015c). Statistical Modelling. In A. Jud, L. M. Jones & C. Mikton (Eds.), Toolkit on mapping legal, health and social services responses to child maltreatment. Geneva: World Health Organization.

Jud, A. (2013). Überlegungen zur Definition und Erfassung von Gefährdungssituationen im Kindesschutz. In D. Rosch & D. Wider (Hrsg.), Zwischen Schutz und Selbstbestimmung (S. 49-65). Bern: Stämpfli.

Jud, A., AlBuhairan, F., Ntinapogias, A., & Nikolaidis, G. (2015). Obtaining agency participation. In A. Jud, L. Jones & C. Mikton (Eds.), Toolkit on mapping legal, health and social services responses to child maltreatment (pp. 55-62). Geneva, Switzerland: World Health Organization.

Jud, A., & Fegert, J. M. (2014). Herausforderungen für die lokale Jugend- und Familienpolitik. In A. Jud, J. M. Fegert & M. Schlup (Hrsg.), Kinder- und Jugendhilfe im Trend - Veränderungen im Umfeld der Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der Stadt Zürich (S. 129-132). Luzern: interact.

Jud, A., & Fegert, J. M. (2015). Kinderschutz und Vernetzung im Bereich Prävention von und Intervention bei sexuellem Kindesmissbrauch. In J. M. Fegert, U. Hoffmann, E. König, J. Niehues & H. Liebhardt (Hrsg.), Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen (S. 63-73). Berlin: Springer.

Jud, A., Finkelhor, D., Jones, L. M., & Mikton, C. (2015). Introduction. In A. Jud, L. M. Jones & C. Mikton (Eds.), Toolkit on mapping legal, health and social services responses to child maltreatment (pp. 1-3). Geneva: World Health Organization.

Jud, A., & Gartenhauser, R. (2014). Literatur-Review zur Wirksamkeit eingesetzter Methoden in der Kinder- und Jugendhilfe. In A. Jud, J. M. Fegert & M. Schlup (Hrsg.), Kinder- und Jugendhilfe im Trend - Veränderungen im Umfeld der Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der Stadt Zürich (S. 109-120). Luzern: interact.

Jud, A., & Sedlak, A. J. (2015). Agency sampling. In A. Jud, L. M. Jones & C. Mikton (Eds.), Toolkit on mapping legal, health and social services responses to child maltreatment (pp. 20-26). Geneva: World Health Organization.

Krüger, P., & Jud, A. (2015). Overview of previous agency surveys and national administrative data sets. In A. Jud, L. Jones & C. Mikton (Eds.), Toolkit on mapping legal, health and social services responses to child maltreatment (pp. 4-9). Geneva, Switzerland: World Health Organization.

Voll, P., & Jud, A. (2013). Management by diffusion? Zum Umgang mit Risiken im zivilrechtlichen Kindesschutz. In E. M. Piller & S. Schnurr (Hrsg.), Kinder- und Jugendhilfe in der Schweiz (S. 23-52). Wiesbaden: Springer VS.

Voll, P., Jud, A., Mey, E., Häfeli, C., & Stettler, M. (2008). Bilanz. In P. Voll, A. Jud, E. Mey, C. Häfeli & M. Stettler (Hrsg.), Zivilrechtlicher Kindesschutz: Akteure, Prozesse, Strukturen (S. 225-228). Luzern: Interact.

Voll, P., Jud, A., Mey, E., Häfeli, C., & Stettler, M. (2008). Einleitung: Eine akteurtheoretische Perspektive auf den zivilrechtlichen Kindesschutz. In P. Voll, A. Jud, E. Mey, C. Häfeli & M. Stettler (Hrsg.), Zivilrechtlicher Kindesschutz: Akteure, Prozesse, Strukturen (S. 11-24). Luzern: Interact.

Ziegenhain, U., Weber, J., Pillhofer, M., Künster, A. K., Jud, A., & Fegert, J. M. (2014a). Entwicklungen an der Schnittstelle der Kinder- und Jugendhilfe zu anderen Bereichen des sozialen Sicherungssystems und des Gesundheitssystems. In A. Jud, J. M. Fegert & M. Schlup (Hrsg.), Kinder- und Jugendhilfe im Trend - Veränderungen im Umfeld der Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der Stadt Zürich (S. 59-66). Luzern: interact.

Ziegenhain, U., Weber, J., Pillhofer, M., Künster, A. K., Jud, A., & Fegert, J. M. (2014b). Soziale und kulturelle Veränderungen der Rahmenbedingungen des Aufwachsens von Kindern. In A. Jud, J. M. Fegert & M. Schlup (Hrsg.), Kinder- und Jugendhilfe im Trend - Veränderungen im Umfeld der Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der Stadt Zürich (S. 43-58). Luzern: interact.

