Leitender Psychologe
Telefon: 0731 500-61688
Fax: 0731 500-61682

E-Mail: ferdinand.keller@uniklinik-ulm.de

 

Klinische Schwerpunkte
  • Diagnostik affektiver Störungen

  • Behandlungszufriedenheit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Statistische Methoden der Veränderungsmessung in Psychotherapie und Psychiatrie, insbes. Mehrebenen- und Längsschnittmodelle
  • Fragebogenentwicklung im Depressionsbereich und psychometrische Analysen, insbes. IRT-Verfahren (Rasch-Modell und 2PL-Modelle) und (konfirmatorische) Faktorenanalysen
  • Mischverteilungsmodelle, insbes. Latent Class Analysen, Mixed-Rasch-Modelle, Growth Mixture Modelle
Qualifikationen
  • Verleihung apl.-Professur an der Universität Ulm (März 2010)
  • Vertretung der Lehre im Methodenbereich (4 SWS) im neuen Bachelorstudiengang Psychologie an der Uni Ulm (WS 2009/10 – SS 2010).
  • Vertretungsprofessur (W3, 50%) für Methodenlehre und Evaluation am Psychologischen Institut der Uni Tübingen (WS 2005/2006)
  • Habilitation an der Universität Ulm; Thema der Habilitationsschrift: „Der Einfluss von Lebensereignissen auf den Verlauf depressiver Erkrankungen“. Verleihung der venia legendi für Klinische Psychologie (1997)
  • Dr. rer. biol. hum., Universität Ulm; Thema der Dissertation: "Mehrebenenanalyse psycho-physiologischer Verlaufsdaten bei Depressiven" (1990)
  • Diplom in Psychologie an der Universität Konstanz (1983)
Gremienarbeit
  • Mitglied des Promotionsausschuss Dr. phil. am Institut für Psychologie, Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Informatik und Psychologie, Univ. Ulm (seit 2013)
  • Associate Editor of “Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health” (CAPMH), since 2016
Mitgliedschaften
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs).
  • Fachgruppen: Methoden und Evaluation; Klinische Psychologie
  • Society for Prevention Research (SPR)
  • European Society for Prevention Research (EUSPR)

1977 - 1983

Studium der Psychologie an der Universität Konstanz; Schwerpunkte: Klinische Psychologie, Statistik, Methodik und Wissenschaftstheorie; Diplom in Psychologie (Mai 1983)

1983 - 1992

Wiss. Mitarbeiter am „Psychiatrischen Landeskrankenhaus Weissenau“ (Abt. Psychiatrie I der Universität Ulm); Projekte zur Erfassung von Depression, psychophysiologische Messverfahren (EDA, Herzrate, EMG).

1990

Dr. rer. biol. hum., Universität Ulm; Thema der Dissertation: "Mehrebenenanalyse psycho-physiologischer Verlaufsdaten bei Depressiven"

1992 - 2001

Leiter der Arbeitsgruppe „Verlaufsforschung depressiver Erkrankungen“, Abt. Psychiatrie I der Uni Ulm

1997

Habilitation an der Universität Ulm; Thema der Habilitationsschrift: „Der Einfluss von Lebensereignissen auf den Verlauf depressiver Erkrankungen“. Verleihung der venia legendi für Klinische Psychologie (da venia legendi für gesamte Psychologie an der Medizin. Fakultät nicht möglich)

2001

Stellvertr. Leiter der Abteilung „Versorgungsforschung” am Zentrum für Psychiatrie „Die Weissenau“

seit 2001

Leitender Psychologe an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie,
Universität Ulm

WS 05/06

Vertretungsprofessur (W3, 50%) für Methodenlehre und Evaluation am Psychologischen
Institut der Uni Tübingen

WS 09/10
und SS 10

Vertretung der Lehre im Methodenbereich (4 SWS) im neuen Bachelorstudiengang Psychologie an der Uni
Ulm.

2010, März 

Verleihung apl. Professur an der Universität Ulm

Forschungsinteressen

  • Statistische Methoden der Veränderungsmessung in Psychotherapie und Psychiatrie, insbesondere latent growth und growth mixture models
  • Fragebogenentwicklung und Psychometrische Analysen, insb. IRT-Verfahren (Rasch- Modell, mixed Rasch-Modelle, Latent class Analyse)
  • Depression
  • Behandlungszufriedenheit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Evaluation von Therapieverfahren

Wissenschaftliche Auslandsaufenthalte

  • Juli/August 1993: Department of Psychology, University of Oregon, Eugene, USA (Dr. Scott M. Monroe, Prof. of Clinical Psychology), topic: „life stress and depression“
  • March 1997: Mood Disorders Unit, Department of Psychiatry, University of New South Wales (Sydney), Prince Henry Hospital, Little Bay NSW, Australia
  • December 1998: School of Psychiatry, University of New South Wales (Sydney), Prince of Wales Hospital, Randwick NSW, Australia
  • December 2002 / January 2003: School of Psychology, University of Melbourne, Vic., Australia (Dr. Nick Haslam), topic: taxometric analysis

Gutachtentätigkeit

Regelmäßig:

  • Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie
  • Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health
  • Psychotherapy Research

Gelegentlich:

  • Drugs: Education, Prevention & Policy
  • Psychology and Psychotherapy: Theory, Research and Practice
  • Diagnostica
  • Klinische Diagnostik und Evaluation

 

