Ehrungen und Preise

Dr. biol. hum. Peter Kletting (Ulm) hat für die Entwicklung einer Methode zur Verbesserung des therapeutischen Index für die Radioligandentherapie einen der 3 Behnken-Berger-Preise 2017 erhalten. (Publikation)

Die Verleihung fand während der gemeinsamen Jahrestagung der Biomedizinischen Technik und der Dreiländertagung der Medizinischen Physik am 11. September 2017 in Dresden statt.

In der ausgezeichneten Arbeit von Dr. Peter Kletting wird eine Methode beschrieben, durch deren Anwendung der therapeutische Index für die Radioligandentherapie verbessert werden kann.

Mit Hilfe des von Herrn Dr. Kletting entwickelten physiologisch basierten pharmakokinetischen Modells und des Simulationsalgorithmus lässt sich die Kombination von Aktivität und verwendeter Peptidmenge für jeden Patienten individuell bestimmen, die zum optimalen Verhältnis von biologisch effektiver Dosis im Tumor zu Risikoorganen führt. Dadurch wird die Effektivität der Therapie erhöht bei gleichbleibender Strahlenbelastung bzw. kann bei gegebenem Effekt die Strahlenbelastung der Risikoorgane minimiert werden. Die entwickelte Methode lässt sich auf andere Substanzen übertragen und weist somit eine außerordentlich große Relevanz für die aktuellen und zukünftigen Therapiekonzepte auf. Deshalb stellen sie einen wichtigen Schritt in der Verringerung der Strahlenbelastung der Patienten dar. Diese herausragende Arbeit steht in engem Zusammenhang mit den von Herrn Dr. Kletting bisher veröffentlichen Arbeiten im Bereich des therapeutischen Einsatzes mit ionisierender Strahlung.

Die Ulmer und Mannheimer Gruppe für Medizinische Strahlenphysik wurden für ihren Beitrag zur Jahrestagung der Gesellschaft für Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung (SNMMI) in Denver, Colorado mit dem "International Best Abstract Award" ausgezeichnet.

In der preisgekrönten Arbeit werden Wege zur Individualisierung der nuklearmedizinischen Therapie untersucht. Die Ergebnisse der Untersuchungen wurden bereits publiziert.

Von: Petra Schultze

Die Ulmer Medizinphysiker Dr. Peter Kletting und Prof. Dr. Gerhard Glatting von der Universitätsklinik für Nuklearmedizin erhalten den Preis für den besten wissenschaftlichen Beitrag der Zeitschrift für Medizinische Physik 2015.

Prof. Dr. Sven Norbert Reske erhält Georg-von-Hevesy-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin

Die Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. (DGN) hat Prof. Dr. Sven Norbert Reske, Ärztlicher Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Nuklearmedizin, mit der Georg-von-Hevesy-Medaille ausgezeichnet. Sie würdigt mit der Auszeichnung Reskes Verdienste um die Etablierung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) in der Onkologie sowie seinen Beitrag für die Leukämieforschung und -therapie auf dem Gebiet der Radioimmuntherapie.

... [mehr]

Von: Petra Schultze

Patienten, die an Schilddrüsenkrebs erkrankt waren, haben nach einer erfolgreichen Behandlung unabhängig von der ursprünglich gestellten Prognose das gleiche Risiko für das erneute Auftreten der Erkrankung. Das hat ein Team von Nuklearmedizinern in einer Langzeitstudie herausgefunden. Für ihre Publikation erhielt das Team von Wissenschaftlern aus Würzburg, Ulm,  Utrecht (NL), Leiden (NL) und Jersey City (USA) auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin in Leipzig den mit 12.750 Euro dotierten Brahms-Forschungspreis für Schilddrüsenerkrankungen 2010.

Die Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin zeichnet den Nachwuchswissenschaftler Peter Kletting von der Klinik für Nuklearmedizin mit dem Covidien Förderpreis Nuklearmedizin aus. [mehr]

Besondere Anerkennung der Deutschen Röntgengesellschaft in der Kategorie „Young Investigator Award“ auf dem 90. Deutschen Röntgenkongress 2009 für Frau Nina Baier für die Beiträge:

- Somatostatinanaloga in einem Colonkarzinoid-Mausmodell: Vergleich mit FDG und 18F-DOPA

- PET des Medullären Schilddrüsenkarzinoms: Vergleich von FDG, 18F-DOPA und 68Ga-DOTA-TOC im Mausmodell.

