Prof. Dr. med. Jörg M. Fegert

Ärztlicher Direktor

Telefon: 0731 500-61600
Fax: 0731 500-61602

E-Mail: joerg.fegert@uniklinik-ulm.de

 

Klinische Schwerpunkte
  • Kinder- und Jugendpsychiatrische Akutversorgung
  • Versorgung von Patientinnen und Patienten mit frühen Kindheitsbelastungen
  • Stationäre und ambulante Psychotherapie
  • Kinderschutz
  • Störungen des Sozialverhaltens
  • Entwicklungspsychopharmakologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Vernachlässigung
  • Misshandlung
  • Missbrauch
  • Frühe Hilfen
  • psychosomatische Störungen im Kindes- und Jugendalter
  • Inklusion
  • Migration
  • Verhältnis Jugendhilfe - Jugendpsychiatrie
  • andere sozialrechtliche Fragen, forensische Fragen, Psychopharmakologie, insbesondere
    Medikamentengabe an Kinder, Patientenbeteiligung und Informationsrechte von Kindern.
    Klinische Studien im speziellen Studiencenter.
Gremienarbeit
  • Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung „Achtung Kinderseele!“ (www.achtung-kinderseele.org)

  • 2. Vorsitzender der Aktion Psychisch Kranke e.V. (www.apk-ev.de)

  • Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen am BMFSFJ

  • Vizepräsident der Deutschen Traumastiftung e.V.

  • Leiter des Kompetenzzentrums Kinderschutz in der Medizin Baden-Württemberg Com.Can (www.comcan.de)

  • Editor-in-Chief des Online Journals Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health (CAPMH) (www.capmh.com)

  • European Editor des Journal of Child and Adolescent Psychopharmacology (www.liebertpub.com/cap)

  • Mitherausgeber der Zeitschrift Trauma und Gewalt (www.klett-cotta.de/zeitschrift/Trauma_Gewalt/7821)

Mitgliedschaften
  • Mitglied des Herausgeberbeirats der Zeitschrift für Kindschafts- und Jugendrecht (ZKJ)
  • Mitglied des Fachbeirats des Unabhängigen Beauftragen zu Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Herrn Rörig (http://beauftragter-missbrauch.de)
  • Mitglied des Beraterkreises der Deutschen Bischofskonferenz zum Forschungsprojekt "Der sexuelle Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz"
  • Mitglied im Lenkungsgremium des Center for Child Protection (CCP) der päpstlichen Universität Gregoriana (http://elearning-childprotection.com)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Jugendinstituts e.V. (DJI)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der European Association for Forensic Child & Adolescent Psychiatry, Psychology & other involved professions (EFCAP)
  • Teilnahme am Zukunftsdialog der Bundeskanzlerin, Arbeitsgruppe Familie
  • Mitglied der American Academy of Child & Adolescent Psychiatry (AACAP): Mitarbeit im PPI (Pediatric Psychopharmacology Initiative)
  • Mitglied des European College of Neuropsychopharmacology (ECNP): Mitglied des Child and Adolescent Neuropsychopharmacology Network
  • Mitglied im Projektausschuss der World Childhood Foundation Deutschland (www.childhood.org/de)
  • Mitglied im Deutschen Komitee für UNICEF e.V.

seit 1.9.2001

Ärztlicher Direktor und Gründer der Abteilung für Kinder- und
Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm

 

Professor und Lehrstuhlinhaber an der Klinik für Kinder- und
Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm

1998 - 2001

Klinikdirektor der Klinik für Kinder- und Jugendneuropsychiatrie/Psychotherapie
der Universität Rostock, Aufbau eines Weiterbildungsinstituts in MVP,
zusammen mit Prof. Wolfgang Schneider und Prof. Harald Freyberger

 

Weiterbildungsbefugnis in Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie,
Erwachsenenpsychotherapie und Psychotherapeutischer Medizin (hier anteilig)

1995

Habilitation

1991

Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Zusatzbezeichnung
Psychotherapie, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin

1987

Promotion

 

Facharztausbildung an der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und
Psychotherapie der Freien Universität Berlin, sowie am Kaiserin-Auguste-
Viktoria-Haus (KAVH), Kinderklinik der FU und der Psychiatrischen Klinik
Eschenallee FU

 

Medizinstudium in Nantes, Frankreich und in Berlin. Gesangstudium in
Frankreich, Soziologiestudium in Berlin FU

 

Aktuelle Publikationsliste (pdf)