Lehre

Universität Tübingen, Psychologisches Institut
  • WS 05/06: Vertretungsprofessur (W3, 50%), mit den Vorlesungen “Einführung in Forschungsmethoden“ (Grundstudium) und “Evaluation: Eine Einführung” (Hauptstudium)
  • SS 1998 and SS 1999: Seminar: Forschungs- und Evaluationsmethoden in der Klinischen Psychologie (2 SWS)

Universität Zürich, Institut für Pädagogik
  • Winter 1996/97 und 1997/98: Selbstorganisation und Pädagogik (zusammen mit Dr. Maja Storch), am Institut für Pädagogik (Prof. Fend)
  • 1992 - 1995 (jedes SS): Statistik II für Pädagogen, am Institut für Pädagogik (Prof. Fend)

Universität Konstanz, Psychologisches Institut
  • SS 1992, 1993: Statistische Analyse von Veränderung
  • SS 1991, WS 1991/92, 1992/93: Zeitreihenanalyse
  • SS 1991: Einführung in die Testtheorie (Vorlesung)
  • SS 1990, 1991: Varianzanalyse

workshops
  • “Strategies of Modeling Change Over Time via Hierarchical Linear Models”. Workshop at 3rd SPR Methods Workshop for Young Researchers, Society of Psychotherapy Research, Trier, March 11th, 2010.
  • „Auswertung von Längsschnittdaten in der klinisch-psychologischen Forschung“ im Rahmen der alle zwei Jahre stattfindenden „großen“ Fachgruppentagung Klinische Psychologie (regelmäßig seit 1999).
  • Regelmäßige Beiträge (seit 1995) zu probabilistischen Testmodellen und klassifizierenden Längsschnittmethoden im Rahmen des workshops „Angewandte Klassifikationsanalyse in den Sozialwissenschaften“, jährlich in Rothenberge, Uni Münster (Leitung: Prof. Tarnai/Prof. Reinecke).
Lehrveranstaltungen an der Universität Ulm
  • Methoden zur Auswertung von psychologischen und physiologischen Verlaufsdaten. Lehrveranstaltung (Wahlfach W54) an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 1 SWS. WS 2010/2011
  • Medizinische Psychologie und medizinische Soziologie. Lehrveranstaltung (Blockkurs) an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 3 SWS. SS 2010 (Juli)
  • Medizinische Psychologie und medizinische Soziologie. Lehrveranstaltung (Blockkurs) an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 3 SWS. SS 2009 (Juli)
  • Methoden zur Auswertung von psychologischen und physiologischen Verlaufsdaten. Lehrveranstaltung (Wahlfach W54) an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 1 SWS. WS 2008/2009
  • Medizinische Psychologie und medizinische Soziologie. Lehrveranstaltung (Blockkurs) an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 3 SWS. SS 2008 (Juli)
  • Methoden zur Auswertung von psychologischen und physiologischen Verlaufsdaten. Lehrveranstaltung (Wahlfach W54) an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 1 SWS. WS 2007/2008
  • Medizinische Psychologie und medizinische Soziologie. Lehrveranstaltung (Blockkurs) an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 3 SWS. SS 2007 (Juli)
  • Methoden zur Auswertung von psychologischen und physiologischen Verlaufsdaten. Lehrveranstaltung (Wahlfach W54) an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 1 SWS. WS 2006/2007
  • [--- WS 05/06 in TÜ ---]
  • Medizinische Psychologie und medizinische Soziologie. Lehrveranstaltung (Blockkurs) an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 4 SWS. WS 2004/2005 (März)
  • Methoden zur Auswertung von psychologischen und physiologischen Verlaufsdaten. Lehrveranstaltung (Wahlfach W54) an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 1 SWS. WS 2004/2005
  • Medizinische Psychologie und medizinische Soziologie. Lehrveranstaltung (Blockkurs) an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 4 SWS. WS 2003/2004 (Feb.)
  • Medizinische Psychologie und medizinische Soziologie. Lehrveranstaltung (Blockkurs) an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 4 SWS. WS 2002/2003 (Feb.)
  • Medizinische Psychologie und medizinische Soziologie. Lehrveranstaltung (Blockkurs) an der
  • Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 4 SWS. WS 2001/2002 (Feb.)
  • Vor 2001: externer Standort (PLK Weissenau; außerdem dort Einbindung in Blockkurs Psychiatrie; jeweils Okt. und Feb.)
  • Statistische Modelle zur Auswertung von psychologischen und physiologischen Verlaufsdaten. Lehrveranstaltung an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 2 SWS. WS 2000/2001
  • Psychodiagnostik in Psychiatrie und Klinischer Psychologie. Lehrveranstaltung an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 2 SWS. SS 2000
  • Statistische Modelle zur Auswertung von psychologischen und physiologischen Verlaufsdaten. Lehrveranstaltung an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 2 SWS. WS 1999/2000
  • Psychodiagnostik in Psychiatrie und Klinischer Psychologie. Lehrveranstaltung an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 2 SWS. SS 1999
  • Psychodiagnostik in Psychiatrie und Klinischer Psychologie. Lehrveranstaltung an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, 2 SWS. SS 1998
  • Beteiligung an Blockpraktikum Psychiatrie/Kinder- und Jugendpsychiatrie 2005-2007 (Psychodiagnostik).
Weitere lehrebezogene Aktivitäten

Baustein-Projekt Lehre: „Erweiterung und Adaptation des webbasierten Ulmer Lehr- und Lernsystems docs-n-drugs (DnD) zur Lehre mit kinder- und jugendpsychiatrischen sowie psychosomatischen Fällen“. Gemeinsamer Bausteinantrag mit Abt. Psychosomatische Medizin (Prof. v. Wietersheim und Frau DP Horn) für 2003/2004.

