SicherImSport

Sexualisierte Grenzverletzungen, Belästigung und Gewalt im organisierten Sport. Häufigkeiten und Formen sowie der Status Quo der Prävention und Intervention.

Schlagworte

Sportverein, Trainer*innen, Mitglieder, Kinder, Jugendliche, Handlungsbedarf, sexualisierte Grenzverletzungen, Belästigung, Gewalt, Online-Befragung

Projektleitung

Kooperationspartner

Prof. Dr. Bettina Rulofs, Leiterin des Arbeitsbereiches Sportsoziologie, Institut für Sportwissenschaft, Bergische Universität Wuppertal

Projektlaufzeit

01.08.2020 bis 31.07.2022

Projektbeschreibung

Projekthintergund

Viele Sportvereine und -verbände haben sich in den letzten Jahren sehr für den Schutz von Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen vor Gewalt engagiert. Dennoch wissen wir aus Studien mit Leistungssportlerinnen und –sportlern, dass es in Zusammenhang mit dem Sport häufig auch zu Gewalt und Grenzverletzungen kommt.

Bislang fehlen jedoch Studien, aus denen abgeleitet werden kann, welche Aspekte die Entstehung von sexualisierter und anderen Form von Gewalt im gemeinnützig organisierten Vereinssport begünstigen können und wie die Vereine und regionalen Verbände mit Fällen von Grenzüberschreitungen umgehen. Die Klärung dieser Fragen ist jedoch für die Entwicklung und Durchführung von vorbeugenden Maßnahmen und Schutzkonzepten auf Verbands- und Vereinsebene essentiell und würde einen wesentlichen Beitrag zur systematischen Aufarbeitung der Gewaltproblematik im Sport leisten.

Der Landessportbund NRW e.V. finanziert daher eine erste Studie in Deutschland, die von der Klinik für Kinder-​ und Jugendpsychiatrie/ Psychotherapie des Universitätsklinikum Ulm (PD Dr. Marc Allroggen, Dr. Thea Rau) und der Bergischen Universität Wuppertal (Prof. Dr. Bettina Rulofs) in Kooperation mit den Landessportbünden Berlin, Bremen, Rheinland-​Pfalz, Thüringen, Baden-​Württemberg, Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-​Vorpommern und Sachsen-​Anhalt durchgeführt wird.

Projektbeschreibung

Das Projekt gliedert sich in drei Module. Im ersten Modul geht es um die Erfassung von Erfahrungen sexualisierter Grenzverletzungen, sexualisierter Belästigung und Gewalt in Sportvereinen im Rahmen einer Online-​Befragung von Sportlerinnen und Sportlern in Sportvereinen im Alter ab 16 Jahren. Diese Befragung wurde zum 31.8.2021 abgeschlossen und wird nun ausgewertet.

FAQ zur Online-Befragung „SicherImSport“

Information für Teilnehmer*innen an der Online-Befragung „SicherImSport“ (Probandeninformation

Informationen zu den Fragen im Fragebogen

Das zweite Modul, das schwerpunktmäßig von der Bergischen Universität Wuppertal durchgeführt wird, beschäftigt sich mit dem Status Quo der Prävention und Intervention sowie mit der Rekonstruktion der Bearbeitung von Fällen sexualisierter Gewalt im Breitensport. Das dritte Modul schließt an den beiden ersten Modulen an. Es geht dabei um die Aufarbeitung der Forschungsergebnisse für die Praxis. Unter anderem wird ein praxisnaher Forschungsbericht erstellt und eine Abschlusskonferenz zur Dissemination der Ergebnisse durchgeführt.

Projektpräsentation

Publikationen und erstellte Materialien

Ergebnisse der Online-Befragung von Sportvereinsmitgliedern „SicherImSport“ werden Ende 2021 hier eingestellt.

Factsheet zum Abschluss der Datenerhebungen/Zwischenauswertung (pdf)

 

Kontaktadresse

Gefördert von:

Landessportbund Nordrhein-​Westfalen e.V., den Landessportbünden und Sportjugenden Berlin, Bremen, Rheinland-​Pfalz, Thüringen, Baden-​Württemberg, Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-​Vorpommern und Sachsen-​Anhalt.