 

Vollständige Publikationsliste verfügbar unter https://www.hslu.ch/de-ch/hochschule-luzern/ueber- uns/personensuche/profile/?pid=1650

 

Kongressbeiträge (Auswahl 2014-2016)

Hauri, A., & Jud, A. (2015, Mai). Kindesschutz: ein Abklärungsinstrument für die Schweiz – sozialwissenschaftlich fundiert, interdisziplinär und praxistauglich. Vortrag gehalten an der Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz, Luzern, Schweiz.

Jud, A. (2014, September). Child maltreatment data collection in Switzerland: On the road to uniform data elements. Paper presented at the XXth ISPCAN International Congress on Child Abuse and Neglect, Nagoya, Japan.

Jud, A. (2016, November). Das Gegenteil von gut … fehlenden Daten zur Häufigkeit von Kindeswohlgefährdung und ihre Konsequenzen. Vortrag gehalten am 5. Österreichischer Präventionskongress, Graz, Österreich.

Jud, A. (2014, April). Evaluation der Leistungserbringung in der Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel Zürich. Vortrag gehalten an der Tagung „Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien im Spannungsfeld zwischen Sozialraumorientierung und Spezialisierung“, Berlin, Deutschland.

Jud, A. (2014, December). Findings from the Optimus Study Switzerland: Population and Agency Survey. Paper presented at the Expert meeting on epidemiology prevalence and incidence of child sexual abuse and service utilization of abused persons in Germany, Berlin, Germany.

Jud, A. (2016, Oktober). Früherkennung und Chance für Prävention bei Kindesmisshandlung. Vortrag gehalten am 44. Herbst-Seminar-Kongress des BVKJ e.V., Bad Orb, Deutschland.

Jud, A. (2016, Oktober). Häufigkeit von Kindesmisshandlung in der Schweiz. Vortrag gehalten am Congresso ASPI, Lugano, Schweiz.

Jud, A., & Sigg, C. (2016, November). Häufigkeit von Kindesmisshandlung in der Schweiz (Optimus 3). Vortrag gehalten an der Tagung « Quelle adéquation entre la Politique de l'enfance et de la jeunesse et la réalité de terrain? », Sion, Schweiz.

Jud, A. (2016, Juni). Kinderschutz in europäischen Ländern - Daten zur Epidemiologie. Vortrag gehalten am 46. Kinder- und Jugendärztetag, Berlin, Deutschland.

Jud, A. (2016, Oktober). Kinderschutz – Outcome bei Kind, Eltern und Nachwuchs. Vortrag gehalten am Pädiatrie Update Refresher, Zürich, Schweiz.

Jud, A. (2014, July). Obtaining successful agency and professional participation. Paper presented at the International Family Violence and Child Victimization Research Conference, Portsmouth, NH, USA.

Jud, A. (2015, Juni). Obtaining successful agency and professional participation. Vortrag gehalten am Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie, Lausanne, Schweiz.

Jud, A. (2015, September). Outlines of the recent national study on agency response to child maltreatment. Paper presented at the 14th ISPCAN European Regional Conference, Bucharest, Romania.

Jud, A., & Hauri, A. (2015, September). Wissenschaftlich fundiertes und praxisorientiertes Abklärungsinstrument im Kindesschutz: Wunsch der Praxis - Umsetzung durch die FHs. Vortrag gehalten an der Tagung „Kindesschutz und persönlicher Verkehr - Herausforderungen bei der Sicherstellung des Kindeswohls“, Thun, Schweiz.

Jud, A., Jones, L., & Mikton, C. (2014, September). Developing an International Toolkit for Mapping Agency Response to Child Maltreatment. Paper presented at the 13th European Scientific Association on Residential and Family Care for Children and Adolescents Conference (EUSARF) Copenhagen, Denmark.

Jud, A., Jones, L., & Mikton, C. (2014, September). Developing an International Toolkit for Mapping Agency Response to Child Maltreatment. Paper presented at the XXth ISPCAN International Congress on Child Abuse and Neglect, Nagoya, Japan.

Jud, A., Jones, L., & Mikton, C. (2015, September). Obtaining successful agency participation. Paper presented at the 14th ISPCAN European Regional Conference Bucharest, Romania.

Jud, A., & Lätsch, D. (2015, November). Kindesschutz: Ein Abklärungsinstrument für die Schweiz mit Fokus häuslicher Gewalt. Vortrag gehalten an der Tagung „Kindes- und Erwachsenenschutz bei häuslicher Gewalt: Handlungsansätze und Herausforderungen“, Bern, Schweiz.

Jud, A., Weber, S., & Landolt, M. A. (2016, September). Psychotherapeutic Care for Sexually Victimized Children – Do Service Providers Meet the Need? . Paper presented at the XIV International Conference EUSARF, Oviedo, Spain.