Bewilligt: 28000€ (hälftig für KJP und Abt. Psychosomatische Medizin) als P.833. Erweiterung der Wissensbasis von DnD für   psychodiagnostische Eingaben und Erstellung von insgesamt 10 Fällen für die Datenbank.

Publikationen dazu: Weninger et al. (2009) und Libal et al. (2009) (siehe Lit.-liste)

  • e-learning-Kurs 19./20.11.04 (Referent: Herr Liebhardt)
  • Mitglied der „E-learning Kommission“ der Medizinischen Fakultät Ulm, zur Vorbereitung dieser Plattform und Integration bestehender Lehr-Plattformen, 2003
Betreute Dissertationen:
  • Dr. med. Schirber, Christine: Behandlungszufriedenheit und Befindlichkeitsveränderung bei Kindern und Jugendlichen im Verlauf einer musiktherapeutischen Behandlung (SS 2010)
  • Rau, Christiane: Emotionale Veränderung in der Reittherapie bei Patienten der Kinder - und Jugendpsychiatrie. Eine Selbst - und Fremdeinschätzung, sowie Entwicklung und Analyse von Fragebögen (SS 2007)
  • Spring, Oliver: Stimmung, Stimmungsschwankungen und Emotion bei jugendlichen Patienten in stationär-psychiatrischer Behandlung in der Selbst- und Fremdeinschätzung: Entwicklung und Analyse von Fragebögen (SS 2006)
  • Sohm, Michael: Behandlungszufriedenheit stationär therapierter Kinder im Allgemeinkrankenhaus (WS 05/06)
  • Schäfer, Stefan: Behandlungszufriedenheit in der stationären Kinderpsychiatrie: Entwicklung und Evaluation eines Messinstruments. (SS 2003)
  • Dr. biol. hum. Singer, Hanneke: Traumatische Erlebnisse, Psychopathologie und Delinquenz bei Heimjugendlichen im Schweizer Jugendhilfe- und Jugendstrafsystem. (SS 2010)
  • Lehle, Bernd: Suizide während der stationär-psychiatrischen Behandlung unter besonderer Berücksichtigung depressiver Patienten. Eine Analyse von Häufigkeiten, typischen Patientenvariablen und zeitlicher Veränderung zwischen 1990 und 1999 (SS 2005)
  • Harsch, Silke: Vergleichende Studie von Sexualstraftätern im Strafvollzug und in der forensischen Psychiatrie (SS 2004)
  • Konopka, Lilli: Patienten- und Angehörigenzufriedenheit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie: Entwicklung eines Fragebogens (SS 2003)

 

Diplomarbeiten
  • Scholz, Anne: Multiples Gesundheitsverhalten und Selbstwirksamkeit bei jungen Menschen in behindertenspezifischen Ausbildungen in Einrichtungen des Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands e.V. (CJD). Diplomarbeit an TU Berlin, SS 2010

Eigene Projekte

(jeweils unter Gesamtverantwortung durch Prof. Fegert als Ärztl. Direktor der Klinik)

Auswertung von Zufriedenheitsbefragungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie am ZfP Weissenau und in den kinder- und jugendpsychiatrischen Abteilungen der fünf hessischen Landeskliniken. 2007 – 2010 (und weiter). Träger: Qualitätsmanagment der Kliniken. Summe: 6000,- €

Expert support to data analysis of the EU-Dap prevention trial with advanced methods in growth mixture modelling and latent transition modelling. Träger: European Monitoring Center of Drug and Drug Addiction (EMCDDA). 2009/2010. Summe: 5000,- € + Reisekosten.

Review and Analysis of International Literature on the Theory and Evidence Base of Indicated Prevention. Träger: European Monitoring Center of Drug and Drug Addiction (EMCDDA). 2009/2010. Summe: 5000,- € + Reisekosten.

Review and Analysis of International Literature on the Theory and Evidence Base of Indicated Prevention. Träger: European Monitoring Center of Drug and Drug Addiction (EMCDDA). 2007/2008. Summe: 12000,- €.

Standardisierung von PädZi und Einführung als Routineinstrumentarium im CJD. 2006 – 2010. Träger: Christliches Jugenddorfwerk Deutschland (CJD). Fördersumme: 435.875,- €

Entwicklung und Implementierung eines Instrumentariums zur Leistungserfassung und Hilfeplanung in der Jugendhilfe. 2003 – 2005. Träger: Christliches Jugenddorfwerk Deutschland (CJD). Fördersumme: 120.000,- €

Erprobung und Implementierung des Zürcher Ressourcenmodells (ZRM) bei Anorexiepatientinnen. 2005 – 2007. Träger: Dr. M. Storch, Uni Zürich. Summe: 5000,- €

Evaluationsteil im Projekt „MAZ – Modellversuch zur Implementierung eines Abklärungsinstruments und eines Zielerreichungsinstruments in stationären Maßnahmen“. 2007 – 2009. Träger: Bundesamt für Justiz, Bern. Fördersumme: 400.000,- CHF (Gesamtprojekt: 1,25 Mio CHF; Prof. Schmeck, Univ. Basel).

Beteiligung an laufenden Großprojekten:

Verantwortlicher Psychometriker bei multi-center-Therapiestudie „Johanniskraut bei jugendlichen Patienten mit leichter bis mittelschwerer Depression“ (DEMIJO), gefördert vom BMBF (ca. 1,2 Mio. €).