Von: Jörg Portius

Medizinphysiker Prof. Dr. Glatting wird am 13. September für seine Forschungen von der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik geehrt

Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) ehrt den Ulmer Medizinphysiker Prof. Dr. Gerhard Glatting für seine Forschungen zur gezielten Bestrahlung von Tumorgewebe mit radioaktiv markierten Antikörpern bei Krebspatienten. [mehr]

A.K. Buck, M. Bommer, M.E. Juweid, G. Glatting, S. Stilgenbauer, F.M. Mottaghy, M. Schulz, T. Kull, D. Bunjes, P. Möller, H. Döhner, S.N. Reske.

First Demonstration of Leukemia Imaging with the Proliferation Marker 18F-Fluorodeoxythymidine.

J Nucl Med 49: 1756-1762, 2008. (IF=6.662)

an Prof. Dr. Gerhard Glatting für „Herausragende Wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Medizinischen Physik“ [mehr]

Claudia Friesen von der Ulmer Universitätsklinik für Nuklearmedizin hat am 16. Juni in Freiburg den mit 6.000 Euro dotierten Dietrich-Schmähl-Preis erhalten. [mehr]

C. Friesen, G. Glatting, B. Koop, K. Schwarz, A. Morgenstern, C. Apostolidis, K.-M. Debatin, S.N. Reske. Breaking chemo- and radioresistance with [213Bi]anti-CD45 antibodies in leukemia cells.
Cancer Res 67(5): 1950-1958, 2007.

S.N. Reske, N.M. Blumstein, B. Neumaier, H.-W. Gottfried, F. Finsterbusch, D. Kocot, P. Möller, G. Glatting, S. Perner. Imaging prostate cancer with [11C]Choline PET/CT.
J Nucl Med 47(8): 1249-1254, 2006. (IF=4.684)

Buck AK, Halter G, Schirrmeister H, Kotzerke J, Wurziger I, Glatting G, Mattfeldt T, Neumaier B, Reske SN, Hetzel M: Imaging Proliferation in Lung Tumors with PET - [18F]FLT vs. [18F]FDG.

J Nucl Med 144: 1426-31, 2003.

Reske SN, Kotzerke J. FDG-PET for clinical use. Results of the 3rd German Interdisciplinary Consensus Conference, "Onko-PET III", 21 July and 19 September 2000. Eur J Nucl Med. 2001 28(11):1707-23.

Buck A, Schirrmeister HH, Guhlmann CA, Diederichs CG, Shen C, Buchmann I, Kotzerke J, Birk D, Mattfeldt T, Reske SN. Ki-67 immunostaining in pancreatic cancer and chronic active pancreatitis: does in vivo FDG uptake correlate with proliferative activity? J Nucl Med. 2001 May;42(5):721-5.

Schirrmeister H, Kühn T, Guhlmann A, Santjohanser C, Hörster T, Nüssle K, Koretz K, Glatting G, Rieber A, Buck A, Reske SN: [F-18] 2-deoxy-2-fluoro D-glucose PET in preoperative staging of breast cancer - comparison with the standard imaging procedures.

Eur J Nucl Med  28: 351-358, 2001.

Helax-Preis 1998 für den besten Vortrag „Computer-Anwendungen in der Medizinischen Physik“ zum Thema: „Nichtinvasive Berechnung des zerebralen Blutflusses aus Daten der O-15-Wasser PET“ von Herrn Dr. Gerhard Glatting

Editor's Excellence Awards for Outstanding Scientific Research 1996 der Zeitschrift „Journal of Computer Assisted Tomography“ für den Artikel
C.G. Diederichs, D.P. Keating, G. Glatting, J.W. Oestmann. Blurring of Vessels in Spiral CT Angiography: Effects of Collimation Width, Pitch, Viewing Plane, and Windowing in Maximum Intensity Projection. J Comput Assist Tomogr 20(6): 965-974, 1996.