Publications on clinical assessment instruments, psychometrics and methods (November 2019)

Beck Depression Inventory revised (BDI-II):

Keller, F. & Koller, I. (2015). Mixed Rasch models for analyzing the stability of response styles across time: An illustration with the Beck Depression Inventory (BDI-II). In: Mark Stemmler, Alexander von Eye & Wolfgang Wiedermann (Eds.): Dependent data in social sciences research: Forms, issues, and methods of analysis (pp. 309-324). Heidelberg: Springer-Verlag.   

Alexandrowicz, R.W., Fritzsche, S., & Keller, F. (2014). Die Anwendbarkeit des BDI-II in klinischen und nicht-klinischen Populationen aus psychometrischer Sicht. Eine vergleichende Analyse mit dem Rasch-Modell. Neuropsychiatrie, 28, 63-73.

Bühler, J., Keller, F. & Läge, D. (2014). Activation as an overlooked factor in the BDI-II: a factor model based on core symptoms and qualitative aspects of depression. Psychological Assessment, 26, 970-979.

Straub, J., Plener, P., Kölch, M., & Keller, F. (2014). Konkordanz zwischen Selbst- und Klinikerurteil hinsichtlich depressiver Symptomatik bei Jugendlichen am Beispiel von BDI-II und CDRS-R. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 42, 243-252.

Bühler, J., Keller, F. & Läge, D. (2012): Die Symptomstruktur des BDI-II: Kernsymptome und qualitative Facetten. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 41, 231-242.

Keller, F. (2012). Das Beck-Depressions-Inventar (BDI-II): Psychometrische Analysen mit probabilistischen Testmodellen. In: Baros, W. & Rost, J. (Hrsg.): Natur- und kulturwissenschaftliche Perspektiven in der Psychologie (S. 120-132). Berlin: Verlag irena regener. 

Besier, T., Goldbeck, L. & Keller, F. (2008). Psychometrische Gütekriterien des Beck Depressionsinventars-II (BDI-II) bei jugendpsychiatrischen Patienten. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 58, 63-68.

Keller, F., Hautzinger, M. & Kühner, C. (2008). Zur faktoriellen Struktur des deutschsprachigen BDI-II. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 37, 245-254.

Kühner, C., Bürger, C., Keller, F. & Hautzinger, M. (2007). Reliabilität und Validität des revidierten Beck-Depressionsinventars (BDI-II): Befunde aus deutschsprachigen Stichproben. Nervenarzt, 78, 651-656.

Hautzinger, M., Keller, F. & Kühner, C. (2006). BDI-II. Beck‑Depressions‑Inventar Revision - Manual. Frankfurt: Harcourt Test Services

 

Beck Depression Inventory (BDI):

Keller, F., Hoffmann, M. & Weithmann, G. (2002). Psychometrische Eigenschaften des Beck-Depressionsinventar (BDI) bei Alkoholikern. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 31, 169-177.

Keller, F. (2000). Methoden zur Unterscheidung dimensionaler und kategorialer latenter Strukturen in der Depressionsdiagnostik. ­­­­In J. Reinecke & C. Tarnai (Hrsg.), Angewandte Klassifikationsanalyse in den Sozialwissenschaften (S. 178-207). Münster: Waxmann

Keller, F. (1998). Probabilistische Testmodelle zur Abschätzung der Homogenität von BDI-Subskalen.­­­­ In R.-D. Stieglitz, E. Fähndrich & H.-J. Möller (Hrsg.), Syndromale Diagnostik psychischer Störungen (S. 129-136). Göttingen: Hogrefe

Keller, F. & Kempf, W. (1997). Some latent trait and latent class analyses of the Beck-Depression-Inventory (BDI). In J. Rost & R. Langeheine (Eds.), Applications of latent trait and latent class models in the social sciences (S. 314-323). Münster: Waxmann Verlag

Hautzinger, M., Bailer, M., Worall, H. & Keller, F. (1996). Beck‑Depressions‑Inventar (BDI); Testhandbuch (2. Aufl.). Bern: Hans Huber

Hautzinger, M., Bailer, M., Worall, H. & Keller, F. (1994). Beck‑Depressions‑Inventar (BDI); Testhandbuch. Bern: Hans Huber

Keller, F. & Kempf, W. (1993). Stabilität und Validität latenter Klassen im Beck‑Depres­sionsinventar (BDI). Psychiatrische Praxis, 20 (Suppl.), 68‑71

 

Children’s Depression Rating Scale – Revised (CDRS-R):

Straub, J., Plener, P., Kölch, M., & Keller, F. (2014). Konkordanz zwischen Selbst- und Klinikerurteil hinsichtlich depressiver Symptomatik bei Jugendlichen am Beispiel von BDI-II und CDRS-R. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 42, 243-252.

Keller, F., Grieb, J., Kölch, M. & Spröber, N. (2012). Children’s Depression Rating Scale – Revised (CDRS-R) by E.O. Poznanski and H.B. Mokros: Deutsche Version. Göttingen: Hogrefe

Plener, P.L., Grieb, J., Spröber, N., Straub, J., Schneider, A., Keller, F. & Kölch, M.G. (2012). Convergence of Children’s Depression Rating Scale – Revised scores and clinical diagnosis in rating adolescent depressive symptomatology. Mental Illness, 4, e7

Keller, F., Grieb, J., Ernst, M., Spröber, N., Fegert, J.M. & Kölch, M. (2011). Children’s Depression Rating Scale – Revised (CDRS-R): Entwicklung einer deutschen Version und psychometrische Gütekriterien in einer klinischen Stichprobe. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 39, 179-185.

 

Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ):

Keller, F., & Langmeyer, A.N. (2019). An Item Response Theory Analysis of the Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ). European Journal of Psychological Assessment, 35, 266-279.

Reinecke, J. & Keller, F. (2019). Verhaltensauffälligkeiten im Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) und Jugenddelinquenz: Analysen im Quer- und Längsschnitt. In: S. Wallner, M. Weiss, J. Reinecke & M. Stemmler (Hrsg.): Die Entwicklung von Devianz und Delinquenz in Kindheit und Jugend - Neue Ansätze der kriminologischen Forschung (S. 157-186). Wiesbaden: Springer VS.

Keller, F., Langmeyer, A.: Wie gut misst die Elternversion des Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) im Längsschnitt? Eine Überprüfung mit probabilistischen Testmodellen und SEM-Ansätzen. Vortrag am 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), 17. – 20.09.2018 , Frankfurt/Main.

Keller, F., Langmeyer, A., Reinecke, J.: Dimensionality and measurement precision of the Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) self-report: An IRT approach. Presentation at the 23. IACAPAP conference, July 25, 2018, Prague.

 

Allgemeine Depressionsskalen (ADS; German version of the CES-D):

Keller, F. (2012). Latent-Class- und Mixed-Rasch-Modelle zur Identifizierung skalierbarer und unskalierbarer Personengruppen in der Allgemeinen Depressionsskala. In: W. Kempf & R. Langeheine (Hrsg.): Item-Response-Modelle in der sozialwissenschaftlichen Forschung (S. 171-188). Berlin: Verlag irena regener.   

Hautzinger, M., Bailer, M., Hofmeister, D. & Keller, F. (2012). Allgemeine Depressionsskala (ADS) (2., überarbeitete und neu normierte Auflage). Göttingen: Hogrefe.

Keller, F., Meyer, T.D. & Pössel, P. (2008). Identifizierung von skalierbaren und unskalierbaren Personengruppen in der Allgemeinen Depressionsskala (ADS) anhand von Mischverteilungsmodellen. In: Reinecke, J. & Tarnai, C. (Hrsg.): Klassifikationsanalysen in Theorie und Praxis (S. 167-187). Münster: Waxmann.

Keller, F. (2010). Measurement equivalence of the CES-D in boys and girls during adolescence. Vortrag auf der 19th IACAPAP Tagung in Beijing, 2.-6. Juni 2010. Abstract in: Chinese Medical Journal, 123, Suppl. 2, p. 290.

Keller, F., Seemann, S., Meyer, T.D.: Äquivalenz der Depressionserfassung im Jugendalter: Ab wann unterscheiden sich Mädchen und Jungen? Vortrag auf dem 45. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 18.-21. Sep. 2006 in Nürnberg

 

Skala dysfunktionaler Einstellungen (DAS):

Keller, F., Kirchner, I., Pössel, P. (2010): Die Skala dysfunktionaler Einstellungen für Jugendliche (DAS-J). Entwicklung und Evaluation. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 39, 234-243.

Hautzinger, M., Joormann, J. & Keller, F. (2005). Skala dysfunktionaler Einstellungen (DAS) - Testhandbuch. Göttingen: Hogrefe

Keller, F., Fischer, J., Hautzinger, M., Pössel, P.: Die Skala dysfunktionaler Einstellungen für Jugendliche (DAS-J): Überprüfung der faktoriellen Struktur und von Geschlechtsunterschieden in einer Replikationsstichprobe. Vortrag auf XXXII. DGKJP Kongress, Essen, 2.-5. März 2011.

 

Miscellaneous assessment instruments:

Stemmler, M., Keller, F., & Fasan, R. (2019). Item Response Theory (IRT) analysis of the SKT Short Cognitive Performance Test. Psychological Test and Assessment Modeling, 61, 149-160.

Keller, F. (2016). Erfassung von Depressivität bei Kindern und Jugendlichen: Rezension zu „Joachim Stiensmeier-Pelster, Monika Braune-Krickau, Martin Schürmann und Karin Duda (2014). DIKJ. Depressionsinventar für Kinder und Jugendliche (3., überarbeitete und neu normierte Auflage)“, Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 45, 148-150.

Mander, J.,  Schlarb, A., Teufel, M., Keller, F., Hautzinger, M., Zipfel, S., Wittorf, A., & Sammet, I. (2015). The Individual Therapy Process Questionnaire (ITPQ): Development and validation of a revised measure to evaluate general change mechanisms in psychotherapy. Clinical Psychology & Psychotherapy, 22, 328-345.

Naderer, A., Keller, F., Plener, P., Unseld, M., Lesch, O.M., Walter, H., Erfurth, A. & Kapusta, N.D. (2015). The brief TEMPS-M temperament questionnaire: A psychometric evaluation in an Austrian sample. Journal of Affective Disorders, 188, 43-46.

Bonenberger, M., Plener, P. L., Kirchner, I., Keller, F. (2013). Wie ich mit Stress umgehe (WIMSU): Screening-Instrument zur Erhebung von selbstverletzendem Verhalten und Coping-Strategien bei Jugendlichen. Nervenheilkunde, 32, 11-16.

Schulze, U. & Keller, F. (2009). Entwicklung eines Fragebogens zur gewichtsassoziierten Angst bei der Anorexia nervosa. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 37, 195-202  (IF = 0,70)

 

Behandlungszufriedenheit und Qualitätssicherung:

Keller, F., Fegert, J.M., & Naumann, A. (2018). Fragebögen zur Behandlungseinschätzung stationärer Therapie (BesT) in der Kinder- und Jugendpsychiatrie: Entwicklung und Validierung für Jugendliche und für Eltern. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 47, 186-197.

Keller, F., Peter, S., Fegert, J.M., Naumann, A. & Goldbeck, L. (2006). Behandlungsbewertungen von Jugendlichen im Verlauf einer stationär‑psychiatrischen Behandlung. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 34, 367-376.

Keller, F., Schäfer, S., Konopka, L., Naumann, A. & Fegert, J.M. (2004). Behandlungszufriedenheit von Kindern in stationär‑psychiatrischer Behandlung: Entwicklung und psychometrische Eigenschaften eines Fragebogens. Krankenhauspsychiatrie, 15, 3‑8.

Härter, M., Sitta, P., Keller, F., Metzger, R., Wiegand, W., Schell, G., Stieglitz, R.-D., Wolfersdorf, M., Felsenstein, M. & Berger, M. (2004). Stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Depressionsbehandlung. Nervenarzt, 75, 1083-1091.

Härter, M., Sitta, P., Keller, F., Metzger, R., Wiegand, W., Schell, G., Stieglitz, R.-D., Wolfersdorf, M., Felsenstein, M. & Berger, M. (2004). Externe Qualitätssicherung bei stationärer Depressionsbehandlung. Deutsches Ärzteblatt, 101 A, 1970-1974.

Keller, F., Konopka, L., Fegert, J.M. & Naumann, A. (2003). Prozessaspekte der Zufriedenheit von Jugendlichen in stationär-psychiatrischer Behandlung. Nervenheilkunde, 22, 40-46.

Konopka, L., Keller, F., Löble, M., Felbel, D. & Naumann, A. (2001). Wie wird Patientenzufriedenheit in stationären kinder- und jugendpsychiatrischen Einrichtungen in Deutschland erfasst? Krankenhauspsychiatrie, 12, 152-156.

Naumann, A., Konopka, L. & Keller, F. (2001). Entwicklung eines Fragebogens zur Patientenzufriedenheit in der Kinder‑ und Jugendpsychiatrie. In W. Satzinger, A. Trojan & P. Kellermann-Mühlhoff (Hrsg.), Patientenbefragung in Krankenhäusern. Konzepte, Methoden, Erfahrungen (S. 249-258). Sankt Augustin: Asgard Verlag

Keller, F., Härter, M., Metzger, R., Wiegand, W. & Schell, G. (2001). Prozess- und Ergebnisqualität in der stationären Behandlung ersterkrankter und chronisch depressiver Patienten. Krankenhauspsychiatrie, 12, S50-S56.

Keller, F., Wolfersdorf, M., Ruppe, A. & Stieglitz, R.-D. (2000). Patienten­zufrieden­heit mit der stationären Depressionsbehandlung. Krankenhauspsychiatrie, 11, 25-28.

Stieglitz, R.-D., Wolfersdorf, M., Metzger, R., Ruppe, A., Stabenow, S., Hornstein, C., Keller, F., Schell, G. & Berger M. (1998). Stationäre Behandlung depressiver Patienten. Konzeptuelle Überlegungen und Ergeb­nisse eines Pilotprojekts zur Qualitätssicherung in ­Baden-Württemberg. Nervenarzt, 69, 59-65

Wolfersdorf, M., Stieglitz, R.-D., Metzger, R., Ruppe, A., Stabenow, S., Hornstein, C., Keller, F., Schell, G. & Berger M. (1997). Modell­projekt zur Qualitätssicherung der klinischen Depressions­behandlung. Erste Ergeb­nisse und Erfahrungen aus einem Pilotprojekt zur Prozeß- und Ergebnisqualität der Behandlung depressiver Patienten in 4 psychiatrischen Kranken­häusern Baden-Württembergs. In M. Berger & W. Gaebel (Hrsg.), Qualitätssicherung in der Psychia­trie (S. 67-86). Berlin: Springer-Verlag

 

Poster and Presentations:

Keller, F.: Dimensionalität von Behandlungszufriedenheit im kinder- und jugendpsychiatrischen Bereich: Untersuchungen mit unterschiedlichen faktorenanalytischen Modellen. Poster am 37. Symposium der FG Klinische Psychologie, Erlangen, 29.5.-1.6.2019.

Keller, F., Fegert, J.M., Naumann, A.: Entwicklung verkürzter Fragebögen zur Behandlungseinschätzung stationärer Therapie (BesT). Poster am XXXVI. DGKJP Kongress, Mannheim, 10.-13. April 2019.

Keller, F.: Patient satisfaction of adolescents and their parents with in-patient psychiatric treatment: Confirmatory analyses with the BesT Questionnaires. Vortrag an der 23. IACAPAP conference, July 27, 2018, Prague.

Keller, F., Fegert, J.M., Naumann, A.: Behandlungszufriedenheit von Jugendlichen und Eltern
in stationär-psychiatrischer Therapie: Dimensionen und Interkorrelationen zwischen BesT und FBB. Poster am XXXV. DGKJP Kongress, Ulm, 22.-25. März 2017.

Keller, F., Fegert, J.M., Naumann, A.: Behandlungseinschätzung stationär-psychiatrischer Therapie durch Jugendliche und Eltern: Validität des BesT-KJ und Anwendungsbeispiele. Poster am XXXIII. DGKJP Kongress, Rostock, 6.-9. März 2013.

Keller, F., Schraivogel, F., Schepker, R., Nützel, J. Wöchentliche Einschätzungen von Befindlichkeit und Motivation von Jugendlichen in einer Jugendsuchtrehabilitation: Verläufe und Prognosemöglichkeiten. Poster am XXXII. DGKJP Kongress, Essen, 2.-5. März 2011.

Keller, F., Fegert, J.M., Naumann, A.: Behandlungseinschätzung stationär-psychiatrischer Therapie durch die Eltern (BesT-E): Psychometrische Eigenschaften und faktorielle Struktur. Poster am XXXII. DGKJP Kongress, Essen, 2.-5. März 2011.

Keller, F.,  Fegert, J.M., Naumann, A.: Behandlungseinschätzung stationär-psychiatrischer Therapie durch die Jugendlichen (BesT-J): Psychometrische Eigenschaften und faktorielle Struktur. Poster auf XXXI. DGKJP Kongress, Hamburg, 4.-7. März 2009.

 

Publications on methods and application of methods:

Keller, F. (2019). Subgroup Analysis: “What Works Best for Whom and Why?” In: Zili Sloboda, Hanno Petras, Elizabeth Robertson & Ralph Hingson (Eds.): Prevention of Substance Use (pp. 247-261). Heidelberg: Springer International Publishing.

de Haan, A., Keller, F., Ganser, H. G., Münzer, A., Witt, A., & Goldbeck, L. (in press). Longitudinal associations between dysfunctional maltreatment-related cognitions and psychopathology in children and adolescents. Journal of Traumatic Stress. doi: 10.1002/jts.22422

Woike, K., Sim, E.-J., Keller, F., Schönfeldt-Lecuona, C., Sosic-Vasic, Z., & Kiefer, M. (2019). Common factors of psychotherapy in inpatients with major depressive disorder: A Pilot Study. Front. Psychiatry 10:463. doi: 10.3389/fpsyt.2019.00463.

Keller, F., Stadnitski, T., Nützel, J., & Schepker, R. (2019). Verlaufsanalyse wöchentlicher Selbst- und Fremdeinschätzungen in der Langzeittherapie suchtkranker Jugendlicher. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 47, 126-137.

Brown, R.C., Fischer, T., Goldwich, A.D., Keller, F., Young, R., & Plener, P.L. (2018). #cutting: Non-suicidal self-injury (NSSI) on Instagram. Psychological Medicine, 48, 337-346.

Sachser, C., Keller, F., & Goldbeck, L. (2017). Complex PTSD as proposed for ICD-11 in children and adolescents: Validity and treatment of a new disorder. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 58, 160-168.

Peter, R.S., Keller, F., Klenk, J., Concin, H., Nagel, G. (2016). Body Mass Trajectories, Diabetes Mellitus and Mortality in a Large Cohort of Austrian Adults. Medicine 95:49(e5608). http://dx.doi.org/10.1097/MD.0000000000005608

Brown, C.H., Sloboda, Z., Faggiano, F., Teasdale, B., Keller, F., Burkhart, G., Vigna-Taglianti, F., Howe, G., Masyn, K., Wang, W., Muthén, B., Stephens, M., Grey, S., Perrino, T., and the Prevention Science and Methodology Group (2013). Methods for Synthesizing Findings on Moderation Effects Across Multiple Randomized Trials. Prevention Science, 14, 144-156.

Weinmayr, G., Keller, F., Kleiner, A., du Prel, J.B., Garcia-Marcos, L., Batllés-Garrido, J., Garcia-Hernandez, G., Suarez-Varela, M.M., Strachan, D.P., Nagel, G. (2013). Asthma phenotypes identified by latent class analysis in the ISAAC phase II Spain Study. Clinical & Experimental Allergy, 43, 223-232.

Keller, F. & Hautzinger, M. (2007). Klassifikation von Verlaufskurven in der Depressionsbehandlung: Ein methodischer Beitrag. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 36, 83-92

Keller, F. (2003). Analyse von Längsschnittdaten: Auswertungsmöglichkeiten mit hierarchischen linearen Modellen. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 32, 51-61.

Meyer, T. & Keller, F. (2003). Is there evidence for a latent class called „hypomanic temperament“. Journal of Affective Disorders, 75, 259-267.

Meyer, T. & Keller, F. (2001). Exploring the latent structure of the perceptual aberration, magical ideation, and physical anhedonia scales in a German sample. Journal of Personality Disorders, 15, 521-535.

Keller, F., Jahn, T. & Klein, C. (2001). Anwendung von taxometrischen Methoden und von Mischverteilungsmodellen zur Erfassung der Schizotypie. ­­­­In B. Andresen & R. Maß (Hrsg.), Schizotypie. Psychometrische Entwicklungen und biopsychologische Forschungsansätze (S. 391-411). Göttingen: Hogrefe

Spieß, M. & Keller, F. (1999). A mixed approach and a distribution-free multiple imputation technique for the estimation of a multivariate probit model with missing values. British Journal of Mathematical and Statistical Psychology, 52, 1-17.

Keller, F., Storch, M. & Bigler, S. (1999). Exploring the dynamics of personality change with time series models. In W. Tschacher & J. Dauwalder (Eds.), Dynamics, synergetics, autonomous agents: Nonlinear systems approaches to cognitive psychology and cognitive science (pp. 267-276). Singapore: World Scientific

Keller, F., Spieß, M. & Hautzinger, M. (1996). Statische und dynamische Prä­dik­to­ren für den Verlauf depressiver Erkrankungen: eine Auswertung mittels verall­ge­mei­nerter Schätzgleichungen. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 25, 234-243.

Keller, F., Wolfersdorf, M., Brünger, H. & Hole, G. (1993). Log linear models in the analysis of inpatient suicide trend data. In K. Böhme, R. Freytag, C. Waechtler & H. Wedler (Eds.), Suicidal behaviour. The state of the art (S. 933-937). Regensburg: S. Roderer

Keller, F. & Hautzinger, M. (1990). Die Life Table Methodik bei Katamnesebefunden depressiver Patienten. In U. Baumann, E. Fähndrich, R.‑D. Stieglitz & B. Woggon (Hrsg.), Veränderungsmessung in Psychiatrie und Klinischer Psychologie (S. 227‑238). München: Profil

Keller, F. (1984). Bewertung von klinischen Prädiktoren mittels PRE‑Interpretationen. In M. Hautzinger & R. Straub (Hrsg.), Psychologische Aspekte depressiver Störungen (S. 88‑108). Regensburg: S. Roderer

 

Presentations (selected):

Keller, F., Burkhart, G., Vigna-Taglianti, F. & Faggiano, F.: Patterns of substance use over time in EU and US among adolescents: country-specific trajectories and variation in the EU-Dap study. Poster am 3rd meeting of the European Society for Prevention Research (EUSPR), Krakow, 6.-7. December 2012.

Keller, F., Grey, S. & Masyn, K.: Patterns of substance use over time in EU and US among adolescents: a parallel analysis with longitudinal latent class and growth mixture models. Vortrag am 2nd meeting of the European Society for Prevention Research (EUSPR), Lisbon, 7.-8. Dezember 2011.

Keller, F. & Grey, S.: Patterns of substance use over time in EU and US among adolescents: a parallel analysis with growth mixture models (GMM). Vortrag am 19th annual meeting of the Society for Prevention Research (SPR), Washington, D.C., 1.-3. Juni 2011

Grey, S., Keller, F., Brown, H. & Masyn, K.: Trajectories of alcohol inebriation in early adolescents enrolled in a school-based prevention program: Similarities and differences between two RCTs in EU and US. Gemeinsamer Vortrag mit Scott Grey (für US) am 17th annual meeting of the Society for Prevention Research (SPR), Washington, D.C., 26.-29. Mai 2009.

Keller, F. Growth mixture models. Presentation at the XXIX International Congress of Psychology. 20 – 25 July 2008. Berlin. Germany

Keller, F. Die Messtheorie von Rasch in Psychologie und Pädagogik. Internationale Fachtagung vom 25.-27. November 2004 im IPN, Kiel. Eingeladener Diskutant. Tagungsmitschnitt erhältlich auf DVD, Pabst Science Publishers, 2005

Keller, F., Hautzinger, M.: Verlaufskurven während der Depressionsbehandlung – empirische Befunde. Vortrag auf dem 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 27.-30. Sep. 2004 in Göttingen

Keller, Schmeck: Classifying aggressive behaviour with latent class approaches. Poster presented at IACAPAP. Berlin, 23.-26. August 2004.

Keller, F., Storch, M. Entwicklung positiver Kontrollüberzeugungen: Eine Evaluation mit Zeitreihenverfahren. Vortrag auf dem 43. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 23.-26. Sep. 2002 in Berlin

Keller, F. Taxometrische Analysen depressiver Subtypen. Vortrag auf dem 40. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 23.‑26.9. 1996 in München

Keller, F. Die Meehl`sche MAXCOV-Methode zur Unterscheidung dimensionaler und kategorialer latenter Strukturen: Ein Vergleich mit Mischverteilungsmodellen. Vortrag auf Tagung/Workshop „Angewandte Klassifikationsanalyse“ in Münster/Rothenberge, 23.-25. Okt. 1996

Keller, F. Taxometrische Analysen depressiver Subtypen mittels der Meehl`schen MAXCOV-HITMAX-Methode. Vortrag auf Tagung/Workshop „Angewandte Klassifikationsanalyse“ in Münster/Rothenberge, 11.-13. Okt. 1995

 

Publications on forensic psychiatry

Keller, F., Kliemann, A., Karanedialkova, D., Schnoor, K., Schütt, U., Keiper, P., Kölch, M., Fegert, J.M., Schläfke, D. (2011). Beurteilerübereinstimmung im Forensischen Operationalisierten Therapie-Risiko-Evaluations-System. Nervenheilkunde, 30, 813-817.

Keller, F., Schnoor, K., Köpke, M., Karanedialkova, D., Schütt, U., Kemper, A., Fegert, J.M., Schläfke, D. (2010). Lockerungsverläufe von jungen Maßregelvollzugspatienten in Mecklenburg-Vorpommern. In J.M. Fegert & D. Schläfke (Hrsg.), Maßregelvollzug zwischen Kostendruck und Qualitätsanforderungen (S. 136-150). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Harsch, S., Bergk, J.E., Jockusch, U., Keller, F. & Steinert, T. (2006). Prevalence of mental disorders among sexual offenders in forensic psychiatry and prison. International Journal of Law and Psychiatry, 29, 443-449.

Harsch, S., Keller, F. & Jockusch, U. (2006). Vergleichende Studie von Sexualstraftätern im Strafvollzug und in der forensischen Psychiatrie. Recht & Psychiatrie, 24, 26-31.

Jockusch, U. & Keller, F. (2001). Praxis des Maßregelvollzugs nach § 63 StGB. Unterbringungsdauer und strafrechtliche Rückfälligkeit. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 84, 453-465.

Jockusch, U. & Keller, F. (1993). Differenzierung und Spezialisierung einer Abteilung des Maßregelvollzuges in der psychiatrischen Klinik ‑ mögliche Auswirkungen auf Behandlungsdauer und strafrechtliche Rückfälligkeit. Psychiatrische Praxis, 20 (Suppl.), 12‑15